Switzerland

Coop verteilt Spielzeugwaffen: Grosses Aufrüsten im Kinderzimmer

Mancher Ärger vererbt sich von Generation zu Gene­ra­tion. Dieser Tage wünschen sich Kinder von Rorschach SG bis Genf eine ganz bestimmte Spielzeugpistole. «Was tun?», fragen sich Kinder wie Eltern verzweifelt. Um sie zu bekommen – oder um Waffen im Kinderzimmer zu verhindern.

Auslöser für die qualvolle Debatte ist die aktuelle Sommer­aktion von Coop. Die Wasser- und Spielzeugpistolen, bei den Eingängen platziert und unmöglich zu verfehlen, können im Tausch gegen Coop-­Marken be­zogen werden. Zur Aktion gehören auch Sommer­utensilien wie Strand­taschen oder Badetücher.

Der Grossverteiler reagiert mit seinem Plastikarsenal auf einen Trend: Spielzeugwaffen, epochenweise von Eltern geächtet, geben gerade ein Comeback.

Niemand nennt Zahlen

Manches kaufen Kunden lieber diskret im Internet, offenbar auch Spielzeug­waffen. Die Verkäufe der ­Internethändler sprechen eine klare Sprache, auch wenn – aus Angst vor der Konkurrenz – niemand ab­solute Zahlen nennen will.

Interdiscount und micro­spot.ch (Onlinetöchter von Coop) vermelden bei Wasserpistolen steigende Umsätze. Stand heute seien bereits doppelt so viele Spritz­utensilien verkauft worden wie im gesamten Jahr 2019. Bei Spielzeugwaffen zeige sich ein fast identisches Bild.

Digitec Galaxus, die Onlinetöchter der Migros, verzeichnet bei Wasserspielzeug wie bei Spielzeug­waffen über die letzten fünf Jahre ein konstantes Wachstum. Vom vergangenen auf dieses Jahr verdoppelten sich die Verkäufe von Wasserpistolen und Co.

264 Prozent mehr Umsatz

Auch der unabhängige Internethändler brack.ch spricht bei Spielzeugwaffen von ­einem enormen Wachstum: Bis heute machte der Händler «bereits 264 Prozent mehr Umsatz als gegenüber dem gesamten Vorjahr», so ein Sprecher.

Ein Treiber des Booms dürfte der US-Hersteller Hasbro sein, der begriffen hat, dass Kinder die so­genannten Nerf-Waffen aus ihren Videospielen auch in echt abfeuern möchten. Ausser, dass sie in grellen Farben gehalten sind, gleichen sie durchaus regulären Sturmgewehren. Manche Modelle verschiessen Schaumstoffgeschosse halb automatisch, andere können sogar Sperrfeuer – und manche andere sehen aus wie eine Panzerfaust.

Coop rechtfertigt sich

Das Exemplar von Coop kommt weniger martialisch daher. Auf den Vorwurf, mit der Aktion Waffen wieder salonfähig zu machen, rechtfertigt sich der Detailhändler, die Kunden hätten ja die freie Wahl, sich für ­eines der anderen Produkte zu entscheiden.

Sowieso stünden bei den Produkten Faktoren wie Spass und Bewegung im Vordergrund, so eine Coop-Sprecherin.

Football news:

Arsenal ist empört über Özils Interview. Der Spieler verteidigte seine Entscheidung, auf eine gehaltssenkung zu verzichten
Juventus Interessiert sich für Gosens. Atalanta will 30 bis 35 Millionen Euro für den Verteidiger
Zabitzer über 2:1 gegen Atlético: Leipzig wollte nicht nach Hause. Sie sind entschlossen, bis zum Ende in Lissabon zu bleiben
Simeone über den Abstieg aus der Champions League: es Gibt keine Ausreden. Wir konnten nicht so spielen, wie wir wollten
Nagelsmann über die Auseinandersetzung mit Simeone: er will auch auf dem Weg in die Umkleidekabine gewinnen. Ein toller Trainer
Hans – Dieter Flick: Messi ist mit Abstand der beste Spieler der Welt in den letzten Jahren. Er kann nicht mit Lewandowski verglichen werden
Lyon kann gegen die Ernennung des niederländischen Schiedsrichters für das Spiel gegen City protestieren. Im Falle eines Sieges der Engländer wäre Ajax in der Champions-League-Gruppe