Liechtenstein
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Kantone bewerten Ressourcenlage schlechter

Kantone und Gemeinden haben ihre Ressourcenlage für erforderliche Projekte im Jahr 2022 laut einer Befragung deutlich negativer gesehen als die Bundesbehörden. Während Letztere die Ressourcenlage ähnlich wie im Vorjahr einschätzten, sahen sich Kantone und Gemeinden mit einem Rückgang der Mittel um acht respektive zehn Prozent konfrontiert.

Nur noch 34 Prozent der Befragten auf der Kantonsebene und 30 Prozent der Befragten auf der Gemeindeebene gaben im Dezember 2022 demnach an, über ausreichende oder gar übermässige Mittel zu verfügen, wie die Studienautoren, das Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers Schweiz (PWC) und die Universität St. Gallen, am Donnerstag bekannt gaben.

Auf Bundesebene gingen derweil 44 Prozent der Befragten - und damit ein Prozentpunkt mehr als noch im Vorjahr - von einer ausreichenden Ressourcenlage aus. Weiter gaben insgesamt 37 Prozent der rund 150 im "Trendradar 2023" befragten Führungskräfte von Bund, Kantonen und Gemeinden an, über ausreichende Ressourcen für notwendige Projekte zu verfügen, wie es weiter hiess.

Relevanz der ökologischen Nachhaltigkeit bricht ein
Der von den Befragten angegebene Ressourcenmangel bringt gemäss den Autoren das Risiko mit sich, dass wichtige Investitionen im öffentlichen Sektor - so zum Beispiel im Bereich Cybersicherheit - nicht getätigt werden könnten. 73 Prozent der Teilnehmenden würden die Relevanz solcher Massnahmen erkennen, könnten aber nicht handeln, so die Studienautoren.

Des Weiteren empfanden die Befragten die ökologische Nachhaltigkeit im Jahr 2022 mit 54 Prozent als deutlich weniger relevant als noch im Vorjahr (81 Prozent). Grund für die Verschiebung der Prioritäten könnten gemäss PWC die geopolitischen Ereignisse und daraus resultierend die Energiemangellage sein, hiess es weiter.

Für die Studie befragten die Universität St. Gallen und PWC Schweiz im Dezember 2022 rund 150 Führungskräfte aus dem öffentlichen Sektor von Bund, Kantonen und Gemeinden. Die Teilnehmenden stammten aus allen Regionen der Schweiz, exklusive dem Kanton Tessin.