Liechtenstein
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Langzeitschäden im Erdbebengebiet

Rund sechs Monate nach den verheerenden Erdbeben in der Türkei hat die Ärztekammer in der Region vor gesundheitlichen Langzeitschäden gewarnt. Vor allem Frauen und Kleinkinder seien gefährdet, sagte Selahattin Mentes, Chef der Ärztekammer im südtürkischen Adana, der Deutschen Presse-Agentur. Es mangele an ausgewogener Ernährung, was bei Kindern zu Entwicklungsstörungen führen könne. Schwangere seien ebenso gefährdet.

"In der Region wurde bereits eine grosse Anzahl von Früh- und Fehlgeburten festgestellt", fügte er hinzu. Schwierige Operationen müssten in der Grossstadt Adana vorgenommen werden. Die Krankenhäuser dort seien bereits überlastet.

Anfang Februar hatten schwere Erdbeben die Südosttürkei und Nordsyrien erschüttert. Zehntausende Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden obdachlos.

Die Ärzte in der türkischen Region stellten zudem eine Zunahme von Depressionen fest. "Es gibt sehr viele Todesfälle, die Menschen haben alles verloren und das verbleibende Leben hat ihnen wenig zu bieten", sagte Mentes.

Er warf den Behörden zudem vor, Schutt eingestürzter Gebäude unkontrolliert abgeladen zu haben. Man wisse nicht, ob darin Giftstoffe wie Asbest enthalten seien und ob diese ins Grundwasser sickern könnten. Diese Unwissenheit sei ein grosses Problem: "Wir wissen nicht, wie hoch die Rate an Lungenkrebs in fünf oder zehn Jahren sein wird, genauso wie wir noch nicht wissen, wie sich die schlechte Ernährung auf die Entwicklung der Kinder auswirken wird."