Switzerland

Super League: Servette unterliegt dem FC Zürich 0:2 und bleibt weiter sieglos

Seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft hat Servette auch nach fünf Spielen noch immer keinen Sieg errungen. Die Genfer verlieren im Letzigrund gegen den FC Zürich 0:2. Die zwei Teams sind nun punktgleich im vierten und fünften Rang klassiert.

Trifft auch gegen Servette: der FCZ-Offensivspieler Benjamin Kololli (Bildmitte).

Trifft auch gegen Servette: der FCZ-Offensivspieler Benjamin Kololli (Bildmitte).

Ennio Leanza / Keystone

(sda) Das 1:0 für den FCZ erzielte nach 19 Minuten Benjamin Kololli. Er schoss nach einem Eckball von ausserhalb des Strafraums erfolglos aufs Tor, aber den von einem Genfer zurückprallenden Ball verwertete er mit einem Volleyschuss unter die Latte. Beim 2:0 von Kevin Rüegg kurz nach der Pause standen zwei Zürcher bei je einem Zuspiel an der Grenze zum Offside. Dennoch war es eine sehenswerte Aktion der beiden Aussenverteidiger: Michael Kempter hatte Rüegg quer durch den Strafraum freigespielt.

Die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin rehabilitierte sich nach der Niederlage in Thun vom Mittwoch und revanchierte sich zugleich an den Genfern für die 0:5-Niederlage im Letzigrund im vergangenen Dezember.

Servettes Trainer Alain Geiger gönnte seinem Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic nach dem strengen Programm der letzten Wochen zuerst eine Pause, ebenso Boris Cespedes, einem weiteren Mittelfeldspieler, der bisher meist in der Startformation stand. Als Stevanovic nach einer Stunde eingewechselt wurde, stand es bereits 0:2. Die Servettiens waren in der zweiten Hälfte überlegen, jedoch auch deshalb, weil die Zürcher mit dem 2:0-Vorsprung zunehmend vorsichtiger agierten. Die grösste Chance auf das Anschlusstor vergab Anthony Sauthier nach 77 Minuten.

Super League. 28. Runde. Samstag: Sonntag: Luzern - Thun. St. Gallen - Sitten. Young Boys - Lugano (alle 16 Uhr) – Rangliste: 1. St. Gallen 27/54. 2. Young Boys 27/52. 3. Basel 28/49. 4. Servette 28/41. 5. Zürich 28/41. 6. Luzern 27/38. 7. Lugano 27/33. 8. Thun 27/25. 9. Sitten 27/24. 10. Neuchâtel Xamax 28/22.

– Schiedsrichter: Schärer. – Tore:Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic (81. Mirlind Kryeziu), Kempter (71. Pa Modou); Hekuran Kryeziu, Domgjoni; Kololli (81. Winter), Marchesano (74. Seiler), Schönbächler (46. Sohm); Kramer. – Servette: Kiassumbua; Sauthier, Routis, Rouiller, Vouilloz (69. Ricky); Ondoua (86. Martial), Maccoppi (46. Schalk); Imeri, Tasar (59. Stevanovic), Cognat (69. Cespedes); Koné. – Bemerkungen: Zürich ohne Tosin, Mahi (beide verletzt) und Janjicic (krank). Servette ohne Frick (gesperrt), Iapichino, Kyei, Sasso, Gonçalves und Severin (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Nathan (Foul), 53. Rouiller (Foul), 65. Kololli (Unsportlichkeit), 72. Marchesano (Foul), 75. Pa Modou (Foul), 92. Seiler (Foul).

Football news:

Raheem Sterling: ich Suche Tickets nach Lissabon. 10. bis 24. Retweet, wenn Sie helfen können
Pep Guardiola: Gabriel ist der beste Spieler bei Real Madrid
Die drei Helden von Lyon im Spiel gegen Juve – unter Ihnen der Verteidiger, den die Fans im Herbst verfolgten
Man City und Lyon treffen im Viertelfinale der Champions League am 15.August auf José alvalada
Das Foto von Pep und Zizou ist nur ein Geschenk für Showsport-Nutzer
Ronaldo flog so früh aus der Champions League zum ersten mal seit 10 Jahren, obwohl er sehr bemüht war – in den Playoffs für Juve erzielt nur er
Rudi Garcia: Juventus Ist eine Leistung. Die schönste Niederlage meiner Karriere