Switzerland

Stress lässt Koala-Zahlen dramatisch sinken

Das hat eine Studie der Western Sydney University ergeben. Die Forscher analysierten Aufzeichnungen der letzten drei Jahrzehnte aus den drei "Koala-Hotspots" des Bundesstaates. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass die Populationen hauptsächlich aufgrund von Krankheiten - am häufigsten hervorgerufen durch Bakterien wie Chlamydien - stetig zurückgegangen sind.

Anfälliger für solche Infektionen seien die Tiere aufgrund "längerer Exposition gegenüber Stressfaktoren" geworden, schreiben die Forschenden im Fachmagazin "Plos One". Der ständige Druck führe dazu, dass das Immunsystem der Koalas überfordert sei, sagte Edward Narayan, einer der Autoren der Studie, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Umwelt heilen, nicht einzelnes Tier"

Auch die fortschreitende Ausbreitung der Menschen im Lebensraum der Koalas erhöhe das Risiko eines "akuten Umwelttraumas". Dazu trügen etwa Stressfaktoren wie die Kollision der Tiere mit Fahrzeugen und Angriffe von Hunden auf die Beutelsäuger bei. Das könnte die ohnehin bedrohten Koalas bald an den Rand des Aussterbens bringen, hiess es.

Zwar würden viele verletzte oder erkrankte Koalas behandelt, "aber wir müssen die Umwelt heilen, nicht ein einzelnes Tier", sagte Narayan. Die bis heute ergriffenen Massnahmen zum langfristigen Schutz der bedrohten Art reichten bei weitem nicht aus. Die Stressfaktoren für die Koalas müssten dringend schrittweise reduziert werden.

Die "Australian Koala Foundation" schätzte bereits 2018, dass es maximal noch 85'000 Koalas gab, womöglich noch viel weniger.

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0239182

Football news:

Wir spielen immer aggressiv, aber die Gegner sind viel dichter, also wenn man einen Fehler macht, muss man zahlen. In der Premier League sind wir im Angriff nicht so gewaltig wie in der Europa League
Roma hat zum ersten mal 4 Siege in 5 Runden der Europacup-Saison
Soboslai könnte im Winter nach Leipzig wechseln, wenn Salzburg nicht in die Champions-League-Playoffs einzieht. Auch für Bayern München will RB Leipzig weiterhin Mittelfeldspieler Dominik Soboslai von RB Salzburg verpflichten. Die deutschen können den 20-jährigen ungarischen Nationalspieler im Winter-Transferfenster kaufen, wenn der österreichische Klub nicht in die Champions-League-Playoffs kommt, teilt der Kicker mit. Auch der FC Bayern und, wie bereits erwähnt, Real Madrid zeigen nach eigenen Angaben großes Interesse an Soboslai. Zuvor war bekannt geworden, dass auch der FC Arsenal und der AC Mailand hinter dem BVB stehen und dessen Rücklagen 25 Millionen Euro betragen
Bale hat 200 Tore in seiner Karriere. Der 31-jährige Waliser erzielte in der Gruppenphase der Europa League das 200. Im Kader des Londoner Klubs Stand Bale 57 mal
Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team