Switzerland

Krebstherapie: Mit intermittierender Hochdosierung Tumore bekämpfen

Die Lösung liegt in einem intermittierenden Hochdosierungsschema: Das sei für Patienten mit fortgeschrittenen Krebsarten sicher und führe zu sehr hohen Konzentrationen des Medikaments im Tumor, wurde auf dem EORTC-NCI-AACR-Symposium erläutert.

Die Abkürzung steht für die drei Wissenschaftsorganisationen European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC), National Cancer Institute (NCI) und American Association for Cancer Research (AACR). Das Symposium über molekulare Ziele und Krebstherapeutika wurde wegen der Coronakrise online durchgeführt.

Die Strategie zur Verabreichung intermittierender, hoher Dosen wurde anhand des Krebsmedikaments Sunitinib (Handelsname Sutent®) getestet. Dieses Medikament hemmt Rezeptoren auf der Oberfläche von Krebszellen, die als Tyrosinkinasen (TK) bezeichnet werden und eine wichtige Rolle bei der Entstehung und dem Fortschreiten von Tumoren spielen.

Das Mittel eignet sich für Patienten mit einer Reihe von fortgeschrittenen Krebsarten, insbesondere aber Nierenkrebs, neuroendokrinen Tumoren in der Bauchspeicheldrüse und Sarkomen im Verdauungssystem (gastrointestinale Stromatumoren).

Doch tägliche Gaben von 50 mg führten mit der Zeit zu Resistenzen. Und die Erhöhung der Tagesdosis sei wegen toxischer Nebenwirkungen limitiert gewesen. Eine Gabe Sunitinib von einmal wöchentlich 300 mg oder 700 mg alle zwei Wochen wurde von Patienten mit fortgeschrittenem Krebs dagegen gut vertragen, ergab die Studie. Verglichen mit der täglichen Gabe von 50 mg sei die Konzentration des Medikaments nach intermittierender, hochdosierten Verabreichung im Blut 18 Mal höher gewesen.

Die Frage war, ob diese Erhöhung auch im Tumor nachzuweisen war. Es zeigte sich, dass die Konzentration im Blut diejenige im Tumor sogar massiv unterschätzte: Im Tumor sei sie noch einmal um den Faktor 19 höher gewesen, berichtet Dr. Sophie Gerritse von der Abteilung für Medizinische Onkologie am Medizinischen Zentrum der Radboud Universität, Nimwegen, Niederlande. Das sei einhergegangen mit einer verbesserten Überlebensrate.

Nun sollen auch andere TK-Hemmer mit derselben Dosierungsmethode getestet werden.

Football news:

Juventus spielte zum ersten mal in der 123-jährigen Geschichte des Klubs ohne die Italiener in der Verteidigung und Tor
Heute war der FC Barcelona, den wir sehen wollen
Holand besteht weiterhin darauf, dass er ein Monster ist. Der Schnellste in der Geschichte der Champions League erzielte 15 Tore (und fügte 16 hinzu)
Kuman über den Sieg gegen Dynamo Kiew: haben Ihr Ziel erreicht - kamen in die Playoffs
Sulscher über 4:1 gegen Easton: Manchester United spielte intensiv, genoss die Partie. Wir haben von Anfang an intensiv agiert, die Jungs haben mit der Jagd gespielt und das Spiel genossen. Es ist Champions League, Old Trafford-natürlich ist es ein Vergnügen, hier zu spielen. Wir haben schöne Tore geschossen, ich bin zufrieden
Stürmer ferencvarosha ließ Cristiano jubeln: er feierte ein Tor in seinem Stil. Ronaldo reagierte mit einem Tor und einem sehr bösen Blick
Morata erzielte 5 Tore in 4 spielen in der Champions League für Juve. Sein bestes Ergebnis - 5 für 12 Spiele in der Saison 2014/15