Switzerland

BAG-Chef Strupler: Vertrag für Moderna-Impfstoff kurz vor Abschluss

BAG-Chef Strupler: Vertrag für Moderna-Impfstoff kurz vor Abschluss

Der BAG-Direktor Pascal Strupler stellt sich am Dienstagabend im SRF-«Club» erstmals der Kritik zum Zahlen-Debakel. Und er liefert auch eine Neuigkeit: Die Schweiz stehe kurz vor einem Impfstoff-Vertragsabschluss.

Die letzten Tage waren für Pascal Strupler, den Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), nicht leicht. Seine Behörde geriet von allen Seiten unter Druck, nachdem das BAG am Sonntag eine Zahlen-Panne bei den Ansteckungsorten bekannt geben musste. Nicht zwei Drittel, sondern ein sehr geringer Anteil der Corona-Infektionen konnte mit dem Nachtleben in Bars und Clubs in Verbindung gebracht werden.

Das BAG lieferte die Entschuldigung zwar zusammen mit der Korrektur. Trotzdem gab es am Dienstagabend zusätzliche Kritik von Struplers Chef. Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset sprach im SRF-Interview von einem «Fehler» und sagte, dass der Fall «organisatorische Konsequenzen» haben wird. Und Strupler selbst? Von ihm gab es bislang keinen öffentlichen Auftritt dazu.

Bis jetzt. Der BAG-Direktor stellte sich am Dienstagabend kurzfristig einer Diskussion in der SRF-Sendung «Club». Die Datenpanne war wenig überraschend auch das grosse Thema zu Beginn der Debatte, die sich eigentlich über die Corona-Müdigkeit in der Gesellschaft hätte drehen sollen. Was davon bleiben dürfte, ist wohl die «Breaking News» zum Impfstoff – aber dazu mehr später.

«Es gibt keine Null-Fehler-Kultur»

Details, wie es zum Fehler kam und warum seine Behörde zwei Tage für die Richtigstellung brauchte, gab es nicht. Stattdessen redete der BAG-Direktor Strupler viel über die Arbeitskultur beim BAG: «Es gibt keine Null-Fehler-Kultur. Wir arbeiten seit sechs Monaten sieben Tage durch. Es ist klar, dass da Fehler passieren», sagte Strupler in seinem Eingangsvotum.

Für ihn sei denn auch wichtig, keine zusätzliche Angst intern zu verbreiten: «Aus Angst passieren neue Fehler. Wir haben Massnahmen getroffen, damit so etwas nicht passiert.» Und er führte auch gleich aus, wie man künftig solche Fehler verhindern wolle. So sei künftig eine dritte Person für die Prüfung solcher Daten zuständig. Bislang habe man dem «Vieraugenprinzip» vertraut.

Strupler bestritt auf Nachfrage von Moderatorin Barbara Lüthi, dass politische Entscheide aufgrund falscher Ansteckungszahlen getroffen wurden. «Der Entscheid in Genf, Bars und Clubs zu schliessen, war vorgelagert», sagte der BAG-Direktor und betonte, dass der Kanton mit rund 40 Prozent rückverfolgbaren Infektionen in Clubs ein Problem habe.

«Zahlen sind so gut, wie sie eingebettet werden»

In der Debatte ging es danach um die Corona-Müdigkeit in der Bevölkerung, aber auch um den Vertrauensverlust, der durch fehlerhafte Behördenkommunikation entstanden ist. So stellte Jan Fehr, Infektiologe am Universitätsspital Zürich, im Zusammenhang mit den falschen Ansteckungszahlen des BAG fest: «Zahlen und Daten sind so gut, wie sie eingebettet werden. Man muss sie immer in den Kontext setzen und sich fragen, was sie bedeuten können.»

Für Fehr sei nun das Gebot der Stunde «Lernen, lernen, lernen»: Man müsse lernen, wie man mit solchen Rohdaten umgeht, wie man sie interpretiert und sie (als Behörde) kommuniziert.

Der BAG-Direktor Pascal Strupler, der noch bis Ende Oktober im Amt sein wird, nahm sich die Kritik zu Herzen. Er äusserte sich auch zu seinem persönlichen Befinden während den letzten Tagen und Wochen. «Ich kann mir nicht leisten, ‹müde› zu sein», sagte Strupler. Die Kritik der letzten Stunden hätte aber auch ihn getroffen.

