Switzerland

Während Isolation an Partys: 21-Jährige wehrt sich gegen Vorwurf

280 Personen wurden Anfang Juli vom kantonsärztlichen Dienst in Quarantäne gesteckt. Dies nachdem sie an am 27.Juni an zwei Partys in Grenchen womöglich in Kontakt mit einem Gast gekommen waren, der am Coronavirus erkrankt war und trotz Isolation in den Ausgang ging. Bei der Person handelt es sich um eine 21-jährige Frau aus Grenchen. 

Den Vorwurf, sie hätte die Ansteckung zahlreicher Personen bewusst in Kauf genommen, weist sie und ihre Familie aber zurück, wie deren Anwalt Andreas Kummer mitteilt. Die junge Frau nahm seinen Ausführungen zufolge an, nicht mehr ansteckend zu sein und will nun die Ereignisse richtigstellen.

Sie habe am 16. Juni erste Symptome wahrgenommen, hielt diese aber zuerst für eine Angina. Am 22.Juni habe sie sich dann testen lassen, das Resultat sei positiv gewesen. «Die Arztpraxis gab als Zeitpunkt der ersten Symptome das Auftreten der Halsschmerzen am 21.Juni an», so der Anwalt.

Das Gesundheitsamt habe eine 10-tägige Quarantäne bis am 1.Juli verfügt. Die Frau habe sich «absolut kooperativ» verhalten und sei im steten Kontakt mit dem Gesundheitsamt gestanden. Am 24. Juni kam es zu einem Telefonanruf. Die 21-Jährige soll mit einer Mitarbeiterin des Contact Tracing telefoniert und diese informiert haben, dass sie keine Symptome mehr habe. Dabei soll sie auch erwähnt haben, wann die Symptome zum ersten Mal auftraten. Die Mitarbeiterin soll ihr darauf geantwortet haben, dass laut BAG die Quarantänefrist 10 Tage nach Auftreten der ersten Symptome ablaufe, somit am 26.Juni 2020. «Meine Mandantin durfte deshalb annehmen, dass von ihr am 27.Juni keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht, ansonsten sie das Haus nicht verlassen hätte», schreibt der Anwalt weiter. 

Nachdem die Grenchnerin letzte Woche vom Kanton angezeigt wurde, hat sie interveniert. Umgehend habe man eine Untersuchung eingeleitet, welche noch in Gang sei, so der Anwalt. 

Und was sagt der Kanton dazu? 

Der Kantonsärztliche Dienst habe im Juni gegen die Person eine Isolation - bis und mit 1. Juli 2020 - angeordnet. «Diese Frist wurde nachweislich nicht eingehalten, worauf der Rechtsdienst des Departementes des Innern bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige einreichte», schreibt Andrea Affolter, Medienbeauftragte des Regierungsrates, am Montagabend in einer Mitteilung. Die Personendaten seien dabei von Seiten der Kantonalen Verwaltung jederzeit vertraulich behandelt worden.

Affolter bestätigt, dass der vom Anwalt geäusserte Vorwurf departementsintern überprüft werde. Weitere Auskünfte gibt es derzeit nicht. Dies da es sich sowohl bei der Strafanzeige als auch bei der internen Überprüfung um laufende Verfahren handle. (ldu)

Football news:

Real Madrid: Casillas wird für immer Madrid bleiben. Der beste Torwart in der Geschichte Spaniens
In Spanien das totale Chaos: Espanyol weigert sich, aus La Liga, Depor und alle anderen – aus Shogunda Fliegen
Ferran Torres hat sich vor dem Transfer zu Manchester City medizinisch untersucht und unterschrieb einen Vertrag bis 2025 (Fabrizio Romano)
Emmanuel Adebayor: Mourinho ist der beste Trainer in der Geschichte des Fußballs
Casillas kündigte sein Karriereende an
De Gea hat einen Doppel – Trainer im schottischen Ross County gefunden. In seinem Team heißen 19 Prozent der Spieler Ross – sogar alle Torhüter
Ancelotti über das Rezept für den Sieg in der Champions League: Unwissenheit, Glück und Mut