Switzerland

Leeds beendet Aston Villas Siegesserie +++ Stuttgart gibt trotz Blitzstart Punkte ab

Sport-News

Leeds beendet Aston Villas Siegesserie +++ Stuttgart gibt trotz Blitzstart Punkte ab

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Leeds beendet Aston Villas Siegesserie

In der 6. Runde der Premier League hat Aston Villa einen ersten Dämpfer kassiert. Gegen Aufsteiger Leeds United unterlag das Team aus Birmingham .

Hauptverantwortlicher für die erste Meisterschafts-Niederlage von Villa war Leeds Angreifer Patrick Bamford. Der 27-Jährige entschied die Partie zu Gunsten des Team des Argentiniers Marcelo Bielsa mit drei Toren innerhalb von 19 Minuten. Bamford, der zehn Minuten nach der Pause zum ersten Mal traf, avancierte zum ersten Spieler der «Peacocks», dem innerhalb einer Halbzeit ein Hattrick in der Premier League glückte.

Dank dem dritten Sieg im sechsten Spiel schloss der Aufsteiger vorübergehend bis auf drei Punkte zu Leader Everton auf. (dab/sda)

Langenthal gewinnt Mittelland-Derby

In der Swiss League feierte der SC Langenthal mit den zweiten Sieg hintereinander. 1000 Zuschauer waren in Langenthal zum vorerst letzten Mal zugelassen. Langenthal führte schon nach 15 Minuten im Mittelland-Derby mit 3:0.

Weiter überraschen die Biasca Ticino Rockets. Das Farmteam aus dem Tessin feierte in La Chaux-de-Fonds mit bereits den vierten Sieg im achten Spiel und grüsst in der Tabelle von Platz 4 aus. (dab/sda)

Stuttgart gibt trotz Blitzstart Punkte ab

Trotz eines Blitzstarts verpasste der VfB Stuttgart zum Auftakt der 5. Runde den dritten Sieg der jungen Saison. Gegen den kriselnden 1. FC Köln mussten sich die Schwaben mit einem begnügen.

Bis zum ersten Tor der Partie dauerte es im leeren Stadion in Stuttgart 24 Sekunden. Orel Mangala schloss eine gute Kombination des Aufsteigers mit einem schönen Schlenzer aus 16 Metern erfolgreich ab. Das Heimteam dominierte die Partie zu Beginn klar und verpasste einen noch besseren Start in die Partie knapp. Nur Sekunden nach dem Blitztor des Belgiers Mangala verhinderte die Latte beim Abschluss des Kongolesen Silas Wamangituka einen weiteren Stuttgarter Treffer.

Die Gäste aus Köln kamen erst nach einem kapitalen Aussetzer von Atakan Karazor in der Partie an. Der 24-jährige Defensivspieler riss abseits des Spielgeschehens im eigenen Strafraum den Kölner Stürmer Sebastian Andersson zu Boden, der den folgerichtigen Foulpenalty zum 1:1 ausnützte. Für die Kölner war es zwar das 1:1 am Stück, aber auch das 15. sieglose Spiel in Folge. (dab/sda)


Keine Zuschauer.
Tore:
Bemerkung: Stuttgart mit Kobel. 2. Lattenschuss Wamangituka (Stuttgart).

Die frühe Stuttgart-Führung durch Mangala. Video: streamable

Andersson gleicht per Penalty für Köln aus. Video: streamable

Thun siegt in Kriens dank Joker Chihadeh

Der FC Thun feierte in der Challenge League den zweiten Sieg. Zum Auftakt der 6. Runde siegte der Absteiger in Kriens dank dem eingewechselten .

Bis drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit sah es so aus, als könnten sich die Berner Oberländer für eine gute Leistung in der Zentralschweiz nicht ausreichend belohnen. Dann sorgte ein Fehlpass von Albin Sadrijaj und die Effizienz des sechs Minuten zuvor eingewechselten Ex-Krienser Saleh Chihadeh für die späte Erlösung der Gäste.

