Switzerland

Shitstorm wegen Sketch: Böse, rassistische Adele!

Die britische Sängerin trat als Schauspielerin in der legendären US-Show «Saturday Night Live» auf, wurde für ihr komödiantisches Talent gelobt – und des Rassismus beschuldigt.

Da war die Welt noch in Ordnung: Adele heisst ihr Publikum willkommen als Gastgeberin von «Saturday Night Live».

Da war die Welt noch in Ordnung: Adele heisst ihr Publikum willkommen als Gastgeberin von «Saturday Night Live».

Foto: NBC

Es hatte so gut angefangen: In Amerika und in Grossbritannien waren sie hingerissen, dass Adele, die seit rund acht Jahren in Kalifornien lebt, in der legendären US-Comedyshow «Saturday Night Live» (SNL) als Teil des Schauspielensembles mitmachen würde.

Zwei Dinge interessierten dabei brennend: Würde die Sängerin endlich die Lancierung eines neuen Albums bekannt geben? Und: Ist sie wirklich so dünn, wie in den letzten Monaten von ihr aufgetauchte Fotos vermuten lassen?

Ihre Vorliebe für das F-Wort war dann nicht das Problem

Adele beantwortete beide Fragen sichtlich amüsiert schon in den ersten fünf Minuten – sie sei an einem Album dran und, wie man sehen könne, nur noch eine halbe Portion – und war ansonsten von derselben mitreissenden Fröhlichkeit und vom selben schnellen Mundwerk wie eh und je, aber ihre Vorliebe für das F-Wort war dann gar nicht das Problem. Sondern einer der Sketche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep Guardiola: jedes Jahr haben Teams aus anderen Ligen einen Vorteil gegenüber englischen Klubs in der Champions League
Marco Van Basten: Messi ist nicht wie er selbst. Er und Griezmann spielen schlecht, Ihre Arbeit ist nicht sichtbar
Modric über Real Madrid: Uns fehlt nur ein bisschen. Wir werden besser werden und eine gute Saison spielen
Joel Matip: Atalanta ist eine Bedrohung für jedes Team in Europa
Zidane über Real ohne Ramos: Muss die Spielstatistik ohne ihn korrigieren. Real-Trainer Zinedine zidane hat die Tatsache kommentiert, dass Kapitän Sergio Ramos in der Champions-League-Gruppenphase gegen Inter Mailand nicht spielen wird
Pep Guardiola: Manchester City ist nicht von der Champions League besessen. Wir wollen so gut wie möglich auftreten
Lazio könnte Alberto wegen der Kritik des Klubs verkaufen. Juve, Inter und Everton haben Interesse daran, dass Lazio-Mittelfeldspieler Luis Alberto das Team verlassen kann. Wie die La Gazzetta dello Sport berichtet, liegt das an den jüngsten äußerungen des BVB, in denen er den Verein wegen der übernahme des Flugzeugs wegen der Gehaltskürzungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie kritisierte. Später stellte sich heraus, dass der Transport von einer Firma aus Bulgarien gemietet wurde, der Spieler entschuldigte sich. Dennoch erwägt Lazio nach Informationen der Zeitung, den Spanier zu verkaufen. Als potenzielle Käufer stehen Juventus Turin, Inter Mailand und Everton fest