Switzerland

Abwasser lügt nicht: Covid-Warnsystem: ETH-Forscher erzielen Fortschritte

Im Schmutzwasser finden sich Spuren der Corona-Pandemie. Wissenschaftler der ETH haben die Methode nun stark verbessert. Sie schlagen ein dichtes Messnetz in der Schweiz vor.

Das Klärwerk Werdhölzli in Zürich: Die Virenspuren im Abwasser helfen, den Verlauf der Pandemie zu überwachen.

Das Klärwerk Werdhölzli in Zürich: Die Virenspuren im Abwasser helfen, den Verlauf der Pandemie zu überwachen.

Foto: Christian Beutler (Keystone)

Abwasser lügt nicht. Was beim Drogenkonsum zutrifft, gilt auch für Corona: Wie die Pandemie verläuft, ist im Abwasser lesbar. Zwar handelt es sich bei Covid-19 um eine Atemwegserkrankung, doch ein erheblicher Teil der Menschen scheidet Erbgut des Virus im Stuhl aus. Der Nachweis ist Forschern des Wasserforschungsinstituts der ETH (Eawag) in Dübendorf und der ETH Lausanne während der ersten Welle im April gelungen. Daten sammeln sie seit Ende Februar, dem Beginn des Ausbruchs in der Schweiz.

Inzwischen haben die Forscher ihre Methode optimiert. Neu liegen «Beinahe-Echtzeit-Messungen» von zwei Kläranlagen in Zürich und Lausanne vor, wie die Eawag auf ihrer Website meldet. Bis die Proben aufbereitet, analysiert und die Ergebnisse erfasst sind, dauert es noch höchstens ein bis zwei Tage. Noch im Frühjahr war eine solch zeitlich enge Überwachung nicht ansatzweise möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Bei Жоты 8 8 Tore in den letzten spielen für Liverpool
Mächtiger Cyberangriff auf Manchester United: Hacker erpresst und der Staat droht mit einer Geldstrafe (bis zu 18 Millionen) für die Entleerung von fandaten
Wir möchten Sie besser kennenlernen - bitte gehen Sie durch diesen Fragebogen und erzählen Sie uns, welche anderen Sportmedien Sie Lesen!
Pavel zanosin: Utkin und maslachenko hatten eine etwas angespannte Beziehung. Vasya wurde Chefredakteur von NTV-Plus, es gab Eifersucht
Messi, de Jong und Busquets - in Barcelonas Bewerbung um das Spiel gegen Osasuna hat der FC Barcelona die Bewerbung des Teams für das Spiel der 11.Runde der La Liga gegen Osasuna eingereicht. Zurück im Kader sind Lionel Messi und Frankie de Jong, denen Trainer Ronald kouman Mitte der Woche Ruhe gewährte, sowie der nach der Verletzung wieder genesene Serge Busquets
Klopp über Wijnaldum: ich will, dass er bleibt. Aber noch ist nichts entschieden, alles ist möglich
Ich habe gar nicht die Größe von Maradona gefunden. Aber ich kann nicht aufhören, an ihn zu denken