Switzerland

Super League: Der FC Basel setzt sich gegen den Tabellenletzten Xamax mit 2:0 durch

Dem FC Basel glückt im eigenen Stadion eine Reaktion auf die schwache Leistung vom Mittwoch gegen Lugano. Dem Tabellendritten reicht gegen Xamax eine gute Halbzeit zum Sieg.

Erzielt in der Partie gegen Xamax das 1:0 für den FC Basel: der Linksverteidiger Raoul Petretta (Mitte).

Erzielt in der Partie gegen Xamax das 1:0 für den FC Basel: der Linksverteidiger Raoul Petretta (Mitte).

Georgios Kefalas / Keystone

(sda) Der FC Basel zeigte sich in dieser Saison immer wieder von verschiedenen Seiten. In der Partie gegen Xamax wechselte er sein Gesicht nun sogar während einer einzelnen Partie. Während die im Vergleich zur Niederlage in Lugano auf fünf Positionen umgestellten Basler in der ersten Halbzeit die Gäste fast nach Belieben dominierten, verlor der FCB nach der Pause einstweilen den Faden. Ein frühes Tor von Raoul Petretta und ein spätes durch Arthur Cabral (82.) genügten dem Team von Marcel Koller gegen den Tabellenletzten dennoch zum Sieg.

Die Neuenburger mussten froh sein, dass die Partie in Basel für sie nicht schon zur Pause gelaufen war. Der FCB hatte sich in den ersten 45 Minuten genügend Chancen erspielt, um die Partie vorzeitig zu entscheiden – zur Pause stand es allerdings nur 1:0. Petretta war in der 17. Minute als Aussenverteidiger in den Strafraum der Neuenburger vorgestossen, wo ihn von den Gästen offenbar keiner erwartete. Am weiten Pfosten erreichte der 23-Jährige die Flanke des Captains Valentin Stocker, der Xamax-Goalie Laurent Walthert blieb gegen den Direktschuss aus fünf Metern ohne Reaktionsmöglichkeit.

Die FCB-Spieler waren vor der Pause nicht nur spielerisch dominant, sie waren auch bereit, sich gegen rustikal spielende Neuenburger aufzuopfern. Früh verlor das Heimteam den Abwehrchef Eray Cömert. Nach einer Viertelstunde und einem Zusammenstoss mit Musa Araz ersetzte ihn Koller durch den 20-jährigen Yannick Marchand, der gewöhnlich in der U 21 als Mittelfeldspieler zum Einsatz kommt.

Super League. 28. Runde. Samstag: Sonntag: Luzern - Thun. St. Gallen - Sitten. Young Boys - Lugano (alle 16 Uhr) – Rangliste: 1. St. Gallen 27/54. 2. Young Boys 27/52. 3. Basel 28/49. 4. Servette 28/41. 5. Zürich 28/41. 6. Luzern 27/38. 7. Lugano 27/33. 8. Thun 27/25. 9. Sitten 27/24. 10. Neuchâtel Xamax 28/22.

1000 Zuschauer. – Schiedsrichter: Piccolo. – Tore:Basel: Omlin; Isufi (81. Riveros), Cömert (17. Marchand), Van der Werff, Petretta; Vishi (61. Xhaka), Frei; Stocker (61. Oberlin), Campo, Ramires (81. Tushi); Cabral. – Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Neitzke, Djuric; Mveng (46. Kouassi); Seydoux, Araz (71. Tafer), Ramizi (37. Corbaz), Kamber (80. Abanda); Nuzzolo, Seferi (46. Sakho). – Bemerkungen: Basel ohne Alderete (gesperrt), Widmer, Van Wolfswinkel und Zuffi (alle verletzt). Neuchâtel Xamax ohne Doudin, Djourou und Oss (alle verletzt). 15. Cömert verletzt ausgeschieden. 80. Pfostenschuss Tafer. Verwarnungen: 11. Araz (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 38. Corbaz (Foul/nächstes Spiel gesperrt). 56. Neitzke (Foul) 67. Ramires (Foul). 85. Kouassi (Foul). 87. Seydoux (Foul).

Football news:

Joan Laporte: die Worte von Bartomeu sind eine Manifestation von Feigheit und Insolvenz
Neuer über Ter Stegen: ein Tolles Ergebnis für die Bayern, aber ich will nicht, dass die Nationalmannschaft so etwas erlebt
Es tut weh, Messi zu sehen. Er half nicht mit Toren und Assists, im Blick – Hoffnungslosigkeit
Barcelona entlässt Netzen nach dem 2:8 gegen Bayern (Fabrizio Romano)
Neymar ist nach seinem Wechsel zu PSG erstmals weiter als Barça in die Champions League gegangen
Philippe Coutinho-der Transfer ist ein Albtraum, der Barcelona viel Schmerz bereitet hat
Bartomeu über die Zukunft von Barça: Einige Entscheidungen wurden bereits getroffen, andere werden wir akzeptieren