Eine erste Führung der Thuner durch Nuno da Silva (10.) hatte bis zur 58. Minute Bestand gehabt, ehe Bahadir Yesilcayir sehenswert ausglich. Der 22-jährige Mittelfeldspieler führte einen Corner kurz aus, übernahm den Ball sogleich wieder und schoss von der Strafraumkante unhaltbar in die weite Torecke. Die von Carlos Bernegger trainierten Thuner hatten bis zum überraschenden Ausgleich mehrere gute Chancen ausgelassen; unter anderem war Captain Nicolas Hasler nach einer halben Stunde mit einem Foulpenalty an Kriens-Keeper Pascal Brügger gescheitert. (dab/sda)


700 Zuschauer. - SR Schärli.
Tore:
Bemerkung: 31. Brügger (Kriens) hält Foulpenalty von Hasler. (sda)

Kein Eishockey mehr bei den Amateuren

Nachdem diverse Kantone ein Trainings- und Wettkampfverbot für Mannschaftssportarten ausgesprochen und die Schliessung von Sportzentren beschlossen hatten, entschied der Eishockeyverband, den Meisterschaftsbetrieb bei den Amateuren auf allen Stufen zu unterbrechen.

Wie lange der Unterbruch dauert, will die Regio League nach den Bundesrats-Informationen vom nächsten Mittwoch entscheiden. (dab/sda)

Ausreisser Cerny gewinnt am Giro

Die um mehr als 100 km verkürzte 19. Etappe des Giro d'Italia endete mit einem Sieg von Josef Cerny. Der Tscheche vom Team CCC setzte sich nach 124,5 km in Asti aus einer Ausreissergruppe heraus solo durch. Zu dieser gehörte auch der Schweizer Simon Pellaud. Er erreichte das Ziel als Achter, womit er nach seinem 5. Platz in der 12. Etappe zum zweiten Mal im aktuellen Giro den Sprung in die Top 10 schaffte.

Das Feld mit den Favoriten trudelte mit fast zwölf Minuten Verspätung ein. Die Sprinter-Teams hatten bereits 55 km vor dem Ziel die Verfolgung der Fluchtgruppe eingestellt; danach bummelten Leader Wilco Kelderman und Co. durch die herbstliche Landschaft in Norditalien. Zuvor hatte sich das Peloton bei Regen und tiefen Temperaturen erfolgreich für die Verkürzung der mit 258 km längsten Etappe der Italien-Rundfahrt gewehrt.

Bild: keystone

Die 4. Etappe der Spanien-Rundfahrt wurde wie erwartet im Massensprint entschieden. Der Ire Sam Bennett setzte sich nach 191,7 km in Ejea de los Caballeros vor dem Belgier Jasper Philipsen durch. Der Slowene Primoz Roglic kam wie alle anderen Favoriten auf den Gesamtsieg mit dem Feld ins Ziel und verteidigte das rote Leadertrikot. (ram/sda)

Lüthi nur auf Rang 16

Tom Lüthi erreichte am zweiten Wochenende in Alcañiz beim Grand Prix von Teruel bloss Tagesrang 16. Die Bestzeit schaffte Sam Lowes, der Sieger der vergangenen zwei Moto2-Rennen. Wenigstens konnte der 34-jährige Berner im Vergleich zu den vergangenen Rennen den Rückstand ein wenig verringern. (ram/sda)

Bild: keystone

Swiss Unihockey unterbricht Spielbetrieb

Der Schweizer Unihockeyverband unterbricht aufgrund der aktuellen Situation der Coronavirus-Pandemie per sofort den Spielbetrieb in allen Ligen bis Ende November. Fast 1000 Unihockey-Spiele wären an diesem Wochenende in der Schweiz angesetzt gewesen, rund 100 mussten bereits am Freitag abgesagt oder verschoben werden, da sich Teams in Quarantäne befinden oder Mannschaften Forfait gegeben haben.

