Switzerland

Wahlen in der Stadt Bern: Ohne Chancen, aber unverzichtbar

Die meisten der Menschen, die für den Stadtrat kandidieren, werden am Sonntag nicht gewählt werden. Eine Würdigung.

Wahlen sind wie ein Volkslauf: Nur dank der vielen werden sie zu einem Fest.

Wahlen sind wie ein Volkslauf: Nur dank der vielen werden sie zu einem Fest.

Foto: Franziska Rothenbühler

Manche kämpfen für eine lebendige, andere für eine saubere Stadt, für mehr Freiheit, für weniger Diskriminierung. Manche engagieren sich gegen das Patriarchat, andere gegen den Drogenhandel. Sie setzen sich ein für Gratis-ÖV, gegen Food-Waste. Manche tun es laut, andere leise. Sie sind schräg, angepasst, ernst, witzig. Es ist alles dabei bei den Kandidatinnen und Kandidaten für den Stadtrat, das Stadtberner Parlament.

Ein Freund aus Schulzeiten, auch er kandidiert, sagte irgendwann im Herbst: «Weisst du, ich habe keine Chance, aber es macht Spass!» Wie ihm geht es den allermeisten: 532 Menschen möchten einen der 80 Sitze im Stadtrat. 452 Kandidatinnen und Kandidaten werden nicht gewählt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Zlatan über Mandzukic: er Hat versucht, ihn in verschiedenen Sprachen zu begrüßen, aber er ist nicht einer von denen, die viel reden
Nagelsmann über das Interesse von Real Madrid: Nicht das Schlimmste, was man Lesen kann, definitiv. Aber die Medien haben nicht immer Recht
Hazard erzielte und gab in La Liga zum ersten mal seit Oktober 2019 einen Torschuss ab
Ronald Koeman: Griezmann spielt in den letzten spielen gut. Aber wir brauchen auch Tore von anderen Spielern, sagte Barcelona-Trainer Ronald kouman über Stürmer Antoine Griezmann. Nicht nur Griezmann muss einen Schritt nach vorne machen, wir können ihn nicht zu stark unter Druck setzen. Er kämpft immer
Zlatan Ibrahimovic: Milans Sieg in der ersten Runde kostet nichts. Wir müssen zu uns kommen
Alan Shearer: Foden erinnert an Gascoigne. Pep war geduldig und erntet die Früchte
Simeone über den Wechsel von Suarez: im Gespräch am Telefon spürte er Leidenschaft, Energie. Atletico-Trainer Diego Simeone Sprach vor seinem Abschied vom FC Barcelona von einem Telefonat mit Stürmer Luis Suarez