logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Switzerland

Neff dank Aufholjagd auf dem Podest +++ Betschart/Hüberli verlieren Halbfinal in Gstaad

Sport-News

Neff dank Aufholjagd auf dem Podest +++ Betschart/Hüberli verlieren Halbfinal in Gstaad

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Neff wieder Zweite nach Aufholjagd

Jolanda Neff wartet im Cross-Country-Weltcup weiter auf den ersten Weltcupsieg in diesem Jahr. Im französischen Les Gets siegte die amerikanische Weltmeisterin Kate Courtney, die bereits ihren fünften Weltcup-Erfolg in dieser Saison feierte.

Neff kam wie schon bei den letzten Weltcuprennen schlecht aus den Startlöchern. Sie lag nach dem ersten Renndrittel lediglich knapp innerhalb der Top 10, ehe sie ab Rennhälfte aufdrehte und mit Ausnahme der ungefährdeten Courtney die vor ihr liegenden Konkurrentinnen einholte und gleich deutlich distanzierte. Sina Frei, die noch in der U23-Kategorie startberechtigt wäre und etwas mehr als nach Rennhälfte den 2. Rang belegte, glänzte als zweitbeste Schweizerin im 4 Rang. (abu/sda)

Betschart/Hüberli verlieren Halbfinal

Nina Betschart und Tanja Hüberli spielen am Major-Turnier der Beachvolleyballerinnen in Gstaad um Platz 3. Die Schweizerinnen verloren den Halbfinal gegen die Amerikanerinnen Alexandra Klineman und April Ross

Damit wartet der Major-Event im Berner Oberland auch bei der 20. Austragung auf die Finalteilnahme eines Schweizer Frauenteams. Dennoch winkt noch immer der zweite Schweizer Podestplatz nach 2012, als Simone Kuhn und Nadine Zumkehr Dritte geworden waren. In ihrer zweiten Chance auf den Podestplatz treffen Betschart/Hüberli um 13.30 Uhr im Spiel um Platz 3 auf die Brasilianerinnen Ana Patricia/Rebecca. Das Duo hatten die Schweizerinnen letzte Woche im WM-Achtelfinal in drei Sätzen bezwungen. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Erster Formel-E-Sieg von Buemi seit über zwei Jahren

Sébastien Buemi fährt in der Formel E seinen ersten Sieg seit über zwei Jahren ein. Der Waadtländer gewinnt das erste von zwei Rennen des Saisonfinales in New York. Die Titelentscheidung ist vertagt.

Bild: PPR

Der aus der Pole-Position gestartete Buemi, mit nunmehr 13 Triumphen Rekordsieger in der Formel E, setzte sich vor dem Neuseeländer Mitch Evans und Antonio Felix da Costa aus Portugal durch. Damit stand der Champion von 2016 erstmals nach zuvor 27 sieglosen Rennen wieder zuoberst auf dem Podest.

Nach einem zähen Saisonstart mit seinem Team e.dams, das auf diese Saison hin nach einer konzerninternen Rochade nicht mehr Renault, sondern Nissan als Partner hat, liess Buemi zuletzt Aufwärtstendenz erkennen. In Berlin, wo er am 11. Juni 2017 zuletzt triumphiert hatte, wurde er Zweiter, beim Heimrennen vor drei Wochen Dritter.

Im Gesamtklassement verbesserte sich Buemi dank dem dritten Podestplatz dieser Saison vom 7. in den 4. Rang. Auf den zweitplatzierten Lucas Di Grassi fehlen dem Schweizer nur vier Punkte. (sda)

Etappensieg für De Gendt, Leadertrikot für Alaphilippe

Julian Alaphilippe hat sich in der 8. Etappe der Tour de France von Mâcon nach Saint-Etienne das gelbe Leadertrikot zurückerobert. Der Franzose erreichte das Ziel als Dritter, sechs Sekunden hinter dem Etappensieger Thomas De Gendt aus Belgien. De Gendt hatte zu einer Ausreissergruppe gehört. Er vermochte als einziger dem Feld zu widerstehen und feierte seinen zweiten Etappensieg im Rahmen der Tour.

Alaphilippe löste den Italiener Giulio Ciccone als Leader ab, der im Finale zwar mit der Gruppe der Favoriten, nicht aber mit Alaphilippe mithalten konnte. Alaphilippe liegt in der Gesamtwertung nun 23 Sekunden vor Ciccone und 53 Sekunden vor seinem Landsmann Thibaut Pinot. Pinot klassierte sich in der Etappe zeitgleich mit Alaphilippe im 2. Rang. (abu/sda)

Bild: AP

Betschart/Hüberli im Halbfinal

Die Beachvolleyballerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli stehen am Major-Turnier in Gstaad in den Halbfinals. Die beiden Zentralschweizerinnen gewannen gegen die Slowakinnen Andrea Strbova/Natalia Dubovcova

Bereits letzte Woche an der WM in Hamburg hatten sich Betschart/Hüberli unter die Top 4 gespielt. Im Gstaader Halbfinal treffen sie auf die Amerikanerinnen Alexandra Klineman/April Ross. (abu/sda)

YB Sieger des Uhrencups

Die Young Boys scheinen bereit für die Mission «Meistertitel-Hattrick». Acht Tage vor dem Meisterschaftsstart zuhause gegen Aufsteiger Servette gewannen die Berner den 55. Uhrencup.

Der Schweizer Meister setzte sich im Finalspiel vor knapp 5000 Zuschauern im Berner Neufeldstadion gegen den Premier-League-Klub Crystal PalaceRoy Hodgson gecoacht werden, starten allerdings erst am 10. August in die Meisterschaft.

Die Tore für die überlegenen Young Boys schossen Nicolas Moumi Ngamaleu und Guillaume Hoarau schon vor der Pause. Die beiden hatten sich schon am Mittwoch beim 5:1-Sieg im Halbfinal gegen Eintracht Frankfurt unter die Torschützen eingereiht. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Bottas schlug Hamilton um sechs Tausendstel

Valtteri Bottas im Mercedes sicherte sich zum ersten Mal für den Grand Prix von Grossbritannien die Pole-Position. Der Finne entschied das interne Duell gegen Lewis Hamilton um sechs Tausendstel für sich. Hinter den beiden Mercedes-Fahrern reihte sich Charles Leclerc ein.

Das Fahrer-Duo von Alfa Romeo verpasste die Teilnahme am Finale des Qualifyings knapp. Der Italiener Antonio Giovinazzi und der Finne Kimi Räikkönen starten aus den Positionen 11 und 12 zum zehnten Grand Prix der Saison. (abu/sda)

Bild: EPA

Tejay van Garderen musste aufgeben

Der Amerikaner Tejay van Garderen musste die Tour de France nach der 7. Etappe aufgeben. Der 30-Jährige brach sich bei einem selbst verschuldeten Sturz die linke Hand. Der Leader des US-Teams Education First belegte bei der Tour de France zweimal den 5. Schlussrang, als er noch für die Schweizer BMC-Mannschaft fuhr. (sda)

Bild: AP

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Link zum Artikel
All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO