Switzerland

Elektrischer Stuhl, Vergasen, Erschiessen: Trumps Regierung öffnet Weg für zusätzliche Hinrichtungsmethoden

In dieser Todeskammer im Staatsgefängnis San Quentin in Kalifornien wird zum Tode Verurteilten die Giftspritze verabreicht.

In dieser Todeskammer im Staatsgefängnis San Quentin in Kalifornien wird zum Tode Verurteilten die Giftspritze verabreicht.

Eric Risberg / AP

(dpa) Die amerikanische Regierung will künftig neben dem Tod durch die Giftspritze auch andere Methoden der Hinrichtung wie Erschiessungen, den elektrischen Stuhl oder den Einsatz von tödlichem Gas zulassen. Das geht aus der Änderung einer Vorschrift für die Ausführung der Todesstrafe bei auf Bundesebene verurteilten Straftätern hervor, die am Freitag (Ortszeit) im Amtsblatt der Bundesregierung veröffentlicht wurde.

Ab 24. Dezember sollen demnach Exekutionen nach allen Hinrichtungsmethoden durchgeführt werden können, die in dem Gliedstaat legal sind, in dem das Urteil ergangen war. Hinrichtungen erfolgten meist per Giftspritze, doch in manchen Staaten sehen Gesetze auch Alternativen vor. In Mississippi und Oklahoma etwa werden auch der Einsatz von Gas, der elektrische Stuhl und Schiesskommandos grundsätzlich zugelassen. In Tennessee etwa war im Dezember ein Häftling auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet worden.

Es blieb zunächst unklar, ob das Justizministerium des amtierenden Präsidenten Donald Trump tatsächlich plante, die bisherige Praxis der Hinrichtung per Giftspritze zu ändern. Das Ministerium plant bis zur Amtseinführung des gewählten Präsidenten Joe Biden am 20. Januar noch mehrere Hinrichtungen auf Bundesebene verurteilter Straftäter. Der Demokrat Biden lehnt die Todesstrafe ab. Der Republikaner Trump hatte die Wiedereinführung von Hinrichtungen auf Bundesebene durchgesetzt.

Während viele US-Gliedstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hatte es auf Bundesebene seit 2003 keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt. Der Rechtsstreit um die Wiederaufnahme der Hinrichtungen hatte sich bis vor das Oberste Gericht in Washington gezogen, die Regierung setzte sich aber durch. Die ersten drei Exekutionen waren daraufhin im Juli in einem Bundesgefängnis in Terre Haute im Staat Indiana per Giftspritze durchgeführt wurden.

Die Todesstrafe ist in den USA insgesamt eher auf dem Rückzug. Das hat vielerorts mit einer sich wandelnden öffentlichen Meinung zu tun, aber auch den zunehmenden Schwierigkeiten, die nötigen Stoffe für die Giftspritze zu beschaffen. Zudem führt das Verhängen der Todesstrafe meist zu langwierigen - und kostspieligen - Rechtsstreitigkeiten. 2020 wurden in den USA dem Verein Informationszentrum Todesstrafe zufolge bislang 15 Menschen hingerichtet, davon acht auf Bundesebene.

Football news:

Manchester United hat Old Trafford für das Coronavirus-impftraining zur Verfügung gestellt
In Rumänien wurden die Fans durch Schneemänner ersetzt ☃️ Ja-ja, Schneemänner-in clubschals und Mützen!
Zlatan über Mandzukic: er Hat versucht, ihn in verschiedenen Sprachen zu begrüßen, aber er ist nicht einer von denen, die viel reden
Nagelsmann über das Interesse von Real Madrid: Nicht das Schlimmste, was man Lesen kann, definitiv. Aber die Medien haben nicht immer Recht
Hazard erzielte und gab in La Liga zum ersten mal seit Oktober 2019 einen Torschuss ab
Ronald Koeman: Griezmann spielt in den letzten spielen gut. Aber wir brauchen auch Tore von anderen Spielern, sagte Barcelona-Trainer Ronald kouman über Stürmer Antoine Griezmann. Nicht nur Griezmann muss einen Schritt nach vorne machen, wir können ihn nicht zu stark unter Druck setzen. Er kämpft immer
Zlatan Ibrahimovic: Milans Sieg in der ersten Runde kostet nichts. Wir müssen zu uns kommen