Luxembourg
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Strafsteuer für schwere Autos in Frankreich

Zu viel Gewicht

Von den Plänen der französischen Regierung könnten vor allem die Eigentümer deutscher Autos betroffen sein.

Bei einer bis zu 2,6 Tonnen schweren S-Klasse könnte die Abgabe im hohen vierstelligen Bereich liegen.

Bei einer bis zu 2,6 Tonnen schweren S-Klasse könnte die Abgabe im hohen vierstelligen Bereich liegen. Foto: Mercedes-Benz AG

Pläne der französischen Regierung zur Verschärfung der Extra-Steuer beim Kauf besonders schwerer Autos könnten vor allem deutsche Oberklasse-Modelle treffen. Die bislang ab einem Gewicht von 1,8 Tonnen geltende Steuer soll nach Medienberichten vom kommenden Jahr an bereits ab einem Gewicht von 1,6 Tonnen greifen. Wie die Zeitung „Les Échos“ am Mittwoch berichtete, wären auf der Grundlage bisheriger Zulassungsdaten künftig rund neun Prozent aller Neuwagen von der Steuer betroffen. Für jedes Kilogramm Gewichtsüberschreitung sind bei der Zulassung einmalig zehn Euro fällig, für einen 200 Kilo zu schweren Wagen etwa geht es dabei um 2.000 Euro.

Ein Absenken der Gewichtsgrenze dürfte französische Marken wie Peugeot und Citroën kaum betreffen, bei Renault geht es um einzelne Modelle, listete die Zeitung auf. Spürbar stärker von der auch als SUV-Steuer bezeichneten Abgabe betroffen wären deutsche Hersteller wie BMW, Mercedes und auch Volkswagen. Auch Hyundai würde die Verschärfung treffen, so „Les Échos“, das in Frankreich am meisten verkaufte betroffene Modell der Südkoreaner aber wäre nur geringfügig zu schwer.

Lesen Sie auch:

E-Autos: Eine Förderung von 3.000 Euro springt immer raus

Der Verband der in Frankreich verkauften ausländischen Marken (CSIAM) kritisierte die geplante Verschärfung, da sie die Verbraucher bestrafe. Die Zunahme des Gewichts von Autos sei größtenteils auf die Erhöhung der Sicherheit zurückzuführen, hieß es.

Nicht nur bei der Zulassung werden Besitzer besonders schwerer Autos in Frankreich zur Kasse gebeten. Einige Städte wie Lyon oder Paris planen bereits erhöhte Parkgebühren für schwergewichtige Wagen.