Liechtenstein
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Medaillen für Klauser und Büchel in Lugano

LUGANO - In Lugano wurden die Schweizer Junioren-Meisterschaften im Artistic Swimming ausgetragen. Dabei gab es für die beiden Liechtensteinerinnen Nadina Klauser und Noemi Büchel im Duett die Bronzemedaille. Im "Team free" holte sich das FL-Duo mit dem SC Flös Buchs Gold.

Trainerin Chiara Carmignato mit dem siegreichen Team SC Flös Buchs, dem auch Klauser und Büchel angehörten. (Foto: ZVG)

Trainerin Chiara Carmignato mit dem siegreichen Team SC Flös Buchs, dem auch Klauser und Büchel angehörten. (Foto: ZVG)

Leila Marxer, Noemi Büchel und Nadina Klauser nahmen unlängst im griechischen Athen erstmals an einem World-Series-Event der Elite teil und konnten dabei tolle Resultate verbuchen. Leila Marxer holte im Solobewerb in der technischen Kür unter zwölf Teilnehmerinnen den achten Platz. Im Duett in der freien Kür gab es für Marxer und Büchel den zehnten Platz von insgesamt 14 Teams.

Schweizer Junioren-Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende standen nun für Nadina Klauser und Noemi Büchel die Schweizer Junioren-Meiserschaften in Lugano auf dem Programm. Leila Marxer war altersbedingt nicht dabei. Im Solobewerb (technische Kür) stand Nadina Klauser im Tessin im Einsatz. Für die 17-Jährige war es nach der Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber ein Testwettkampf. Für Trainerin Chiara Carmignato war daher im Vorfeld klar: «Ich weiss, dass eine solche Krankheit keine Spitzenleistungen zulässt. Wichtig wird zu sehen sein, wie der aktuelle Stand bei Nadina ist.» Und die junge Liechtensteinerin verkaufte sich sehr gut, kam mit 69 Punkten auf den siebten Rang.

Im «Duett free» zeigte Klauser danach mit Noemi Büchel auf, das Liechtensteiner Duo holte sich mit 73 Punkten die Bronzemedaille.

Gold im «Team free»

In der Disziplin «Team free» starteten die beiden Liechtensteinerinnen Klauser und Büchel mit dem SC Flös Buchs und waren dabei nicht zu schlagen. Mit 72 Punkten gab es die Goldmedaille.