Switzerland

Widerspruch ranghoher Republikaner: Trump eckt mit Aussagen zur Amtsübergabe parteiintern an

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat verspricht auch im Falle einer Niederlage einen geordneten Übergang. Trump will einen solchen nicht garantieren

Schwergewicht der Republikaner: Mitch McConnell.

Schwergewicht der Republikaner: Mitch McConnell.

Keystone

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen unklaren Äusserungen zur Amtsübergabe im Fall einer Wahlniederlage Widerspruch in den eigenen Reihen ausgelöst. Obwohl seine Parteikollegen ihn deshalb öffentlich nicht direkt kritisierten, verwiesen am Donnerstag mehrere Republikaner demonstrativ auf eine friedliche Amtsübergabe als Grundpfeiler der US-Verfassung. «Der Sieger der Wahl am 3. November wird am 20. Januar ins Amt eingeführt», schrieb der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, auf Twitter. «Es wird einen geordneten Übergang geben, so wie es ihn alle vier Jahre gegeben hat seit 1792», fügte er in Anspielung auf die zweite Präsidentenwahl in den USA hinzu. Damals wurde George Washington wiedergewählt.

Liz Cheney aus der Fraktionsführung der Republikaner im Repräsentantenhaus twitterte: «Der friedliche Machttransfer ist in unserer Verfassung verankert und grundlegend für das Überleben unserer Republik.» Der Eid, den führende amerikanische Politiker auf die Verfassung schwören, müsse aufrechterhalten werden. Trump hatte am Mittwoch ausweichend auf die Frage geantwortet, ob er bei einem Sieg seines demokratischen Rivalen Joe Biden für eine friedliche Amtsübergabe sorgen werde. «Wir werden sehen, was passiert», sagte er.

Graham will auch vors Oberste Gericht

Doch andere Republikaner zeigten sich angesichts Trumps Äusserungen wenig alarmiert und bemühten sich, die Wogen zu glätten. «Ich kann Ihnen versichern, dass es friedlich sein wird», sagte der Trump-Vertraute, Senator Lindsey Graham, auf Fox News. «Wenn die Republikaner verlieren, werden wir das Ergebnis akzeptieren.» Es könnte allerdings erst vor dem Obersten Gericht entschieden werden. Dieselbe Erwartung hatte Trump am Mittwoch geäussert. Er hatte zuvor wiederholt erklärt, bei der dieses Jahr wegen Corona voraussichtlich stark genutzten Briefwahl nehme Wahlfälschung zu. Belege dafür lieferte er nicht.

reuters/nlu

Football news:

Es ist wichtig, nicht zu beeindrucken, sondern zu Punkten. Eine weitere Kraft von Loko-das Wort Nikolic nach dem Spiel
André Villas-Boas: City hat eine Milliarde ausgegeben und der Trainer ist ein Phänomen. Marseille hat kein Geld für Guardiola, also haben Sie AVB und seine Taktik
Miranchuk blieb im zweiten Spiel in Folge bei Atalanta Bergamo
Jürgen Klopp: was jetzt Passiert, ist wie ein Leben in einer Ehe: es gibt gute Momente, es gibt schlechte
Zinedine zidane: Verdient ein Unentschieden gegen Borussia Dortmund - und ich denke sogar, dass wir mehr verdient haben als Real-Trainer Zinedine Zidane
Bei Liverpool wurde es mit der Innenverteidigung noch schlimmer: fabinho Verletzte sich, nur Joe Gomez mit Midtjylland traf der 19-jährige Rhys Williams
Lok steht nach 2 Runden auf dem Dritten Platz in der Champions-League-Gruppe a, Bayern führt nach dem zweiten Spieltag die Mannschaften in der Champions-League-Gruppe a an. Der FC Bayern hat in den spielen gegen Atlético Madrid und Lokomotive Moskau 6 Punkte geholt