Luxembourg
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Selenskyj: Kein russischer Erfolg im Osten

Selenskyj: Kein russischer Erfolg im Osten

Ukraine-Liveticker

Seit 105 Tagen herrscht Krieg in der Ukraine.
Seit 105 Tagen herrscht Krieg in der Ukraine.

Foto: Rick Mave/SOPA Images via ZUMA P

Im Donbass gibt es weiterhin Straßenkämpfe, im Süden will Russland offenbar seine Position zementieren. Mehr im Ticker.

Ukraine-Liveticker

Im Donbass gibt es weiterhin Straßenkämpfe, im Süden will Russland offenbar seine Position zementieren. Mehr im Ticker.

Der Nachrichtenticker zur Lage

Die Redakteure des „Luxemburger Wort“ informieren Sie an dieser Stelle zeitnah und kurz über neue Entwicklungen in der Ukraine.

Um auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, laden Sie unsere neue App herunter und abonnieren Sie unseren Newsletter. Sie können uns auch auf FacebookInstagram und Twitter folgen.

Die wichtigsten Entwicklungen in Kürze:

  • Das Verteidigungsministerium in Kiew hat nach den ersten Raketenangriffen auf die ukrainische Hauptstadt seit Ende April vor der Gefahr neuer Attacken gewarnt.    
  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in einer am Abend veröffentlichten Video-Ansprache: „Der Krieg Russlands gegen die Ukraine muss so schnell wie möglich beendet werden.“ Er äußerte sich nicht dazu, wie das geschehen soll.   
  • Bei einem Besuch in der umkämpften Region Saporischschja informierte sich Selenskyj am Sonntag über die militärische Lage.       
  • Spanien will nach einem Bericht der Zeitung „El País“ der Ukraine deutsche Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 A4 sowie Luftabwehrraketen liefern. Es handele sich um stillgelegte Panzer, die erst für den Einsatz vorbereitet werden müssten.

Der Verlauf der Invasion

Liveticker:

In der heutigen schnelllebigen Zeit besteht ein großer Bedarf an zuverlässigen Informationen. Fakten, keine Gerüchte, zugänglich und klar formuliert. Unsere Journalisten halten Sie über die neuesten Nachrichten auf dem Laufenden, stellen politischen Entscheidern kritische Fragen und liefern Ihnen relevante Hintergrundgeschichten.

Als Abonnent haben Sie vollen Zugriff auf alle unsere Artikel, Analysen und Videos. Wählen Sie jetzt das Angebot, das zu Ihnen passt.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 25.05.2022, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht während einer Pressekonferenz in der Downing Street. Der in der «Partygate»-Affäre stark in die Kritik geratene Johnson muss sich am Montagabend einem Misstrauensvotum seiner Konservativen Partei stellen. Die notwendige Anzahl an entsprechenden Anträgen von Tory-Abgeordneten sei erreicht, teilte der Chef des zuständigen Parteikomitees, Graham Brady, am Montag in London mit. Foto: Leon Neal/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Nach „Partygate“-Affäre

Die „Partygate“-Affäre hat nun doch ernsthafte Konsequenzen für den britischen Premierminister

La cohabitation en France

Le pr�sident �lu Jacques Chirac (G) est accueilli par le pr�sident sortant Fran�ois Mitterrand, sur le perron de l'Elys�e avant de p�n�trer � l'int�rieur du Palais pr�sidentiel pour la c�r�monie de passation de pouvoirs, le 17 mai 1995 � Paris. (Photo by Pascal PAVANI / AFP)

De Mitterrand avec Chirac à Chirac avec Jospin, les cohabitations au sommet de l’Etat français.

Container-Depot

TOPSHOT - Firefighters arrive at the site after a fire broke out at a container storage facility in Sitakunda, about 40 km (25 miles) from the key port of Chittagong on June 5, 2022. - At least 16 people were killed and 170 others injured after a massive fire tore through a container depot in southern Bangladesh, officials said on June 5. (Photo by AFP)

Plötzlich stehen Container in einem Depot in Flammen. Explosionen erschweren die Löscharbeiten. Auch Feuerwehrleute kommen ums Leben.

In Oberbayern

Einer der insgesamt drei umstürzten Waggons der verunglückten Regionalbahn hängt bei der Bergung an einem Spezialkran. Zwei Tage nach dem Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen gehen die Aufräumarbeiten voran.

Es sind aufwendige Aufräumarbeiten nach dem Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen. Die Polizei hat inzwischen alle Vermisstenfälle aufgeklärt.

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO

Die Zahl der bestätigten Fälle von Affenpocken in Ländern, in denen das Virus sonst nicht kursiert, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 780 gestiegen.

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO

Die Zahl der bestätigten Fälle von Affenpocken in Ländern, in denen das Virus sonst nicht kursiert, ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 780 gestiegen.

Die Mehrheit der Fälle wurde aus Europa gemeldet. Betroffen sind vor allem Männer.