Switzerland

Kommentar zu Spital-Protesten: Corona ist keine Entschuldigung für den Pflegenotstand

Die Schweiz kann es sich nicht leisten, sein Gesundheitspersonal so kurzzuhalten. Weder jetzt noch im «Normalzustand». Sie tut es trotzdem.

Eine Pflegefachfrau versorgt einen Patienten mit Covid-19 auf der Intensivstation des Hopital Riviera-Chablais Vaud-Valais. Das Bild vom April wird sich nun vermehrt wiederholen.

Eine Pflegefachfrau versorgt einen Patienten mit Covid-19 auf der Intensivstation des Hopital Riviera-Chablais Vaud-Valais. Das Bild vom April wird sich nun vermehrt wiederholen.

Foto: Laurent Gilleron (Keystone)

Sie beginnen Ihre Schicht. In Zimmer drei braucht jemand dringend mehr Schmerzmittel, in Zimmer eins müsste man den Verband wechseln, aber Sie stecken in Zimmer vier fest, weil die Patientin verwirrt ist und sich gegen die neue Infusion wehrt. Sie haben heute keine Zeit zu essen, ihr Körper hat sich schon so runtergefahren, dass Sie nicht mal mehr zur Toilette müssen. Die Arbeitslast, auch die administrative, nimmt stetig zu. Und dann kommt Covid-19.

Es gibt Orte, an denen kann man per Definition nur bedingt sparen. Es sind Orte, an denen es um Menschenleben und Menschenwürde geht: Spitäler. Doch genau das passiert in der Schweiz, und nun muss das mancherorts bereits vorher ausgebrannte Pflegepersonal die zweite Corona-Welle stemmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Bei Жоты 8 8 Tore in den letzten spielen für Liverpool
Mächtiger Cyberangriff auf Manchester United: Hacker erpresst und der Staat droht mit einer Geldstrafe (bis zu 18 Millionen) für die Entleerung von fandaten
Wir möchten Sie besser kennenlernen - bitte gehen Sie durch diesen Fragebogen und erzählen Sie uns, welche anderen Sportmedien Sie Lesen!
Pavel zanosin: Utkin und maslachenko hatten eine etwas angespannte Beziehung. Vasya wurde Chefredakteur von NTV-Plus, es gab Eifersucht
Messi, de Jong und Busquets - in Barcelonas Bewerbung um das Spiel gegen Osasuna hat der FC Barcelona die Bewerbung des Teams für das Spiel der 11.Runde der La Liga gegen Osasuna eingereicht. Zurück im Kader sind Lionel Messi und Frankie de Jong, denen Trainer Ronald kouman Mitte der Woche Ruhe gewährte, sowie der nach der Verletzung wieder genesene Serge Busquets
Klopp über Wijnaldum: ich will, dass er bleibt. Aber noch ist nichts entschieden, alles ist möglich
Ich habe gar nicht die Größe von Maradona gefunden. Aber ich kann nicht aufhören, an ihn zu denken