Switzerland

Energiegesetz versenkt – jetzt braucht es mehr Mittel für freiwillige Massnahmen

Schafft es das neue kantonale Energiegesetz oder geht es bachab? Diese Frage blieb am Sonntag lange offen. Das Ergebnis der ersten beiden Bezirke Zurzach und Zofingen liess für die Befürworter wenig Gutes erahnen, während die Gegner auf einen Sieg hoffen durften. Letztlich obsiegten eher ländliche Bezirke mit vielen Eigenheimbesitzern knapp über eher urbane Bezirke mit vielen Mietern. Es siegten Hauseigentümerverband und SVP, die die Vorlage entschlossen bekämpft haben.

Hauchdünn überstimmt wurden FDP, CVP, SP, GLP, EVP, BDP, die Regierung und mit ihr Energiedirektor Stephan Attiger. Die unterlegenen Parteien müssen sich angesichts der hochprofessionellen Nein-Kampagne des Hauseigentümerverbandes aber schon fragen, ob sie im Abstimmungskampf genug für das Gesetz getan haben. Die Antwort dürfen sie sich selbst geben.

Energiedirektor Stephan Attiger: «Eine knappe Ablehnung ist natürlich enttäuschend»

Die Botschaft der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ist: Sie wollen beim Klimaschutz mehrheitlich auf dem Weg der Freiwilligkeit bleiben, soweit dies mit Blick auf das CO2-Gesetz des Bundes überhaupt geht.

Der Kanton Aargau wird jetzt nicht einfach eine neue Vorlage mit einem etwas weniger weit gehenden Energiegesetz präsentieren können. Hingegen steigt der Druck, den freiwilligen Klimaschutz via Förderprogramm Energie, das der Grosse Rat bei der Regierung in Auftrag gegeben hat, mehr als bisher geplant finanziell zu unterstützen.

Hauchdünnes Nein zum Energiegesetz, alter Zopf Schulpflege weg, Aarauer Fusionsträume ausgeträumt und die nationalen Ergebnisse als schlechtes Omen für die Aargauer SVP. Der Video-Kommentar zum Abstimmungssonntag aus Aargauer Sicht.

Football news:

Hakimi hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Inter spielt heute gegen die Gladbacher Borussia
Die Verschuldung von Manchester United stieg in der Saison 2019/20 um 133%, der Umsatz sank um 19%. Der Verlust - 23,2 Millionen Pfund
Liverpool, Manchester United, Real Madrid bereiten das Projekt der europäischen Premier League vor. Es scheint jetzt alles ernst zu nehmen: Sie werden von der FIFA unterstützt
Lampard über den Tschechen in der APPL: Unsere Torhüter werden nützlich sein, um mit einem der besten Torhüter zu trainieren. Er sei relativ jung, erklärte Chelsea-Trainer Frank Lampard die Entscheidung, den technischen Berater und ehemaligen Torhüter des Klubs, Peter Czech, im Notfall in die Bewerbung aufzunehmen
Der Salzburger Trainer hat sich darauf eingestellt, dass er ein Amerikaner ist. Und er hat sich den Spielstil ausgedacht, indem er die Ruderer aus Princeton beobachtet hat.Heute spielt Lok Salzburg - ein wichtiges Element des ökosystems von Red Bull und eines der wichtigsten Teams österreichs. Über Ihren Cheftrainer-den 46 - jährigen Amerikaner Jesse Marsh-haben Sie sicher vor einem Jahr gehört. Er war es, der die sozialen Netzwerke mit einer zündenden Rede im Geiste von Al Pacino am Blutigen Sonntag in die Luft sprengte, nach der die Salzburger Spieler den FC Liverpool beinahe überrumpelten
Özil über die nicht-Teilnahme an der Bewerbung des FC Arsenal: Sehr enttäuscht. Treue ist heute eine Seltenheit
Ronaldo hat sich geschoren: der Erfolg wird an den Hürden gemessen, die man überwinden muss: der Stürmer von Juventus Turin und Portugals Nationalspieler Cristiano Ronaldo hat sein Image verändert