Switzerland

Coronavirus - Jura: Jura verhängt wegen Corona-Krise kantonalen Ausnahmezustand

Coronavirus - Jura

Jura verhängt wegen Corona-Krise kantonalen Ausnahmezustand

Im Kanton Jura werden ab Montag alle Bars und Restaurants sowie weitere öffentliche Einrichtungen von Museen bis Sportzentren geschlossen. Zudem werden Ansammlungen von über fünf Menschen untersagt.

Angesichts der äussert besorgniserregenden Situation im Gesundheitswesen hat der Kanton Jura bis vorerst 15. November einen kantonalen Ausnahmezustand verhängt, wie die jurassische Regierung am Freitag mitteilte. So werden ab Montag öffentliche und private Versammlungen von über fünf Personen untersagt. Als Ausnahme gelten unter anderem gesetzgebende Versammlungen sowie Gottesdienste.

Ab Montag müssen im Kanton auch alle Restaurants und Bars sowie öffentliche Einrichtungen im Kultur- und Sportbereich geschlossen bleiben. Für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen der Sekundarstufe 1 wurde eine Maskentragpflicht verfügt.

Die jurassische Regierung sieht sich nach eigenen Angaben zu diesen Massnahmen gezwungen, um einen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern. Die kantonalen Spitäler seien am Anschlag und hätten erste Patienten aus dem Intensivpflegebereich nach Basel verlegen müssen. In den letzten zwei Wochen seien zudem bereits 19 Covid-19-Todesfälle zu verzeichnen gewesen - fast dreimal so viele wie bei der ersten Welle im Frühling.

Football news:

Ferguson über rachfords Wohltätigkeitsorganisation: Fiktion für einen Jungen Mann. Er sollte mir ein paar Tipps geben
Preston - Spieler, der zweimal einen Gegner für Genitalien berührte, wurde für 3 Spiele wegen aggressiven Verhaltens disqualifiziert
Atalanta-Direktor: mit Miranchuk ist alles gut, es gibt keine Symptome des Coronavirus
Kovid Spott über die Meisterschaft Lettland: das Team kam nur 8 Personen (aber das Spiel noch nicht gespielt)
Gérard Piqué: wir alle hoffen, dass Messi bei Barça bleibt
Agent über Coronavirus bei Miranchuk: gesundheitlich ist alles in Ordnung. Der Test ist ein Test
Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit den Spielern über eine Senkung der Gehälter erzielt. Der FC Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit Spielern und Trainern über eine gehaltsminderung angekündigt. Mit dieser Maßnahme können die blaugränen in dieser Saison 122 Millionen Euro einsparen. Auch die Spieler gingen auf die Verzögerung der Zahlung von Boni für diese Saison in Höhe von rund 50 Millionen Euro. Die Summe wird innerhalb von drei Jahren ausgezahlt