Switzerland

Diese Events wären von einer Verlängerung der 1000-Personen-Limite betroffen

Die Art Basel, die traditionell im September stattfinden würde, wurde bereits abgesagt. Bild: keystone

Diese Events wären von einer Verlängerung der 1000-Personen-Limite betroffen

Fällt heute die 1000-Personen-Grenze bei Veranstaltungen oder wird sie vom Bundesrat gar bis in nächste Jahr verlängert? Davon betroffen wären zahlreiche Veranstaltungen in der Schweiz. Die Übersicht.

Bis Ende August sind Grossveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie verboten. Heute Mittwoch wird der Bundesrat darüber entscheiden, ob Events mit mehr als 1000 Personen ab September oder Oktober wieder stattfinden können – oder ob das Verbot gar bis ins nächste Jahr verlängert wird. Auch eine Verlängerung der Personen-Limite bis im März 2021 ist ein mögliches Szenario.

Besonders die Eishockey- und Fussballclubs warnen vor solch scharfen Massnahmen. Sie befürchten grosse Ausfälle bei den Einnahmen oder gar das «Ende des professionellen Sports». Doch es sind nicht nur Sportevents, die bis im März nächsten Jahres auf der Kippe stehen können. Auch Konzerte, grosse Messen, Festivals oder Ausstellungen könnten ins Wasser fallen.

>>> Alle Entwicklungen zum Corona-Virus im Liveticker

In der folgenden Slideshow und der Auflistung sind einige der grössten Events der Schweiz ab September bis März 2021 aufgeführt. Einige davon wurden bereits abgesagt – bei anderen ist weiterhin ungewiss, ob sie dieses Jahr stattfinden können.

Sport

  • 8. bis 10. September 2020 ABGESAGT
    Weltklasse Zürich, Letzigrund
  • 24. Oktober 2020 ABGESAGT
    Swiss Indoors, Basel
  • 13. Oktober 2020
    ZSC Lions gegen SønderjyskE Vojens, Hallenstadion
  • 6. November 2020 ABGESAGT
    Super 10 Kampf, Hallenstadion
  • 8. November 2020 ABGESAGT
    Swiss Cup, Weltklasse Turnen, Hallenstadion
  • 26. bis 31. Dezember
    Spengler Cup, Davos
  • 15. bis 17. Januar 2021
    Lauberhornrennen, Wengen
  • 7., 14., 21. Februar 2021
    White Turf, St. Moritz

Musik und Tanz

Keine Konzerte diesen Sommer: Das Zürcher Letzigrund-Stadion hat alle diesen Sommer geplanten Konzerte bereits abgesagt. Bild: AP/KEYSTONE

  • 11. September 2020
    Nino D'Angelo & Gigi D'Alessio, Hallenstadion
  • 17. Oktober 2020
    André Rieu und Johann Strauss Orchester, Hallenstadion
  • 27. Oktober 2020
    One Republic, Hallenstadion
  • 14. November 2020
    Status Quo, Hallenstadion
  • 24. November 2020
    Ozzy Osbourne, Hallenstadion
  • 1. Dezember 2020
    Nightwish, Hallenstadion
  • 21. und 22. Dezember 2020
    Die Ärzte, Hallenstadion
  • 20. Januar 2021
    Apache 207, Hallenstadion
  • 4. bis 7. Februar 2021
    Art On Ice, Hallenstadion
  • 26. Februar 2021
    Sieben Kontinente, ein Planet – Live in Concert, Hallenstadion
  • 3. März 2021
    Simple Minds, Hallenstadion
  • 14. März 2021
    Hans Zimmer Live, Hallenstadion
  • 26. März 2021
    James Blunt, Hallenstadion​

Unterhaltung

Es findet zwar erst im Winter statt, doch auch beim Arosa Humorfestival ist nicht sicher, ob es durchgeführt werden kann. Bild: KEYSTONE

Messen

(ohe)

Ruhe in Frieden, kleiner Waschbär ...

«Den Vaterschaftsurlaub braucht es unbedingt» – Ein junger Vater erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alain Berset: «Die Disziplin nimmt ab, die Leute schütteln sich wieder die Hände»

Der Gesundheitsminister zeigt sich beunruhigt über die steigenden Fallzahlen. Noch habe man die Situation im Griff, aber im Herbst könnte sich die Lage verschlechtern.

Gesundheitsminister Alain Berset macht sich Sorgen. Zwar würden die Fallzahlen nicht so stark explodieren wie zu Beginn der Coronakrise, doch sie seien in den vergangenen zwei Wochen stärker angestiegen. Das sagt er im Interview mit dem «Tagesanzeiger» vom Mittwoch. Ein Grund dafür könne sein, dass die Disziplin der Bevölkerung abnehme. Es gebe sogar wieder Leute, die sich die Hände schütteln. «Das ist ein grober Fehler», sagt Berset. Vor allem in Hinblick auf dem kommenden Herbst, …

Link zum Artikel

Football news:

Norwich weigerte sich, Barça-Verteidiger Aarons für 20 Millionen Pfund zu verkaufen, der FC Barcelona versuchte, Norwich-Verteidiger max Aarons zu Unterschreiben. Der englische Klub habe zwei blaugrane - Angebote abgelehnt, berichtet der Sportjournalist David ornstein
Aston Villa kaufte Flügelspieler Lyon Traoré für 17 + 2 Millionen Pfund
Genoa hat Dzappacosta bei Chelsea und Pia Bei Juve gemietet
Der Libanesische Fußballer starb nach einer Schussverletzung am Kopf. Er fand neben einer Beerdigung statt, bei der in die Luft geschossen wurde
Arteta über das Interesse von Barça und Inter an Aubameyang: Arsenal ist ein so großer Klub wie Sie
Agüero kann wegen einer Verletzung weitere 1-2 Monate fehlen
Liverpool kauft Jota für 41 Millionen Pfund. Wolverhampton wird für Hoover bis zu 13,5 Millionen zahlen