«Der Verband unterstützt damit die Bemühungen des Bundes, der Kantone und der Gesellschaft, die Fallzahlen möglichst rasch und konsequent einzudämmen», schreibt Swiss Unihockey in einer Mittteilung. Was der Unterbruch für den weiteren Spielbetrieb bedeutet, wird in den nächsten Tagen diskutiert und geprüft. Ob weiterhin trainiert wird, liegt im Ermessen der Vereine. (abu/sda)

Zwei Partien des FC Winterthur verschoben

Die zwei Challenge-League-Partien des FC Winterthur am Samstag gegen Chiasso und am nächsten Freitag auswärts gegen Neuchâtel Xamax sind von der Swiss Football League verschoben worden. Grund ist ein unter der Woche positiv auf das Coronavirus getesteter Spieler in der Mannschaft des Tabellenzweiten der Challenge League, worauf der Zürcher Kantonsarzt diesen in Isolation und sechs weitere Winterthurer Spieler in eine zehntägige Quarantäne schickte. (abu/sda)

Bild: keystone

Mercedes-Duo auch in Portugal voraus

Das Mercedes-Duo gab zum Auftakt der Grand-Prix-Premiere in Portimão wie erwartet den Ton an. Valtteri Bottas fuhr vor Lewis Hamilton die beste Rundenzeit.

Von der Fahrern des Teams Alfa Romeo war Kimi Räikkönen klar der Schnellere. Der vor einer Woche 41 Jahre alt gewordene Finne klassierte sich als Achter. Der Italiener Antonio Giovinazzi wurde mit einer Sekunde Rückstand auf Räikkönen Sechzehnter. (abu/sda)

Jetzt auch EHC Visp in Quarantäne

Die Mannschaft des EHC Visp muss in eine zehntägige Quarantäne. Diese verordnete der Walliser Kantonsarzt, nachdem zwei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Damit müssen das Cupspiel vom Sonntag gegen Fribourg-Gottéron wie auch die Partien der Swiss League gegen Ajoie, die EVZ Academy und Sierre verschoben werden. Visp ist nach den GCK Lions, Winterthur und Sierre bereits die vierte Mannschaft der Liga, die in Quarantäne steckt. (sda)

Bild: imago sportfotodienst

Zgraggen für ein Spiel gesperrt

Der EV Zug muss im Spiel am Freitag gegen die ZSC Lions auf Jesse Zgraggen verzichten. Der Verteidiger wurde von der Disziplinarkommission der Swiss Hockey League wegen eines Checks gegen den Kopf von Phil Baltisberger beim 6:3-Sieg am Donnerstag im Hallenstadion gegen die ZSC Lions für ein Spiel gesperrt. Zudem wurde gegen Zgraggen ein ordentliches Verfahren eröffnet. (abu/sda)

NHL verzichtet auf All-Star-Game und Winter Classic

Die National Hockey League (NHL) verzichtet in dieser Saison aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf die Durchführung des All-Star-Games und der zur Tradition gewordenen Winter Classic.

Die Partie unter freiem Himmel zwischen den Minnesota Wild und den St.Louis Blues, dem Stanley-Cup-Sieger von 2019, wäre an Neujahr im Baseball-Stadion von Minneapolis geplant gewesen. Das All-Star-Wochenende hätte Ende Januar in Sunrise, Florida, stattgefunden. Der Start in die neue NHL-Saison wird wegen der Pandemie frühestens im Januar erfolgen. (abu/sda)

Bild: AP

Kloten wieder Leader

Der Aufstiegsaspirant EHC Kloten übernahm in der Swiss League dank eines wieder die Tabellenführung. Zunächst hatte es danach ausgesehen, als würden die Zürcher Unterländer auch das dritte Duell gegen ein Farmteam in dieser Saison verlieren. Die Gäste gerieten 1:3 und 3:5 in Rückstand, ehe sie dank eines Doppelschlags innert 23 Sekunden zum 5:5 (29.) ausglichen. In der Folge ging Kloten dank zwei Toren von Niki Altorfer (38./46.) 7:5 in Führung, worauf Aron Welter im Powerplay (51.) nur noch der Anschlusstreffer gelang. (ram/sda)

