Switzerland

Die SwissCovid-App ist gestartet – was Sie zur App wissen müssen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und Infektionsketten nachzuverfolgen, lanciert das Bundesamt für Gesundheit eine Contact-Tracing-App. Das Wichtigste im Überblick.

Die Contact-Tracing-App des Bundes befindet sich momentan noch in einer Pilotphase.

Die Contact-Tracing-App des Bundes befindet sich momentan noch in einer Pilotphase.

Laurent Gilliéron / Keystone

Beim herkömmlichen Contact-Tracing, das von den kantonalen Behörden durchgeführt wird, werden mit Sars-CoV-2 infizierte Personen per Telefon befragt und so auch Kontakte rekonstruiert. Ergänzend führt der Bund eine Contact-Tracing-App ein. Die Swiss PT-App (PT ist die Abkürzung für Proximity-Tracing) registriert, wenn Smartphones, die die App installiert haben, sich für längere Zeit nahe gekommen sind – und somit eine Ansteckungsgefahr bestanden hat.

Die SwissCovid getaufte App ist seit dem 25. Juni für verfügbar. Smartphone-Besitzer können die Anwendung in den App-Stores von Google und Apple herunterladen. Zuvor hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die App mit einem begrenzten Nutzerkreis getestet. Für diese Pilotphase hatte der Bundesrat am 13. Mai eine Verordnung erlassen, die bis zum 30. Juni 2020 befristet ist. In der Sommersession beschlossen Ständerat und Nationalrat Änderungen des Epidemiengesetzes, die für den breiten Einsatz der App nötig sind. Nach der Schlussabstimmung beiden Räten hat der Bundesrat anschliessend die entsprechende Verordnung verabschiedet.

Apple-Nutzer benötigen ein Gerät ab dem iPhone 6s oder dem iPhone SE, ältere Geräte können nicht auf das benötigte Betriebssystem iOS 13.5 updaten. Mobiltelefone mit Googles Android-Betriebssystem benötigen mindestens Android 6 Marshmallow. Auch neue Huawei-Geräte sind (zunächst) ausgeschlossen, da diese ohne Google Play Store und dessen Dienste laufen.

Nein. Die Nutzung der App ist freiwillig. Es ist zudem vorgesehen, dass die App einstellt werden soll, sobald das PT-System zur Bewältigung der durch das Coronavirus verursachten Epidemie nicht mehr erforderlich ist, oder sich als unwirksam erweist.

Voraussetzung ist, dass die App des Bundes auf dem Smartphone installiert und Bluetooth eingeschaltet ist. Wenn sich das Smartphone dann in 1,5 Metern Abstand zu einem anderen Smartphone befindet, auf dem die App ebenfalls installiert ist, wird dieser Kontakt auf beiden Geräten anonym gespeichert. Wenn sich nun eine Person als infiziert herausstellt, erhält diese vom kantonsärztlichen Dienst einen sogenannten Covid-Code, mit dem all jene über die App benachrichtigt werden, die kurz zuvor in kritischem Kontakt mit dem oder der Infizierten waren. Ob ein Infektionsrisiko besteht, überprüfen die Apps aller Nutzer anhand der in der Kontaktliste gespeicherten Informationen über den Abstand (weniger als 1,5 Meter), der Dauer des Kontaktes während eines Tages (mehr als 15 Minuten) und den Zeitraum der Ansteckungsgefahr (zwei Tage bevor sich Krankheitssymptome zeigen). Die benachrichtigten Personen können sollen sich dann an die in der App genannte Hotline wenden. Ein möglicher Test auf das Virus ist kostenlos. Wer sich auf Anordnung eines Arztes oder einer Behörde in Quarantäne begeben muss, hat Anrecht auf den Corona-Erwerbsersatz. Wer sich freiwillig in Quarantäne begibt, erhält diese Entschädigung nicht.

Nachdem die App installiert und eingerichtet worden ist, muss der Smartphone-Besitzer nichts weiter machen – ausser darauf zu achten, dass Bluetooth aktiviert bleibt.

Die App verwendet einen sogenannten dezentralen Ansatz zur Datenspeicherung. Dieser wird von vielen Datenschützern als sehr sicher bezeichnet. Die Schweizer haben mit ihrem Protokoll namens DP-3T eine Lösung entwickelt, die mittlerweile von anderen Ländern übernommen wird.

