Switzerland

Wo sich Mensch und Tier beleidigen: Vulgäre Graupapageien sorgen für Lacher

Eine Gruppe Frauen läuft im August im Lincolnshire Wildlife Park in Friskney (England) an einem Vogelkäfig vorbei und hört eine üble Schimpftirade – offensichtlich gegen sie gerichtet. Einer der noch harmloseren Tiraden lautete: «Fahr zur Hölle!», sowie noch viele weitere Beleidigungen.

Die Frauen glauben zunächst an einen Wildpark-Mitarbeiter. Schnell wird jedoch klar: Das sind keine Menschen, sondern afrikanische Graupapageien! Billy, Elsie, Eric, Jade und Tyson spucken Gift und Galle, versehen sich und die Besucher mit Verwünschungen der übelsten Art. Mehr noch: Sie scheinen dabei zu «lachen» und sich anzustacheln

Fluchen und Lachen

Schnell machen die fluchenden Graupapageien die Runde. Laut der «New York Times» ziehen seit Bekanntwerden der vulgären Tiere immer wieder amüsierte Wildpark-Besucher von Käfig zu Käfig und bedenken die Tiere mit den unterschiedlichsten Fluchwörtern. Sie hoffen, dass eine üble Beleidigung und ein Lacher zurückkommt.

Steve Nichols, CEO des Parks, sagt gegenüber der Zeitung: «Es ist sehr schwierig, nicht zu lachen, wenn ein Papagei flucht. Durch das Lachen vermitteln wir dem Tier eine positive Reaktion. Dadurch lernen sie beides: Das Fluchwort und die Lache dazu.» Dies hat zur Folge, dass die Papageien nun wie eine Gruppe vulgärer Teenager klingen.

Unbekannte Herkunft

Woher die Graupapageien einen dermassen grossen und vor allem vulgären Wortschatz haben, ist nicht geklärt. Die vorherigen Besitzer räumen ein: Die Tiere werden wohl ein Grundvokabular übernommen haben und wissen nicht, was sie von sich geben: Sie imitieren die Laute, die sie häufig zu Ohren bekommen.

Das Fluchen ist an sich kein Problem, denn die Graupapageien passen sich normalerweise dem Verhalten der Gruppe an. Die meisten Mitglieder in dieser Gruppe würden die Leute nicht verfluchen. Nichols sagt: «Sie haben wahrscheinlich ebenfalls ein sehr gutes Vokabular, aber wir hören nur die Fluchwörter.»

Nachdem die fluchenden Graupapageien aufgrund der Familienfreundlichkeit voneinander getrennt wurden, durften sie an diesem Mittwoch erneut zu ihrer Gruppe zurück – und dürften künftig fröhlich weiterfluchen. (myi)

Football news:

Ist Van de Beck besser als Pogba? Nein. Bruno Fernandes? Auch nicht. Evra über seine Worte über den Neuling von Manchester United
José Mourinho: es gab tolle Angriffsspieler in meinem Real Madrid, wir haben eine Mannschaft aufgebaut. Tottenham braucht eine Bilanz: Trainer José Mourinho verglich seinen aktuellen Klub mit Real Madrid, den er von 2010 bis 2013 leitete
Umtiti ist vegan geworden: ich habe mich noch nie so gut gefühlt. Der Verteidiger des FC Barcelona, Samuel Umtiti, sagte, er sei veganer geworden
Alisson über die Genesung von einer Verletzung: ich betete viel, verbrachte 5-6 Stunden am Tag mit Physiotherapeuten
Schiedsrichter WARF dem Schiedsrichter des Spiels Barcelona-Real vor, Langle habe nicht auf Ramos gefoult. Wie von Diario Sport behauptet, sagte der Schiedsrichter, der in diesem Spiel am VAR-System arbeitete, dem chefrichter Juan Martinez Munuera, dass Barcelonas Verteidiger cléman Langle in der 62.Minute nicht auf Real-Kapitän Sergio Ramos foulte und empfahl, in dieser Episode keinen 11-Meter-Schuss zu vergeben. Nach Angaben der Quelle, Assistent VAR sagte Munwere, dass der Spanier als Erster die Regeln auf Langle verletzt, aber der Schiedsrichter nicht auf diese Worte achten und legte den Elfmeter auf das Tor von Barça
Frankie de Jong: Wir müssen uns auf Messi einstellen. Er ist der beste Spieler der Welt, Frankie de Jong hat sich für seinen Auftritt beim FC Barcelona ausgesprochen
Real-Verteidiger Nacho wird wegen einer Verletzung vier Wochen fehlen. Zwei Rechte Verteidiger sind bereits verletzt