Switzerland

Globetrotter-Chef André Lüthi: «Wir haben die Krise am Anfang unterschätzt»

(agl) Der Bund habe die Situation der Reisebüros Anfangs nicht erkannt, sagte Lüthi in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. «Wir müssten eigentlich voll Kurzarbeit haben, weil kein Umsatz reinkommt», so Lüthi, «sind aber voll beschäftigt mit Annullationen und Umbuchungen». Davon seien rund 8000 Mitarbeitende betroffen. Dazu komme, dass rund 80 Prozent der kleinen und mittelgrossen Reisebüros, die als eigene AG oder GmbH organisiert sind, seit Juni keinen Erwerbsersatz mehr erhielten.

Lüthi fordert vom Bund nun weitere Lösungen. Neben dem Erwerbsersatz seien beispielsweise Direktzahlungen für Unternehmen möglich, unter der Bedingung, dass sie vor der Coronakrise gesund waren. Oder ein Fonds für Kundenrückzahlungen, beispielsweise von annullierten Flugtickets. Er verstehe jedoch, dass der Bund dafür Zeit brauche und das Seco an Lösungen arbeite. Zudem: «Auch wir von der Reisebranche müssen restrukturieren.»

Bereits mehrere Reiseunternehmen haben dies getan und Filialschliessungen und Entlassungen angekündigt. Auch bei Globetrotter werden vier von 22 Filialen schliessen. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, ist laut Lüthi noch unklar. «Dieser Prozess wird wohl bis Mitte August dauern.» Globetrotter beschäftigt derzeit laut der Firmenwebsite 240 Mitarbeitende. Was die Zukunft des Reisens angeht, gibt sich der Reisebüro-Chef in der Samstagsrundschau vorsichtig. «Wir haben die Krise am Anfang unterschätzt.» Noch im März habe er gedacht, dass Reisen bereits im Juli wieder möglich sei. Jetzt hofft er, dass die Buchungen im kommenden Dezember und Januar wieder ansteigen.

Football news:

Man City will in diesem Sommer weitere 5 Spieler kaufen. Der Verein ist an Lautaro und Felix Interessiert
West Ham Antonio ist der beste Spieler des Jahres im Juli. Er erzielte 8 Tore in 7 spielen
Brych ist für das Spiel Manchester City – Real Madrid nominiert. Zwayer wird das Spiel Juventus – Lyon beurteilen
Fulham kehrte nach APL zurück, verdiente 135 Millionen Pfund und zerstörte das Märchen von Brentford. Alles wurde durch einen Trick des Verteidigers und einen dummen Fehler des Torhüters gelöst
Fabinho: dieser Liverpool wird für immer in Erinnerung bleiben. Der Titel in der APL ist etwas besonderes, weil man so lange warten musste
Tuchel bat PSG, Alaba von den Bayern zu kaufen. Der Spieler wollte 20 Millionen Euro pro Jahr bekommen
Messi-Casillas: Du bist ein unglaublicher Torwart. Es war eine schöne Rivalität, die sich durchsetzen ließ