So funktioniert die Verschlüsselung

Beim Herunterladen der App kommuniziert sie nicht mit einem zentralen Server.

So funktioniert die Verschlüsselung - Beim Herunterladen der App kommuniziert sie nicht mit einem zentralen Server.

Die Smartphones senden in regelmässigen Abständen verschlüsselte ID über Bluetooth aus. Andere Smartphones, die dieselbe oder eine kompatible Tracing-App installiert haben, hören gleichzeitig auf solche Nachrichten und speichern alle ID ab, die sie im Umkreis von 1,5 Metern empfangen können. Der Server wird beim dezentralen Modell nur im Fall einer Infektion zum Austausch der Schlüssel von infizierten Personen verwendet.

Das passiert bei einer Benachrichtigung

Nur die Schlüssel werden ausgetauscht. Die Kontaktlisten bleiben lokal auf den jeweiligen Geräten.

Das passiert bei einer Benachrichtigung - Nur die Schlüssel werden ausgetauscht. Die Kontaktlisten bleiben lokal auf den jeweiligen Geräten.

Die Information, welche Geräte welche anderen Geräte angetroffen haben, bleibt auf den Smartphones selber. Nach zwei Wochen werden die Kontakte wieder aus der Liste gelöscht. Es können auch keine Standortdaten gespeichert werden, da nur über Bluetooth gemessen wird, wie nah sich zwei Smartphones gekommen sind. Wo diese Begegnung stattgefunden hat, ist nicht nachvollziehbar. Auch greift die App nicht auf Kontaktdaten oder Adressbücher zu, wie Botschaften in den sozialen Medien behaupten.

Die App ist am 25. Mai mit einer Verzögerung in den Testbetrieb gestartet und wurde seitdem auf Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit getestet. Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) erfasste dabei die Sicherheitsmeldungen. Diese sind auf der Webseite des NCSC abrufbar und werden täglich aktualisiert. Insgesamt sind laut Bundesrat 81 Meldungen eingegangen (Stand 24. Juni), davon betrafen 11 den Programmcode. Es seien keine Meldungen eingegangen, die als kritisch oder systemrelevant beurteilt werden mussten. Auch nach dem Start der App nimmt das NCSC weiter Meldungen entgegen. Das Bundesamt für Statistik wird zudem auf der Webseite künftig anonymisierte Daten zur Nutzung der App zur Verfügung stellen.

Die App wurde im Auftrag des BAG in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) und den ETH Lausanne und Zürich sowie dem Unternehmen Ubique entwickelt.

Vorerst wird das nur sehr begrenzt der Fall sein, da noch nicht alle Länder in Europa eine solche App lanciert haben. Zwei dieser Tracing-Apps gleichzeitig zu nutzen funktioniert zudem nicht, da nur eine auf die Bluetooth-Schnittstelle zugreifen kann. Es gibt auch noch einige technische und auch juristische Hürden zu überwinden. Die EU hat sich mittlerweile auf eine technische Lösung verständigt, so dass zumindest Tracing-Apps mit dezentralem Ansatz zur Datenspeicherung möglichst noch im Sommer miteinander kommunizieren können sollen. Für die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied gestaltet sich die Sache etwas schwieriger. Man sei auf technischer Ebene in ständigem Austausch mit den EU-Kollegen und habe intensiv mit Deutschland, Italien und Österreich gesprochen, heisst es vom BAG. Die Schweiz werde versuchen, sich technisch korrekt an die EU-Lösung anzubinden, sofern man dafür eine gemeinsame rechtliche Basis finde. Falls eine Lösung mit der EU nicht möglich sein kann, wird die Schweiz laut BAG bilaterale Vereinbarungen und eventuell sogar bilaterale technische Anbindungen mit den Ländern angehen müssen.

