Switzerland

YB nutzt kurze zahlenmässige Überlegenheit

Trotz der kurzfristigen verletzungsbedingten Ausfälle von David Aebischer, Christopher Martins und Marvin Spielmann wie auch von Goalie David von Ballmoos fanden die Berner drei Tage nach der desaströsen zweiten Halbzeit des Spiels in Dänemark zu einer soliden Leistung zurück, indem sie das Spiel ab der 35. Minute in die Hand nahmen und deutlich zu dominieren begannen.

Die Zürcher gingen mit ihrem ersten Angriff nach fünf Minuten in Führung. Es traf Benjamin Kololli, dessen Schuss von der Strafraumgrenze unhaltbar abgelenkt wurde. Die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin hätte die Niederlage eventuell abwenden können, wäre nicht der defensive Mittelfeldspieler Hekuran Kryeziu wegen der zweiten Verwarnung kurz nach der Pause vom Platz gestellt worden. Eine Viertelstunde später wurden auch die Berner - Gelbrot gegen Cedric Zesiger - dezimiert, aber unmittelbar davor hatte der beim weiteren Pfosten allein gelassene Christian Fassnacht das Siegestor zum 2:1 erzielt und damit die Überzahl genutzt. Eine Schwächung mussten die Zürcher auch mit dem verletzungsbedingten Ausfall von Kololli unmittelbar vor der Pause hinnehmen.

Nach dem frühen Rückstand hätten die Young Boys auch schon in der ersten Halbzeit die Wende herbeiführen können. So setzte Fassnacht einen Kopfball ans Lattenkreuz. Kurz vor der Pause rettete der Zürcher Neuzugang Lasse Sobiech aus der Linie.

Positives und Negatives erlebte Zürichs Goalie Yanick Brecher. Mit zahlreichen zum Teil hervorragenden Paraden verhinderte er diverse Tore. Aber beim 1:1 nach 24 Minuten konnte er einen zentralen Kopfball-Aufsetzer von Zesiger nicht blockieren. Der Ball fiel Felix Mambimbi vor die Füsse. Der junge Freiburger musste nur noch einschieben.

Der Match hatte eine gewisse Ähnlichkeit mit jenem von Mitte Juni, als die Berner den FCZ bei der Wiederaufnahme der Meisterschaft ebenfalls in einem lebendigen und ereignisreichen Spiel 3:2 besiegten. Der damals überzeugend spielende FCZ ging zweimal in Führung und liess sich erst in der letzten Viertelstunde überflügeln.

Telegramm

1000 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 5. Kololli (Ceesay) 0:1. 24. Mambimbi (Zesiger) 1:1. 69. Fassnacht (Garcia) 2:1.

Young Boys: Faivre; Hefti, Camara (84. Lefort), Zesiger, Garcia; Fassnacht (89. Elia), Lustenberger, Sierro, Moumi Ngamaleu (84. Sulejmani); Mambimbi (73. Gaudino), Nsame (89. Siebatcheu).

Zürich: Brecher; Wallner, Sobiech, Sohm, Schättin (84. Winter); Domgjoni, Hekuran Kreyziu; Koide (59. Nathan), Marchesano, Kololli (44. Khelifi); Ceesay (84. Kramer).

Bemerkungen: Young Boys ohne Aebischer, Von Ballmoos, Martins, Spielmann, Lauper und Petignat (alle verletzt/rekonvaleszent). Zürich ohne Tosin, Omeragic, Rohner (alle verletzt) und Janjicic (krank). Kololli verletzt ausgeschieden. 15. Kopfball von Fassnacht ans Lattenkreuz. 56. Gelb-rote Karte gegen Hekuran Kryeziu (Foul). 70. Gelb-rote Karte gegen Zesiger (Foul). Verwarnungen: 28. Ceesay (Foul), 45. Hekuran Kryeziu (Foul).

Football news:

Lampard nannte Xavi und Iniesta die besten Spieler, gegen die er spielte
Die Verschärfung von Egoismus und Gier ist das Letzte, was die Welt jetzt braucht. UEFA-Vizepräsident der europäischen Superliga
Juve antwortete Barça über den Status des größten Spielers aller Zeiten: wir bringen Ihnen einen echten im Camp Nou
Lampard glaubt, dass Messi besser ist als Ronaldo: ich Wähle Lionel wegen des reinen, natürlichen talents
Er wollte unbedingt Fußball spielen, wusste aber, dass er kein Profi werden würde. Dann schrieb er ein Buch über das Lieblingsspiel
Strukturell sind Juve und Barcelona sehr ähnlich. Koeman siegte in der Sache,und Pirlo erklärte nach dem Spiel die Taktik
Alex telles hat sich mit dem Coronavirus infiziert