Switzerland

Es läuft gerade alles gegen den Premier

Seit Samstag sind im Vereinigten Königreich Pubs wieder geöffnet. Die Probleme bleiben aber auch im Aufbruch die alten: Corona, Brexit, Rassismus, Armut. Und Boris Johnson wirkt momentan nicht so, als ob er sie lösen könnte.

Er will zeigen, dass er mehr ist als Bumbling Boris, der Wahlen gewinnen, aber nicht regieren kann: Der britische Premier Boris Johnson.

Er will zeigen, dass er mehr ist als Bumbling Boris, der Wahlen gewinnen, aber nicht regieren kann: Der britische Premier Boris Johnson.

Foto: Will Oliver (EPA, Keystone)

Theresa May hat sich lange zurückgehalten. Sehr lange. Sie hat im Unterhaus zwei Reihen hinter den Ministern gesessen, manchmal mitgeschrieben, manchmal einen Warum-tue-ich-mir-das-an-Blick aufgesetzt. Wenn es sich ergab, was selten der Fall war, weil ihr Nachfolger sich kaum sehen liess, schaute sie sinnend auf das stetig länger werdende, bohemienhaft verwuschelte Haar von Boris Johnson. Sie hielt moderate Redebeiträge und nahm den Regierungschef ein paar Mal in Schutz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Jürgen Klopp: Tsimikas passt perfekt in die Umkleidekabine von Liverpool
Hradecky über Bayer-Abgang: Sehr beleidigend. Wir werden versuchen, die Europa League in der nächsten Saison zu gewinnen
Barella über das 2:1 gegen Bayer: die Inter-Kritiker, die an unserem zusammenhalt gezweifelt haben
Toni über Pirlo bei Juventus: Pogba wäre das perfekte Geschenk für ihn. Andrea wird das Spiel aus dem Mittelfeld aufbauen
Sulscher über den Sieg von Manchester United: Wir haben das Dritte Halbfinale der Saison erreicht und wollen jetzt ins Finale
Mata über den Sieg von Manchester United: das Team ist körperlich erschöpft. Nicht unser bestes Spiel, aber jetzt ist es wichtig zu gewinnen
BAS über 1:2 von Inter: Nach 20 Minuten kam Bayer ins Spiel. Ich habe geglaubt, dass wir etwas tun können