Google und Apple hatten kurz vor Ostern angekündigt, offizielle Contact-Tracing-Apps zu unterstützen. Mitte Mai wurden Bluetooth-Schnittstellen veröffentlicht, die ermöglichen sollen, dass Smartphones miteinander kommunizieren, egal, ob sie mit Googles Android- oder Apples iOS-Betriebssystem laufen. Die beiden amerikanischen Tech-Riesen haben zudem Richtlinien vorgelegt, welche die offiziellen Tracing-Apps erfüllen müssen – und die jenen der Schweizer App gleichen. Im Regelfall darf ein Land nur eine offizielle Anwendung anmelden. Diese soll von der Gesundheitsbehörde herausgegeben und allein für das Tracing des Coronavirus eingesetzt werden. Standortdaten wie GPS darf die App nicht nutzen, und sie muss auf den dezentralen Ansatz zur Datenspeicherung setzen. Zudem muss der Nutzer sein Einverständnis geben, damit die Anwendung funktioniert, sowie im Falle einer Infektion, wenn er diese der App mitteilt. Google und Apple wollen damit einen Standard schaffen, damit die Apps unterschiedlicher Länder auch miteinander kompatibel sind.

Nein. Die anonymisierten Daten bleiben lokal auf den Smartphones der Nutzer, und nur im Falle einer Infektion wird der Schlüssel vom Gerät des Infizierten an einen Server geschickt. Der gehört jedoch nicht Google oder Apple, sondern wird von einer Behörde bereitgestellt.

Viele Apps wie zum Beispiel Google Maps nutzen GPS, um den Standort des Mobiltelefons zu ermitteln. Da die Tracing-App jedoch so wenig Daten wie möglich über den Smartphone-Besitzer preisgeben soll, verzichtet man bei der Schweizer App auf diese Art der Rückverfolgung von zurückgelegten Wegen eines Infizierten. Über Bluetooth wird allein der Abstand eines Geräts zu einem anderen registriert. Anhand der Stärke des Signals wird dann ermittelt, wie weit die Handys auseinander sind. Dabei werden keine Standortdaten übermittelt.

Das wird sich wohl erst in der konkreten Anwendung zeigen. Es müssen möglichst viele Menschen die App nutzen und installiert haben, damit sie wirklich erfolgreich ist. In einer Befragung des BAG von Ende April signalisierten knapp 60 Prozent der Befragten, die App installieren zu wollen. Auch technisch gibt es Unsicherheiten. Da die Mobiltelefone allein anhand der Stärke des Bluetooth-Signals den Abstand zueinander schätzen, können Fehler entstehen. Google, Apple und auch die App-Entwickler arbeiten daran, diese möglichst zu verringern. Es kann jedoch nicht völlig ausgeschlossen werden, dass sogenannte «false positives» – also Falschmeldungen – entstehen. Dies kann etwa passieren, wenn man durch eine recht dünne Wand von einem anderen Smartphone getrennt ist. Die beiden Geräte könnten dies als kritischen Kontakt registrieren, obwohl die Wand die Besitzer physisch trennt. Genauso kann es auch zu «false negatives» kommen, also Infektionen, die nicht als solche erkannt werden. Dies kann passieren, wenn jemand zwar die App installiert, aber Bluetooth ausgeschaltet hat. Es gibt zudem auch Situationen, wo eine Übertragung des Virus stattfinden kann, obwohl zwei Personen mehr als zwei Meter Abstand zueinander haben.

Football news:

Alfonso Davis ist der Schnellste Spieler des Jahres 2020. Ronaldo ist in den Top 6 (Globe Soccer Awards)
Michel Platini: wenn Ronaldo seine Karriere beendet, werden wir es vermissen
Suarez über Messi: Wenn Leo bei Barça glücklich ist, dann muss man bleiben. Wenn er Veränderungen will, wird er verstehen, was er tun soll
Guardiola über Ban-Absage: Wahnsinnig glücklich für die Mannschaft. Die Spieler sind der Grund, warum wir in die Champions League gekommen sind
Alaba will 20 Millionen Euro im Jahr bekommen. Seine Priorität – Barcelona und Real, er will nicht in City, Chelsea und PSG
Arteta hat erklärt, was die Topspieler zu Arsenal wollen: der Verein hat eine unglaubliche Geschichte. Wir spielen Fußball, der anzieht
Sarri vor Sassuolo: Sie gehen den Weg von Atalanta. Juve muss bereit sein, zu tolerieren