Switzerland

Beobachter "besorgt" über Glaubwürdigkeit von Wahlen in Tansania

Es habe Berichte über getötete Zivilisten und Festnahmen von Kandidaten gegeben sowie Vorwürfe der Opposition, dass ihre Wahlhelfer nicht zu Wahllokalen zugelassen wurden, teilte das Tanzania Election Watch Panel in einer am Donnerstag gewitterten Mitteilung mit.

Zudem seien das Internet abgeschaltet und Mobilfunk-Dienste eingeschränkt worden. "Wir sind besorgt, dass die bislang berichteten Vorfälle Fragen über die Glaubwürdigkeit des Wahlprozesses aufwerfen", hiess es von den Beobachtern aus Uganda, Kenia und Botsuana.

Am Mittwoch hatten Bürger in einem angespannten Klima für einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament gestimmt. Der zunehmend autokratisch regierende Staatschef John Magufuli bewarb sich um eine zweite Amtszeit. Amnesty International hatte zuvor gewarnt, dass die Regierung im Vorfeld der Wahlen gegen Meinungs- und Versammlungsfreiheit vorgegangen sei und versucht habe, Oppositionsarbeit und Medien zu drosseln. Wenige internationale Wahlbeobachter waren bei der Abstimmung zugelassen. Die EU habe keine hinreichende Antwort auf ihre Bewerbung für eine Beobachtermission erhalten, daher sei die geplante Mission "undurchführbar", hatte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell vor einer Woche mitgeteilt.

Tansania mit rund 58 Millionen Einwohnern gilt eigentlich als stabiles Land, die Regierungsführung von Magufuli ist aber im In- und Ausland zunehmend in die Kritik geraten. Die ehemalige deutsche Kolonie ist weltweit vor allem für Safari-Reisen in der Serengeti und das Besteigen von Afrikas höchstem Berg, dem Kilimandscharo, beliebt.

Football news:

Ronaldo stört Juventus erstmals nicht. Diese Saison wird für ihn die beste in Italien sein, aber die Turiner laufen Gefahr, die Probleme von Real Madrid zu wiederholen - etwa, wie Pirlo Cristiano in das System eingebaut hat
Serginho Deest: ich Hoffe, dass ich noch eine Saison mit Messi spielen werde. Alle wollen, dass er beim FC Barcelona bleibt, Sergyno Destroy, Kapitän Lionel Messi wird nach Saisonende nicht gehen
José Mourinho: Niemand weinte für uns, als Tottenham 4 Spiele in einer Woche absolvierte
Zidane hat Soboslai angerufen und will ihn schon im Januar bei Real Madrid sehen, als er Salzburgs Mittelfeldspieler Dominik Soboslai beansprucht. Der Spanische Trainer Zinedine zidane hatte sich kürzlich persönlich telefonisch mit dem 20-jährigen in Verbindung gesetzt und über einen möglichen Transfer diskutiert. Der Franzose Wolle den Fußballer bereits im Januar zu Madrid Holen, berichtete die As unter Berufung auf Bild
Pep über das 700. Spiel in seiner Karriere: ich hätte Nicht erwartet, dass es so viel wird. Ich verbringe noch 700 und fertig! Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, hat gesagt, mit welcher Stimmung er in seiner Trainerkarriere zum 700. Ein Jubiläum für den 49-jährigen wird das heutige Spiel am 11.Spieltag gegen den FC Fulham
Kamavinga wurde Kunde von Agent Bale
Mourinho über die Trainerkarriere: vor 20 Jahren wurden nur Ex-Spieler berücksichtigt. Jetzt nicht, und das ist mein Vermächtnis