Switzerland

Besser schlafen: Das sollten Sie beim Kauf einer Matratze beachten

«Du verbringst deine Zeit entweder in Schuhen oder im Bett. Es lohnt sich also, in beides zu investieren», wie der englische Unternehmer John Wildsmith einst sagte.

Matratzen sind wichtig für einen erholsamen Schlaf. Daniela Thöny (55) ist Geschäftsführerin und Inhaberin des Matratzen- und Kissenanbieters Elsa Schweiz AG. Zu BLICK sagt sie: «Eine gute Matratze sorgt für Entspannung, Erholung und Wohlbefinden.» Vor allem im Alter sei eine passende Matratze wichtig, da man dann mehr zu Ruhelosigkeit und Rückenschmerzen neigt.

Nicht zu weich und nicht zu hart

Aber worauf muss beim Kauf einer Matratze geachtet werden? Einerseits sollte diese laut Thöny nicht zu weich sein, da der Rücken ohne Widerstand nicht gut gestützt wird. Andererseits sei eine zu harte Matratze aber genauso schädlich für den Rücken. Vor allem das Kreuz könne bei einer zu harten Matratze Schaden nehmen. «Ist die Matratze zu fest, liegt das Kreuz nicht eben auf. Das kann zu einem Hohlkreuz führen», warnt die Inhaberin des Familienunternehmens.

Idealerweise sollte die Matratze den Rücken stützen: «Am besten versinkt man nicht komplett darin, sondern sinkt nur an den Stützpunkten in die Matratze ein», rät die Expertin. Zu diesen Stützpunkten zählen Schultern und Becken.

Matratze ausprobieren und testen

Ein fixfertiges Erfolgsrezept gibt es allerdings nicht. «Jeder Mensch ist anders und so ist auch jeder Rücken verschieden», meint Thöny. Das Wichtigste bei der Auswahl einer Matratze sei deshalb das Probe liegen. Und damit ist nicht der kurze Test im Möbelladen gemeint. «Um sich sicher zu sein, dass die Matratze den eigenen Bedürfnissen entspricht, sollte man schon ein paar Nächte darauf geschlafen haben», rät die Inhaberin der Matratzen- und Kissenfirma.

Viele Anbieter offerieren einen Probemonat, in dem man die Matratze zu Hause testen darf.

Qualität lohnt sich

Beim Kauf einer Matratze könne man sich meist darauf verlassen, dass die teureren Modelle besser sind, als die kostengünstigeren. Selbst wenn die günstigere Matratze sich zu Beginn gleich anfühlt wie die teurere, hält die günstigere meist viel weniger lang, wie Thöny anmerkt. «Qualitativ schlechte Matratzen werden mit der Zeit weich und man sinkt viel mehr in die Matratze ein, als man sollte.»

Auch Matratzen sollten gewaschen und gewechselt werden

Die Matratze sollte man etwa alle zehn Jahre wechseln. «Es gibt Anbieter, die sagen, man könne die Matratze bis zu 30 Jahre lang behalten. Die Matratze sollte man aber aus hygienischen Gründen besser davor austauschen», erklärt die Expertin.

Es wird empfohlen, die Matratzeneinlage alle drei bis vier Jahre waschen zu lassen: Schliesslich verliert der Körper durch Schweiss in der Nacht viel Flüssigkeit, welche in die Matratze sinken kann, was nicht sehr hygienisch ist, wie Thöny ausführt. Viele Anbieter übernehmen das Waschen der Matratze für ihre Kunden.

Ein gutes Kissen für den Nacken

Das richtige Kissen sei ebenfalls von grosser Bedeutung. Vor allem bei Personen mit Nacken-, Schulter- und Kopfschmerzen könne ein Kissen viel ausmachen.

Neben den normalen Daunenkissen gibt es speziell gewölbte Kissen, die gezielt den Nacken stützen: «Diese Nackenkissen werden sogar für orthopädische Zwecke von Medizinern empfohlen», informiert Thöny. Auch hier lohnt sich die Investition in ein qualitativ hochwertiges Kissen, da diese länger halten und komplett gewaschen werden können.

Football news:

Arsenal hat den Vertrag mit Sokratis gekündigt
Miranchuk debütiert bei Atalanta Bergamo in der Serie A im Spiel gegen Udinese Calcio. Er wurde 9 mal ersetzt
Rummenigge über Euro: UEFA-Präsident denkt, ob es angemessener ist, das Turnier in einem Land
Nacho wird nicht mit Alcoyano spielen. Real Madrid-Verteidiger Nacho Fernandez wird das Spiel 1/16 des spanischen pokalfinales gegen Alcoyano verpassen. Der 31-jährige war nach Bekanntwerden des Kontakts mit einem mit dem Coronavirus infizierten Mann nicht mit der Mannschaft zum Spiel Gefahren
Cuadrado wurde von covid geheilt und kann mit Napoli spielen
Inter bot an, Origi von Liverpool zu mieten
Messi, Ronaldo, Neymar, Lewandowski und Ramos - in der symbolischen Nationalmannschaft des Jahres von der UEFA-Website