Switzerland

Undercover-Recherche bei einer der weltgrössten Porno-Plattformen zeigt Beunruhigendes

Undercover-Recherche bei einer der weltgrössten Porno-Plattformen zeigt Beunruhigendes

Hinter den Kulissen der populären Amateur-Porno-Plattform xHamster bestehen laut «Vice»-Recherchen «drastische Versäumnisse im Kampf gegen sexualisierte Gewalt». Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

Journalisten des Online-Mediums «Vice» prangern nach einer aufwändigen Recherche zahlreiche Missstände an bei der populären Pornografie-Website xHamster.

Bei xHamster sollen «schlecht geschulte Löscharbeiter» illegale Inhalte aussortieren, wie etwa Darstellungen von Vergewaltigungen und Aufnahmen mit Minderjährigen. Doch dabei harzt es gewaltig, wie ein Undercover-Einsatz ergab.

Was läuft schief?

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Die «Vice»-Journalisten konnten die Überforderung der freiwilligen Löscharbeiter und die mangelhafte Unterstützung seitens Firma dank eines Undercover-Einsatzes dokumentieren. Es gelang ihnen, eine Person (Pseudonym: «Holger») in den sogenannten «Reviewers Club» einzuschleusen. Dabei zeigte sich eine beunruhigende Schwachstelle des Systems:

«xHamster fordert seine Löscharbeiter ausdrücklich auf, selbst solche Inhalte durchzuwinken, an deren Rechtmässigkeit sie erhebliche Zweifel haben, sofern sie sich nicht zu 100 Prozent sicher sind, dass sie gegen die Regeln von xHamster verstossen. Diese Regeln bieten aber keinen umfassenden Schutz vor sexualisierter und digitaler Gewalt auf der Plattform.»

Wer steckt hinter xHamster?

Die Eigentümer sind nicht namentlich bekannt.

Laut «Vice» ist xHamster die meistbesuchte Porno-Site Deutschlands. Im weltweiten Ranking der Top-Websites liegt sie derzeit auf Platz 22. Es gibt nur zwei Porno-Sites, die noch mehr Besucher und Besucherinnen anlocken.

Wie viel Geld die xHamster-Betreiber mit kostenpflichtigen Premium-Accounts einnehmen, ist nicht bekannt. Hinzu kommen Einnahmen durch Werbeeinblendungen.

Auf xhamster.com wird die Briefkastenfirma Hammy Media Ltd mit Hauptsitz in Limassol, Zypern, als Betreiberin angegeben. Die 2007 gegründete Plattform zeigt laut Wikipedia-Beschrieb «kostenfrei pornografische Amateurvideos, Webcam-Models, pornografische Fotografie und Literatur». User können Profile anlegen und Inhalte hochladen. Im Rahmen von Anti-Pornografie-Kampagnen sei xHamster mehrmals von Regierungen verschiedener Länder gesperrt worden.

Gegenüber den «Vice»-Journalisten trat ein Vizepräsident der Firma namens Alex Hawkins in Erscheinung.

Was muss sich ändern?

Internet-User können über Porno-Plattformen anonym und kostenlos Aufnahmen verbreiten, ohne direkt nachweisen zu müssen, dass die gezeigten Personen einverstanden sind. Die Gefahr sei hoch, dass dadurch ungehindert Aufnahmen von Vergewaltigungen und sexualisierter Gewalt verbreitet werden, rufen die «Vice»-Journalisten in Erinnerung. Dies betreffe auch Aufnahmen von Ex-Partnerinnen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, sogenannte Rachepornos.

In der EU werde derzeit an einem «Digital Services Act» gearbeitet, berichtet «Vice». Das Gesetzespaket solle die rechtlichen Verpflichtungen von Plattformen neu definieren. «Als Firma mit Sitz in Zypern wäre xHamster davon betroffen.»

In den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Grossbritannien gebe es bereits eine Art Meldepflicht für die Betreiber von Online-Plattformen: Es handelt sich jedoch nur um eine Art freiwillige Selbstverpflichtung, an der sich auch Digitalkonzerne wie Google und Facebook beteiligen. «Die Konzerne melden Behörden Aufnahmen mit Verdacht auf sexualisierte Gewalt an Kindern und veröffentlichen Berichte über ihre Bemühungen im Kampf gegen diese Aufnahmen.»

Die deutsche Politikerin Anke Domscheit-Berg fordert eine Beweisumkehr, um Opfer zu schützen: Wenn bei einem beanstandeten Inhalt der Beweis der Legalität nicht erbracht werden könne, sei der Inhalt im Zweifelsfall zu löschen.

