Switzerland

Nach der Abstimmung: Amerikaner nennen pikante Details zur Kampfjet-Offerte an die Schweiz

Das US-Aussendepartement informiert den Kongress über den möglichen Rüstungsdeal mit der Schweiz und listet dabei exakt auf, was alles verkauft werden soll – von der Anzahl Freifallbomben bis zu den Nachtsichtbrillen.

Der Preis, den die Amerikaner für den modernen F-35 (Lockheed Martin) wollen, scheint aggressiv. So sollen 40 Stück davon samt Bewaffnung fast eine Milliarde weniger kosten als die gleiche Stückzahl Super-Hornets (Boeing). (AP Photo/Wilson Ring, File)

Der Preis, den die Amerikaner für den modernen F-35 (Lockheed Martin) wollen, scheint aggressiv. So sollen 40 Stück davon samt Bewaffnung fast eine Milliarde weniger kosten als die gleiche Stückzahl Super-Hornets (Boeing). (AP Photo/Wilson Ring, File)

Foto: KEYSTONE

Jetzt ist bekannt, wie viele Waffen die Schweiz aus den USA bekäme, sollte sich der Bundesrat nächstes Jahr für einen amerikanischen Kampfjet entscheiden. Gemäss US-Recht hat das Aussendepartement (State Departement) den Kongress über geplante Waffenverkäufe ins Ausland zu informieren. Am 30. September betrafen drei detaillierte Mitteilungen den Verkauf neuer Kampfjets an die Schweiz sowie ein neues System zur bodengestützten Luftverteidigung (Bodluv).

Auffallend ist dabei, dass der Tarnkappen-Jet F-35 von Lockheed Martin deutlich günstiger sein soll als die ältere Super-Hornet (F/A-18) von Boeing. 36 vollständig ausgerüstete Super-Hornets und dazu vier leere Jets (wie es die Schweiz verlangt) sollen gemäss State Departement 7,452 Milliarden US-Dollar kosten. Das ist deutlich mehr als die 6 Milliarden Franken, denen das Schweizer Stimmvolk am Sonntag knapp zugestimmt hat. Es ist aber auch gegen 1 Milliarde mehr, als die Amerikaner für den F-35 wollen. Demnach sollen 36 Tarnkappen-Jets samt Bewaffnung plus vier leere Flugzeuge den USA Einnahmen von 6,58 Milliarden Dollar bringen, wie aus der Notifikation hervorgeht.

70 Boden-Luft-Raketen

Aus dem Papier über das angebotene Boden-Luft-Abwehrsystem Patriot (Preis veranschlagt mit 2,2 Milliarden US-Dollar) geht hervor, dass die Schweiz 70 Lenkwaffen des Typs Patriot MIM-104 E erhalten soll. Munitionsbestände von Armeen sind normalerweise geheim. Das ist aufgrund des geltenden amerikanischen Rechts bei der Schweizer Armee nun nicht mehr so, sollte sie sich für das US-Abwehrsystem entscheiden.

Das Angebot der Amerikaner beinhaltet auch 36 Bomben. Dabei handelt es sich um 12 Freifallbomben, 12 GPS-gelenkte Bomben und 12 gelenkte Gleitbomben. Erhalten soll die Schweiz auch 50 neue Luft-Luft-Raketen (Sidewinder) und Nachtsichtbrillen.

Kaj-Gunnar Sievert von der Rüstungsbehörde Armasuisse sagt dazu: «Die Kongressbenachrichtigung legt die maximale Menge an Verteidigungsausrüstung und den Dollarbetrag fest, welchen die USA einem Partner anbieten.» Für die Schweiz bedeute das, dass der Vertragswert nach den abschliessenden Verhandlungen geringer sein werde als in der Mitteilung publiziert.

Football news:

Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Didier Drogba reagierte auf die Nachricht, dass der Klub Torhüter Petr Cech für die Saison verpflichtet hat. Der 38-jährige Tscheche beendete seine Fußballer-Karriere im Sommer 2019 und wurde technischer Berater im Verein, doch die Londoner erklärten ihn für den Fall eines notfalls im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie
Die beiden verfeindeten Klubs haben das grauen satt, haben sich zusammengeschlossen und den dänischen Fußball verändert. Das ist Midtjyllands Weg-jetzt ist er in der Champions League Einer der fortschrittlichsten Klubs Europas
Hakimi hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Inter spielt heute gegen die Gladbacher Borussia
Die Verschuldung von Manchester United stieg in der Saison 2019/20 um 133%, der Umsatz sank um 19%. Der Verlust - 23,2 Millionen Pfund
Liverpool, Manchester United, Real Madrid bereiten das Projekt der europäischen Premier League vor. Es scheint jetzt alles ernst zu nehmen: Sie werden von der FIFA unterstützt
Lampard über den Tschechen in der APPL: Unsere Torhüter werden nützlich sein, um mit einem der besten Torhüter zu trainieren. Er sei relativ jung, erklärte Chelsea-Trainer Frank Lampard die Entscheidung, den technischen Berater und ehemaligen Torhüter des Klubs, Peter Czech, im Notfall in die Bewerbung aufzunehmen
Der Salzburger Trainer hat sich darauf eingestellt, dass er ein Amerikaner ist. Und er hat sich den Spielstil ausgedacht, indem er die Ruderer aus Princeton beobachtet hat.Heute spielt Lok Salzburg - ein wichtiges Element des ökosystems von Red Bull und eines der wichtigsten Teams österreichs. Über Ihren Cheftrainer-den 46 - jährigen Amerikaner Jesse Marsh-haben Sie sicher vor einem Jahr gehört. Er war es, der die sozialen Netzwerke mit einer zündenden Rede im Geiste von Al Pacino am Blutigen Sonntag in die Luft sprengte, nach der die Salzburger Spieler den FC Liverpool beinahe überrumpelten