Zu dem versuchten Tötungsdelikt kam es um die Mittagszeit in einer Wohnung, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Abend mitteilte. Ein 64-jähriger Schweizer habe mit einer Faustfeuerwaffe auf seine 42-jährige Frau türkischer Herkunft geschossen.

Die Frau sei an der Brust verletzt worden. Es sei ihr aber trotz der Verletzungen gelungen, in einem Geschäft im selben Gebäude zusammen mit ihren beiden Töchtern im Alter von 14 und 20 Jahren Schutz zu suchen.

Der Täter sei in der Folge mit seiner Waffe ebenfalls auf die Strasse gelangt. Als die Polizei vor Ort erschienen sei, habe er die Waffe gegen sich selber gerichtet und geschossen. Er sei noch vor Ort seinen Verletzungen erlegen. Die verletzte Frau sei mit einer Ambulanz ins Lausanner Universitätsspital Chuv transportiert worden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet, um die genauen Umstände und die Hintergründe der Tat zu klären. (SDA/bra)