Umsturz beim Giro d'Italia

Der viertletzte Tag des 103. Giro d'Italia brachte einen Leaderwechsel. Der Niederländer Wilco Kelderman übernahm vom Portugiesen Joao Almeida die Maglia Rosa. Sieger der happigen Bergetappe in der Lombardei wurde Jai Hindlay. Der Australier setzte sich nach einem 9 km langen Schlussanstieg zu den Cancano-Seen im Zweier-Sprint vor dem Briten Tao Geoghegan Hart durch. Das Duo hatte sich bereits im langen Anstieg zum Stilfserjoch von den anderen Mitfavoriten um den Gesamtsieg abgesetzt.

Kelderman wurde Fünfter. Dies reichte, um Almeida das Leadertrikot abzunehmen. Der 22-jährige Portugiese büsste fast fünf Minuten auf die Spitze ein und fiel in der Gesamtwertung auf Platz 5 zurück. Kelderman liegt 12 Sekunden vor seinem Teamkollegen Hindley und 15 Sekunden vor Geoghegan Hart.

Am Freitag steht auf dem Weg nach Asti die mit 259 km längste Etappe der aktuellen Italien-Rundfahrt auf dem Programm. Die Entscheidung um den Gesamtsieg wird am Wochenende in der letzten Bergetappe rund um Sestriere und dem abschliessenden Zeitfahren in Mailand fallen. An der Vuelta verteidigte Primoz Roglic in der 3. Etappe das rote Leadertrikot erfolgreich. Bei der Bergankunft in Laguna Negra belegte der slowenische Vorjahressieger zeitgleich hinter dem Iren Dan Martin Platz 2. (ram/sda)

Bild: keystone

Fortsetzung der Hockey-Meisterschaft unklar

Die National League wird mit Sicherheit bis am 2. November fortgesetzt. Was danach kommt, ist offen. Man verfolge die aktuelle Entwicklung «aufmerksam und mit grosser Besorgnis», teilt die Liga mit.

Zuletzt hatten kantonale Entscheide, nur noch maximal 1000 Zuschauer zuzulassen, für Ärger gesorgt. Ob nach dem (abgesagten) Nationalmannschaftstermin am 2. November weitergespielt wird, soll am kommenden Mittwoch diskutiert werden. (ram)

Nächste zwei Spiele des FC Sion verschoben

Die nächsten beiden Super-League-Spiele des FC Sion am Sonntag gegen Servette und am 1. November gegen Luzern sind verschoben worden. Nachdem die gesamte Mannschaft und der Trainerstaff der Walliser nach positiven Coronatest bis 30. Oktober in Quarantäne gesetzt wurden, gab die Swiss Football League dem Verschiebungsgesuch des FC Sion wie erwartet statt. Ein neues Datum für die Partien gibt es noch nicht. (abu/sda)

Bild: keystone

Servette muss nicht in Quarantäne

Trotz der beiden positiven Corona-Tests bei Goalie Jérémy Frick und Captain Anthony Sauthier muss die Super-League-Mannschaft von Servette nicht in Quarantäne. Die Gesundheitsbehörden des Kantons Genf verzichteten darauf, eine solche anzuordnen, da die Hygiene- und Abstandsmassnahmen bei Servette seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Mai sehr strikt gehandhabt würden.

Das Team kann damit seine Aktivitäten wie gewohnt fortsetzen. Das am Sonntag geplante Meisterschaftsspiel gegen Sion dürfte aber dennoch ausfallen, da sich das Team der Walliser in Quarantäne befindet. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Grosjean verlässt Haas

Haas wird im kommenden Jahr in der Formel 1 mit einem neuen Fahrer-Duo antreten. Der mit französischer Lizenz fahrende Genfer Romain Grosjean und der Däne Kevin Magnussen verlassen das amerikanische Team.

