Switzerland

Kommentar zur grünen Mobilität: Die Mär vom sauberen Verbrennungs­motor

Kalifornien macht es vor – und verabschiedet sich vom Diesel- und Benzinmotor. In Europa aber mauern Industrie und Politik.

Foto: TA

Kalifornien hatte vorgelegt, jetzt musste schnell etwas passieren. Eilig verpassten VW, Mercedes und andere deutsche Autobauer ein paar Karosserien Batterie und Elektromotor. 1992 starteten sie den dahin größte Feldversuch mit Elektroautosund das alles, weil Kalifornien Quoten für den Verkauf von «Null-Emissions-Autos» angekündigt hatte. Als der Bundesstaat das Gesetz wieder kassierte, endete fünf Jahre später auch das Experiment. Es hatte ohnehin vor allem die Tücken der neuen Technik belegen sollen. Einige der Autos stehen heute in Museen.

Kalifornien, das als Einzelstaat die fünftgrösste Volkswirtschaft der Welt wäre, macht einen Unterschied.

Nun holt Kalifornien abermals zum Schlag gegen den Verbrennungsmotor aus. Von 2035 an sollen dort keine Verbrenner mehr verkauft werden dürfen. Die Chancen, dass es so kommt, stehen ungleich besser als seinerzeit. Einmal, weil heute niemand mehr überstürzt Verbrenner umrüsten muss die nötige Technologie ist da, und sie wird von Jahr zu Jahr wettbewerbsfähiger. Zum anderen, weil Waldbrände den Kaliforniern selbst in den Metropolen buchstäblich vor Augen führen, was Klimawandel bedeutet. Dass sie solche Erfahrungen bis 2035 seltener machen werden, steht eher nicht zu erwarten. Im Gegenteil.

Kaliforniens Regierung, seit jeher bekannt für ihre starke Umwelt- und Klimagesetzgebung, ist nicht die erste, die das Ende des Verbrenners ausgerufen hat. Norwegen ist so weit, die Niederlande, Dänemark. Irland arbeitet daran, auch Slowenien. Aber Kalifornien, das als Einzelstaat die fünftgrösste Volkswirtschaft der Welt wäre, macht einen Unterschied. Wenn ein Markt wie dieser auf Verbrenner verzichtet, geht das an keinem Hersteller spurlos vorbei. Nicht von ungefähr hatte der Golden State schon vor knapp 30 Jahren die Autoindustrie in Hektik versetzt.

Besonders viel weiter ist sie allerdings seither nicht gekommen. Stattdessen singt die Autoindustrie neuerdings das Hohelied sogenannter E-Fuels: Das sind synthetische Kraftstoffe, die sich aus erneuerbaren Energien gewinnen lassen. Der Verbrennungsmotor würde so klimafreundlich, rein theoretisch. Dass, rein praktisch, genau diese Kraftstoffe dereinst auch Schiffe und Flugzeuge betreiben sollen, dass sie mutmasslich viel teurer sein werden als konventionelles Öl, und dies umso mehr, wenn die ganze Welt danach dürstete, das verschweigen die Strategen des Verbrenners.

Den wirtschaftlichen Schaden werden künftige Generationen zu tragen haben. Neben den Folgen des Klimawandels.

Sekundiert wird ihnen von Politikern, denen es nicht peinlich ist, neue Diesel- und Benzinmotoren als «saubere Verbrenner» anzupreisen. Wer je einem Verbrennungsprozess beigewohnt hat, und dafür muss man nicht nach Kalifornien reisen, weiss um die Absurdität dieser Wortkombination. Fraglos ist der Verbrunnungsmotor ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, schon deshalb wird er so erbittert verteidigt. Nur: Die Urform dieses Meisterwerks stammt leider aus dem vorvergangenen Jahrhundert.

Kalifornien, Heimat des E-Auto-Bauers Tesla, betreibt nicht nur Klima-, sondern auch Wirtschaftspolitik. Natürlich wird die jüngste Ankündigung auch Tesla weiter beflügeln. Aber andere Staaten werden dem Beispiel Kaliforniens folgen, und andere Hersteller dem Beispiel Teslas. In den grossen Autonationen in Europa dagegen halten Politik und Industrie am Verbrennungsmotor fest, als gäbe es kein Morgen. Den wirtschaftlichen Schaden werden künftige Generationen zu tragen haben. Neben den Folgen des Klimawandels.

Football news:

Wegen öffentlicher Masturbation wurde Anger El-Melali zu 18 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt, der Mittelfeldspieler von Anger Farid El-Melali wurde des sexuellen Exhibitionismus schuldig gesprochen
Wir sammeln weiterhin das beste Team der Geschichte. Nun - Rechtsverteidiger
Ryan Giggs: bis zur Meisterschaft kann Manchester United 15-20 Jahre vergehen
Galaxi hat den Cheftrainer von Skelotto entlassen
Gattuso über das 1:0 gegen Sociedad: das Spiel hing davon ab, ob Napoli das Playoff-Ziel mehr als zur Hälfte lösen würde
Der Sturz des Portugiesen, den Cristiano über sich gestellt hatte. Von Chelsea und Mercedes in 16-bis zur Anzeige in Kuban und dem Begriff für Drogen
Juve verhandelt mit dem entlassenen Sarri über eine Vertragsauflösung. Der Trainer erhielt 5,5 Millionen Euro pro Jahr, Juventus begann mit seinem ehemaligen Cheftrainer Maurizio Sarri, der im August nach dem Abstieg der Turiner im Achtelfinale der Champions League gegen Lyon entlassen worden war, Gespräche über die Auflösung des Vertrages. Bislang können sich die Parteien nicht auf die Höhe der Entschädigung für den 61-jährigen einigen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Sarrys Vertrag mit Juve läuft noch bis Sommer 2022. Der Trainer verdiente beim Verein 5,5 Millionen Euro pro Saison