Switzerland

Einblick in Steuerunterlagen: Trump zahlte im 1. Jahr als Präsident 750 Dollar Steuern

US-Präsident Donald Trump hat in 10 der letzten 15 Jahre keine Einkommenssteuern bezahlt, weil er laut einem Bericht der «New York Times» mehr verloren als verdient hat.

«Totale Fake News»: US-Präsident Donald Trump. (27. September 2020)

«Totale Fake News»: US-Präsident Donald Trump. (27. September 2020)

Keystone/Carolyn Kaster

US-Präsident Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge in zehn der vergangenen 15 Jahre keine Einkommenssteuer bezahlt. In den Jahren 2016 und 2017 habe er lediglich je 750 Dollar gezahlt, berichtete die «New York Times» am Sonntag unter Berufung auf Steuer-Daten. Massive Verluste aus seinen Unternehmen hätten Hunderte Millionen Dollar an Einkommen aufgehoben. Trump wies den Bericht am Sonntag zurück und nannte ihn bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus «totale Fake News».

In den USA ist es üblich, dass Präsidentschaftskandidaten ihre Steuern veröffentlichen. Gesetzlich verpflichtet sind sie dazu nicht. Trump hat sich vor und nach seiner Wahl aber geweigert. In den vergangenen Jahren hatte es wiederholt Medienberichte gegeben, er habe kaum Steuern gezahlt.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Supreme Court der Vereinigten Staaten entschieden, dass die Staatsanwaltschaft die Finanzunterlagen von Donald Trump verlangen dürfe. Denn nach der Meinung des Gerichtshofes, geniesse Trump auch als Präsident keine «absolute Immunität».

Trump verstiess gegen Norm

Trump machte ein grosses Geheimnis um seine Steuerunterlagen. Während des Wahlkampfs für das Weisse Haus im Jahr 2016 verstiess der damalige Kandidat Trump gegen die Normen und weigerte sich, seine Steuererklärungen der Öffentlichkeit vorzulegen.

Die Steuererklärungen, die Trump sich so lange weigerte, herauszugeben, zeigen ihn in seiner Rolle als normaler Steuerzahler. Dabei unterscheidet sich diese Rolle grundlegend von dem, was er der Öffentlichkeit verkauft. Denn laut der «NY Times» stellen die Finanzunterlagen ihn als einen Geschäftsmann dar, der Hunderte Millionen Dollar pro Jahr einnimmt und dennoch übermässige Verluste angibt, um seine Steuerrechnung tief zu halten. Ein Überblick über die Erkenntnisse aus den letzten 18 Steuererklärungen, zu denen die «Times» Zugang hat:

- In 11 von den 18 Jahren zahlte Trump keine Bundeseinkommenssteuern. 2017, nachdem er bereits Präsident geworden war, betrug seine Steuerrechnung nur 750 Dollar.

- Er hat fragwürdige Methoden angewendet, einschliesslich einer Steuerrückerstattung in Höhe von 72,9 Millionen Dollar. Dies ist immer noch Gegenstand einer Untersuchung durch die US-Steuerbehörde.

- Viele seiner Unternehmen – unter anderem seine Golfplätze – weisen grossen Verluste aus. Damit hat er sein steuerbares Einkommen gesenkt.

- Es steht derzeit unter Druck: Kredite in Höhe von Hunderten Millionen Dollar, für die er mit seinem privaten Vermögen garantiert, sind bald fällig.

- Trotz Verluste führt Trump einen verschwenderischen Lebensstil. Das schaffte er unter anderem, indem er Steuerabzüge seiner persönliche Ausgaben macht – wie etwa 70’000 Dollar für Hairstyling.

Reuters/chk

Football news:

Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden
Ronaldo ist ein UFC-Fan. Habib ist angeschlagen, hat mit Conor trainiert, ist bei allen Top - Kämpfern unter Vertrag, wird Sicher auch Zuschauen-direkt während des Juventus-Spiels
Nur Milan hat in dieser Saison in den Top 5 der europäischen Ligen keine Punkte verloren. Aston Villa verlor 0:3
🎮 Wir haben ein Spiel über Habib gemacht - kämpfen Sie für ihn und versuchen Sie, Gage zu füllen
Tebas über den Clásico: das Spiel der besten Teams der Welt. La Liga-Präsident Javier Tebas hat sich über die Konfrontation zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid geäußert
Leeds-Stürmer Bamford machte einen hattrick. Er hat 6 Tore in 6 spielen der APL
Moyes über die Zuschauer in den Stadien: die Leute schauen Spiele in den Kinos, warum kann man das nicht auf der Straße machen? David Moyes, Trainer von West Ham, glaubt, dass wir die Fans wieder auf die Tribüne Holen müssen