Was sollen User tun?

Fragwürdige Websites nicht nutzen. Und wer beim Surfen auf problematische, vielleicht sogar illegale pornografische Inhalte stösst, sollte diese umgehend dem Webseiten-Betreiber melden. In klaren Fällen (siehe: Was ist verboten) sollte man online eine Meldung an die Bundespolizei machen.

Wer hilft Opfern?

Wer in der Schweiz sexualisierte Gewalt erlebt hat, findet bei der Frauenberatung Links zu Beratungsstellen. Betroffene Männer erhalten Hilfe in einem Männerhaus, wie sie der Verein Zwüschehalt in mehreren Städten betreibt.

Trotz einzelner Ergänzungen sei das Regelwerk von xHamster äusserst knapp und lückenhaft, kritisiert «Vice». Löscharbeiter können damit Minderjährige und andere Opfer von sexualisierter und digitaler Gewalt nur unzureichend schützen. Die Firma versucht zu beschwichtigen. screenshot: vice.com

Was ist verboten?

Die Schweizer Bundespolizei schreibt:

Die Spezialistinnen und Spezialisten des Fedpol benötigen Angaben in schriftlicher Form, um Fälle «rasch prüfen und bearbeiten zu können». Je nach Fall würden die zuständigen kantonalen Strafverfolgungsbehörden informiert.

Hier gehts zum Online-Meldeformular.

Wie reagiert die Betreiberfirma?

Auf einen umfangreichen Fragenkatalog per E-Mail habe das Unternehmen mit knappen, allgemeinen Statements reagiert, kritisieren die «Vice»-Journalisten. Probleme im Regelwerk der Löscharbeiter würden nicht kommentiert. «Auch nicht, als wir noch einmal nachhakten und der Firma weitere 24 Stunden Zeit für eine ausführlichere Antwort anboten.»

Der Sprecher begründete die Verschwiegenheit damit, man wolle «potenziellen Tätern keine Einblicke geben, wie sie die Systeme von xHamster umgehen könnten». Und er versicherte, es existierten «Kontrollen und Überprüfungen».

Wie etwa Facebook oder Instagram stellt man sich auf den Standpunkt, auf Rückmeldungen von Usern angewiesen zu sein. Wenn etwas gegen die xHamster-Nutzungsbedingungen verstosse, werde es entfernt. Das bezahlte Support-Team von xHamster sei dafür den ganzen Tag verfügbar.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass Online-Plattformen auch auf die Mitarbeit von Freiwilligen setzen, hält «Vice» fest. Das tue auch YouTube für die Moderation unerlaubter Videos.

watson hat xHamster um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen ersucht. Die Antwort steht aus.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Dating-Tipps anno 1938

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz ist zum Corona-Hotspot geworden – aber hierhin können wir weiterhin reisen

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz aktuell hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Viele Schweizer zieht es ins trotzdem ins Ausland.

Dort sind wir allerdings nur bedingt willkommen. Obwohl die meisten Länder ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft haben. Im Gegenteil: Südafrika und Namibia sind seit wenigen Tagen wieder erreichbar.

Überraschend ist vor allem der Entscheid Südafrikas, die Schweiz per 19. Oktober von der …

Link zum Artikel

Football news:

Bei Жоты 8 8 Tore in den letzten spielen für Liverpool
Mächtiger Cyberangriff auf Manchester United: Hacker erpresst und der Staat droht mit einer Geldstrafe (bis zu 18 Millionen) für die Entleerung von fandaten
Wir möchten Sie besser kennenlernen - bitte gehen Sie durch diesen Fragebogen und erzählen Sie uns, welche anderen Sportmedien Sie Lesen!
Pavel zanosin: Utkin und maslachenko hatten eine etwas angespannte Beziehung. Vasya wurde Chefredakteur von NTV-Plus, es gab Eifersucht
Messi, de Jong und Busquets - in Barcelonas Bewerbung um das Spiel gegen Osasuna hat der FC Barcelona die Bewerbung des Teams für das Spiel der 11.Runde der La Liga gegen Osasuna eingereicht. Zurück im Kader sind Lionel Messi und Frankie de Jong, denen Trainer Ronald kouman Mitte der Woche Ruhe gewährte, sowie der nach der Verletzung wieder genesene Serge Busquets
Klopp über Wijnaldum: ich will, dass er bleibt. Aber noch ist nichts entschieden, alles ist möglich
Ich habe gar nicht die Größe von Maradona gefunden. Aber ich kann nicht aufhören, an ihn zu denken