Switzerland

Skandal an Zürcher Herzklinik: Unispital reicht Strafanzeige gegen Francesco Maisano ein

Der vorsorglich abgesetzte Klinikchef soll im Spital Daten abgeändert haben – trotz laufender Untersuchung. Er droht mit einer Gegenklage.

Der beurlaubte Klinikchef wurde durch das eigene Spital angezeigt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Der beurlaubte Klinikchef wurde durch das eigene Spital angezeigt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Foto: Keystone

Eigentlich ist Francesco Maisano seit mehr als zwei Monaten beurlaubt, weil gegen ihn schwere Vorwürfe untersucht werden. Der umstrittene ehemalige Leiter der Klinik für Herzchirurgie konnte am Zürcher Unispital (USZ) in den letzten Wochen aber trotzdem beliebig ein- und ausgehen. Er soll Spitalangestellten weiterhin Anweisungen gegeben und sogar auf Dokumente im internen Computersystem zugegriffen haben. Das USZ hegt den Verdacht, dass der Herzspezialist dabei Daten verändert hat – und dies während der gegen ihn laufenden Untersuchung. Deswegen hat das Spital Maisano vor zwei Wochen vorsorglich des Amtes enthoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Juve hat Morata für 10 Millionen Euro an Atlético ausgeliehen, mit einer Ablösesumme von 45 Millionen
Barcelona und Atletico einigten sich auf einen Wechsel von Suarez (Fabrizio Romano)
Bei der WM 1950 besiegten die Fans aus den USA England. Der Trainer der Amerikaner verglich seine Spieler mit Schafen, und der Autor des siegtores fehlte
Dan Henderson debütierte mit 23 Jahren für Manchester United. Torwart Dean Henderson spielte zum ersten mal für Manchester United und Stand in der Startelf für das Ligapokal-Spiel gegen Luton. Der 23-jährige absolvierte zu diesem Zeitpunkt 141 Spiele für verschiedene Vereine, bei denen er auf Leihbasis spielte
Shaka Hislop: viele schwarze Spieler sehen keinen Sinn in trainerkursen und glauben, dass Sie nicht zu einem Interview gerufen werden
Barcelona bot Norwich 5 Millionen Pfund für Aarons Miete
Sollte, sollte nicht, aber er wird aufgeben. Der Uruguayer denkt nun über einen Wechsel zu Atlético nach, war aber erst vor kurzem die erste Option für Juve. Man musste nur einen italienischen Pass bekommen - die Turiner suchten einen Spieler, der keinen der drei Plätze für nicht-EU-Spieler besetzen würde