Switzerland

Dank Hygiene-Massnahmen: Corona verdrängt den Pfnüsel!

Die Corona-Massnahmen gehören inzwischen zum Alltag. Abstand halten, Maske tragen, Hände desinfizieren. Alles, um das Virus im Schach zu halten.

Doch nicht nur Corona wird damit das Leben schwergemacht. Auch andere Krankheitserreger dürften es damit nicht so leicht haben. Allen voran die Erkältungsviren, die besonders im Winter für verstopfte Nasen und kratzige Hälse sorgen.

Hustensaft in Apotheken nicht gefragt

Gerade Apotheken merken, wenn die Erkältungszeit beginnt. Dann sind Nasenspray und Hustensaft so gefragt wie nie. Nicht so dieses Jahr. «Besonders beim Hustensaft gibt es einen grossen Unterschied zum letzten Jahr. Der ist so gut wie kein Thema bislang», sagt Yves Platel von der Amavita Bahnhof Apotheke in Zürich zu BLICK.

Bei Präparaten gegen Reizhusten gab es im Vergleich zu 2019 einen Einbruch von bis zu 80 Prozent. Bei Nasensprays sind es rund 50 Prozent weniger. Und noch ist etwas Platel und seinen Mitarbeitern aufgefallen. «Wir haben zudem festgestellt, dass Kunden teilweise sich nicht trauen, offen über ihre Symptome zu reden. Gerade, wenn es eine Erkältung mit Husten ist. Wohl in der Angst, dass andere gleich an Corona denken.»

Zahlen von Pharmasuisse zeigen einen Abwärtstrend

Dass zurzeit weniger Hustensaft und Nasenspray verkauft werden als im letzten Winter, bestätigen auch andere Schweizer Apotheken. Genaue Zahlen wollen sie aber nicht nennen. «Man merkt schon einen Unterschied», sagt eine Basler Apothekerin zu BLICK.

Das bestätigen auch die Zahlen des Schweizerischer Apothekerverbandes Pharmasuissse. «In den ersten zehn Monaten dieses Jahres haben die Apotheken über zehn Prozent weniger Rhinologika sowie Husten- und Erkältungspräparate eingekauft als in der Vorjahresperiode», sagt Rahel Rohrer von Pharmasuisse. So wurden zum Beispiel im Oktober letztenJahres 593’132 Husten- und Erkältungspräparate eingekauft. Im Oktober 2020 waren es dann aber nur noch 501’219. Eine Differenz von fast 100'000.

Ebenfalls interessant: Im März und September gab es einen kurzen Verkaufsboom. «Wir sprechen hier von Hamsterkäufen – analog dem WC-Papier», so die Pharmasuisse-Sprecherin.

Bessere Händehygiene und Abstand halten zeigen Wirkung

Auch der Verband der Haus- und Kinderärzte Schweiz (MFE) hat eine Veränderung der üblichen Erkältungswelle bemerkt. Es seien weniger als sonst. «Die Corona-Massnahmen haben sicher einen Einfluss darauf. Bessere Händehygiene und Abstand halten zeigen auch hier Wirkung», erklärt MFE-Sprecherin Sandra Hügli-Jost.

Welchen Einfluss die Massnahmen tatsächlich auf die Erkältungswelle haben wird, kann man erst am Ende des Winters endgültig sagen. Aber ein Trend ist schon jetzt erkennbar: Die Massnahmen sorgen für weniger Pfnüsel.

Habe ich das Coronavirus oder nur die Grippe?

Gerade in der Grippesaison kann man selber nur schwer einschätzen, ob man am Coronavirus erkrankt ist oder ob man einfach eine gewöhnliche Grippe hat. Die Unterschiede sind fein, aber es gibt sie. BLICK klärt auf.

Die wichtigsten Fragen rund um Covid-19

Der Hals kratzt, ein erstes Hüsteln: Viele haben Angst, sich mit Covid-19 angesteckt zu haben. Hier sehen Sie, wie sich die Symptome von denen der Grippe unterscheiden und wie Sie sich schützen können. BLICK beantwortet die wichtigsten Fragen zum Virus.

Football news:

Mourinho über Bale: Spielzeit ist nicht gegeben, es muss verdient werden
Noch vor kurzem posierte Leo mit Bartomeu und nahm Millionen, aber dann brach Barcelona zusammen. Warum?
West Ham bot 33 Millionen Euro für en-Nesiri. Sevilla hatte West Ham im Januar den FC Sevilla-Stürmer Youssef en-Nesiri verpflichtet. Die Londoner boten für den 23-jährigen Marokkaner 33 Millionen Euro zusammen mit Boni, doch der Spanische Klub reagierte mit einer Absage, wie Estadio Deportivo mitteilte. Laut der Quelle wird Sevilla wahrscheinlich am Ende der Saison an Nesiri verkaufen, um seine finanzielle Situation zu verbessern. West Ham wiederum will das Angebot bis zur Schließung des wintertransferfensters auf 40 Millionen erhöhen. Mit 12 Toren in 19 Saisonspielen teilt sich la Liga en-Nesiri die Führung im Torjäger-Rennen mit Luis Suarez (Atlético Madrid). Mehr zu seinen Statistiken finden Sie hier
Ich treffe Entscheidungen, also wenn wir nicht gewinnen, bin ich Schuld. Ärgerlich, denn wir hatten den richtigen Plan für das Spiel, in der ersten Halbzeit haben wir 4-5 Tore gemacht und konnten das Schicksal des Spiels entscheiden
Zobolev über tedesco bei Spartak Moskau: vielleicht wird die Saison gut enden und er will bleiben. Überrascht Sie die Aussage von tedesco nach dem Spiel gegen Zenit St. Petersburg, dass er am Ende der Saison gehen wird?
Liverpool steht kurz vor dem Transfer von Englands U16-Stürmer Gordon für 1+ Millionen Pfund
Simeone über die Führung von Atletico in La Liga: wir Denken nur an den nächsten Gegner