Grosjean und Magnussen teilten ihren bevorstehenden Abschied bei Haas in den sozialen Netzwerken mit, ehe das Team mit einer Mitteilung folgte. «Das letzte Kapitel ist geschlossen und das Buch zu Ende», schrieb der 34-jährige Grosjean, der seit dem Einstieg von Haas 2016 für den Rennstall fuhr.

Deutsche Eishockey Liga nimmt Spielbetrieb mit Testturnier auf

Acht Monate nach dem Abbruch der vergangenen Saison nimmt die Deutsche Eishockey Liga (DEL) mit einem Testturnier den Spielbetrieb wieder auf. Ab dem 11. November werden acht der 14 Klubs an dem Wettbewerb teilnehmen. Der Final soll am 12. Dezember ausgetragen werden.

Im März hatte die DEL die Vorsaison aufgrund der Coronavirus-Krise vor den Playoffs abgebrochen, ohne einen Meister zu küren. Der Start in die neue Saison, die ursprünglich Mitte September beginnen sollte, wurde zuletzt erneut verschoben. Ziel ist es, einen Saisonstart in der zweiten Dezember-Hälfte zu realisieren. (abu/sda)

Bild: www.imago-images.de

Auch der HC Sierre in Quarantäne

Nach den GCK Lions und dem EHC Winterthur muss mit dem HC Sierre ein weiterer Klub der Swiss League in Quarantäne. Wie «Le Nouvelliste» berichtet, sind am Mittwoch mehrere Spieler der Walliser positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Der Walliser Kantonsarzt verordnete dem ganzen Team Quarantäne, nachdem sich zuvor bereits einige Spieler in dieser befunden hatten. Die Partien der Walliser gegen Thurgau (am Freitag), Langenthal (Dienstag) und Kloten (30. Oktober) müssen verschoben werden. (abu/sda)

Bild: keystone

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«In 2 bis 3 Wochen sind Intensivstationen voll»: Task Force fordert diese 10 Massnahmen

Martin Ackermann, Leiter der Science Task Force, spricht am Freitagnachmittag Klartext: Gemäss ihren Szenarien sind die Plätze auf den Intensivstationen spätestens am 18. November voll – wenn sich an der Zunahme nicht grundsätzlich etwas ändert.

Die Task Force rechnet konkret mit drei Szenarien für die Belegung der Intensivstationen (blau, rot und gelb). Im roten Szenario entwickeln sich die Einweisungen in die Intensivstationen wie aktuell, das heisst, dass sie sich innert sieben Tagen verdoppeln. Das blaue Szenario geht von 5 Tagen aus, beim gelben sind es deren 10.

Es zeigt sich, dass die Intensivstationen im schlechtesten Fall etwa am 5. November ausgelastet sein werden, im besten berechneten Fall am 18. November:

Die Berechnungen …

Link zum Artikel

Football news:

Rooney, der in der Saison 2010/11 zu Barça wechseln konnte: darüber Spekulierte er. Er konnte perfekt passen
Hurra, in England werden wieder die Zuschauer auf die Tribüne gelassen! Bis zu 4 tausend und nicht überall, aber die Vereine sind glücklich 😊
Sulscher über das Spiel gegen Istanbul: Das ist der türkische Meister, es wird schwierig werden
Gasperini über die Nominierung für den besten Trainer des Jahres: wenn wir Liverpool schlagen, kann ich ein paar Stimmen gewinnen
Julian Nagelsmann: Leipzig will PSG dieses Gefühl des Finales geben, von dem Sie sprechen
Tuchel über Champions League: Das Spiel gegen Leipzig - das Finale unserer Gruppe
Antoine Griezmann: es ist Zeit, alles an seine Stelle zu setzen. Barcelona-Stürmer Antoine Griezmann hat sein Interview mit dem TV-Sender Movistar angekündigt. Unter anderem spricht der Franzose über seine Beziehung zum Katalanen-Stürmer Lionel Messi