Switzerland

Elektrischer Stuhl oder Erschiessung: Trump öffnet Weg für weitere Hinrichtungsmethoden

Unter anderem soll auch der elektrische Stuhl wieder zum Einsatz kommen. Bild: AP/AP

Elektrischer Stuhl oder Erschiessung: Trump öffnet Weg für weitere Hinrichtungsmethoden

Die US-Regierung will künftig neben dem Tod durch die Giftspritze auch andere Methoden der Hinrichtung wie Erschiessungen, den elektrischen Stuhl oder den Einsatz von tödlichem Gas zulassen. Das geht aus der Änderung einer Vorschrift für die Ausführung der Todesstrafe bei auf Bundesebene verurteilten Straftätern hervor, die am Freitag (Ortszeit) im Amtsblatt der Bundesregierung veröffentlicht wurde.

Ab 24. Dezember sollen demnach Exekutionen nach allen Hinrichtungsmethoden durchgeführt werden können, die in dem Bundesstaat legal sind, in dem das Urteil ergangen war. Hinrichtungen erfolgten meist per Giftspritze, doch in manchen Staaten sehen Gesetze auch Alternativen vor. In Mississippi und Oklahoma etwa werden auch der Einsatz von Gas, der elektrische Stuhl und Schiesskommandos grundsätzlich zugelassen. In Tennessee etwa war im Dezember ein Häftling auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden.

Es blieb zunächst unklar, ob das Justizministerium des amtierenden Präsidenten Donald Trump tatsächlich plante, die bisherige Praxis der Hinrichtung per Giftspritze zu ändern. Das Ministerium plant bis zur Amtseinführung des gewählten Präsidenten Joe Biden am 20. Januar noch mehrere Hinrichtungen auf Bundesebene verurteilter Straftäter. Der Demokrat Biden lehnt die Todesstrafe ab. Der Republikaner Trump hatte die Wiedereinführung von Hinrichtungen auf Bundesebene durchgesetzt.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hatte es auf Bundesebene seit 2003 keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt. Der Rechtsstreit um die Wiederaufnahme der Hinrichtungen hatte sich bis vor das Oberste Gericht in Washington gezogen, die Regierung setzte sich aber durch. Die ersten drei Exekutionen waren daraufhin im Juli in einem Bundesgefängnis in Terre Haute im Staat Indiana per Giftspritze durchgeführt wurden.

Die Todesstrafe ist in den USA insgesamt eher auf dem Rückzug. Das hat vielerorts mit einer sich wandelnden öffentlichen Meinung zu tun, aber auch den zunehmenden Schwierigkeiten, die nötigen Stoffe für die Giftspritze zu beschaffen. Zudem führt das Verhängen der Todesstrafe meist zu langwierigen – und kostspieligen – Rechtsstreitigkeiten. 2020 wurden in den USA dem Verein Informationszentrum Todesstrafe zufolge bislang 15 Menschen hingerichtet, davon acht auf Bundesebene. (viw/sda/dpa)

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Die Henkersmahlzeit: Zum Tode Verurteilte dürfen sich häufig ihre letzte Mahlzeit vor der Hinrichtung selbst aussuchen. Nicht wenige wünschen sich deshalb ein opulentes Mahl. Der Neuseeländer Fotokünstler Henry Hargreaves kochte die Henkersmahlzeiten berühmter amerikanischer Mörder zusammen und setzte diese in Szene. «No Seconds» – kein Nachschlag – heisst seine Fotoserie:

Ted Bundy auf Wikipedia

Timothy McVeigh auf Wikipedia.

Victor Feguer auf Wikipedia.

John Wayne Gacy auf Wikipedia.

Ricky Ray …

Link zum Artikel

Football news:

Zlatan Ibrahimovic: Milans Sieg in der ersten Runde kostet nichts. Wir müssen zu uns kommen
Alan Shearer: Foden erinnert an Gascoigne. Pep war geduldig und erntet die Früchte
Simeone über den Wechsel von Suarez: im Gespräch am Telefon spürte er Leidenschaft, Energie. Atletico-Trainer Diego Simeone Sprach vor seinem Abschied vom FC Barcelona von einem Telefonat mit Stürmer Luis Suarez
Guardiola über 3:1 gegen Cheltenham:auch beim 0:1 nicht entmutigt. City hatte von der ersten Minute an klare Momente
Antonio Conte: Inter muss lieber sein Ding machen, anstatt auf die Niederlagen von Mailand zu schauen
Stefano Pioli: es Gibt nichts Beschämendes an den Niederlagen gegen Atalanta und Juve. Nach dem zweiten Tor verlor Milan den glauben und kam nicht zurück
Gasperini über Gomez in Sevilla: ich Wünsche ihm alles gute, wohin er auch geht