Der 61-jährige Bundesamts-Direktor äusserte sich gegen Sendungsschluss auch zur Frage, was er in der Krise anders gemacht hätte. Nach langem Zögern antwortete er: «Besser kommunizieren – wenn die Kurve wieder runter geht. Und eine bessere Vorbereitung für die Zeit nach dem ‹Peak›.» Er habe sich aufs Sicherstellen eines funktionierenden Gesundheitssystems derart konzentriert, dass die sinkenden Fallzahlen überraschend kamen.

Impfstoff-Vertrag kurz vor Unterzeichnung

Im SRF-«Club» wurde nicht nur persönliche und zwischenmenschliche Fragen diskutiert – es kam in der zweiten Hälfte der Sendung auch zu einer überraschenden Bekanntgabe seitens des BAG.

«Wir haben mit Moderna verhandelt. Es geht um einen Vorverkaufs- bzw. Reservationsvertrag, der wenige Stunden vor dem Abschluss steht», sagte Strupler in der Sendung. Moderna ist das Unternehmen, das mit dem Schweizer Pharmakonzern Lonza an der Entwicklung und Produktion des mRNA-1273-Impfstoffs arbeitet. Die «NZZ am Sonntag» berichtete, dass sich Schweizer Universitätskliniken an Probandentests beteiligen wollten, aber acht Millionen Franken dafür fehlten.

Strupler sagte dazu: «Man sollte nicht eine Impfstoff-Studie machen, wenn man nicht weiss, ob man den Impfstoff auch bekommt.» Die Situation sei nun eine andere. «Wir konnten einen Vertrag aushandeln, mit dem wir sehr schnell in Europa einen Impfstoff haben werden», so der BAG-Direktor. Die Verhandlungen seien «sehr weit» – der Vertrag sei aber erst unterschrieben, wenn er unterschrieben sei. Das könne «heute oder morgen» passieren.

Pokal-Party zu Corona-Zeiten – so feiert YB mit dem Pott

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Schwere Explosion in Beirut ++ Mindestens 30 Tote und 2500 Verletzte

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich am Dienstag eine schwere Explosion mit Hunderten Verletzten ereignet. Über der Stadt stieg eine riesige Rauchwolke auf. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete von einer starken Erschütterung im Zentrum und von grossen Schäden.

Durch die Wucht der Explosion, die sich am Hafen der Küstenstadt ereignete, gingen Fenster zu Bruch. Einige Strassen waren mit Trümmern und Glasscherben übersät.

SRF-Korrespondentin Susanne Brunner schreibt, …

Link zum Artikel

Football news:

Conte über 4:3 gegen Fiorentina: Beeindruckt von Inters Angriff. Uns fehlte der Ausgleich, dafür haben wir uns bezahlt gemacht Natürlich sind die drei Punkte wichtig, aber wir müssen die Leistung insgesamt bewerten
Zidane über 3:2 gegen Betis Sevilla: Real kann besser werden und wird. Ein schwieriges Spiel, aber bis zum Ende an einen Sieg geglaubt
Dest verabschiedete sich von Ajax-Spielern und wird heute nach Barcelona Fliegen (Gerard Romero)
Vidal gab sein Debüt für Inter bei AC Florenz
Barcelona wird die Kandidatur von Zinchenko nur in Betracht ziehen, wenn Firpo geht
Nach einem FOUL an Jovic entfernte der Schiedsrichter Betis Emerson in der 64.Minute einen Freistoß der Gäste, Luka Jovic kam alleine vor dem Torwart der Gastgeber, wurde aber von Verteidiger Emerson abgeschossen. Der Hauptschiedsrichter der Begegnung, Ricardo Bengoechea, entschied sich nach der Video-Wiederholung der Episode, den 21-jährigen Brasilianer zu entfernen
Lampard ersetzte Kepa, bekam aber in der ersten Halbzeit das 0:3 von West Brom. Dann versammelte sich Chelsea und gab Comeback: erzielte nur Schüler