Switzerland

Prozess in Thun: Eine Massenschlägerei mit Folgen

Die zehn syrischen Angeklagten am Regionalgericht Thun haben 2017 wohl gar nicht an der Schlägerei teilgenommen, die zum kollektiven Vorwurf des Angriffs geführt hat.

Das Thuner Gerichtsgebäude an der Scheibenstrasse. Zehn Personen aus Syrien sind wegen Angriffs angeklagt.

Das Thuner Gerichtsgebäude an der Scheibenstrasse. Zehn Personen aus Syrien sind wegen Angriffs angeklagt.

Foto: Patric Spahni

«Wer sich an einem Angriff auf einen oder mehrere Menschen beteiligt, der den Tod oder die Körperverletzung eines Angegriffenen oder eines Dritten zur Folge hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.» So lautet der Artikel 134 des schweizerischen Strafgesetzbuchs.

An fünf Verhandlungstagen hat jetzt Gerichtspräsidentin Eveline Salzmann als Einzelrichterin zu urteilen, ob dieser Strafbestand erfüllt wurde, als junge Syrer am 12. August 2017 mit einer einheimischen Gruppe, zu der auch Albaner gehörten, an der Schulstrasse in Thun zusammenstiessen (wir haben berichtet).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Griezmann erzielte 5 Tore in den letzten 4 Finals
Messi war Sauer: schlug dem Gegner den Kopf und bekam die erste rote Karte für Barça (753 Spiele! So wütend, dass er den Supercup verliert: traf den Mann, der Athletic in letzter Minute rettete
Barcelona hat es versaut. Wir haben schlecht verteidigt, keiner hat sich gemeldet. Griezmann über das 2:3 mit Atlético
Messi traf Villalibre und erhielt die erste rote Karte für 753 Barça-Spiele
Conte über das 2:0 gegen Juve: Inter hat gelernt, das Blut zu spüren und das Spiel zu töten
Vidal über 2:0 gegen Juve: Inter schlägt Italiens beste Mannschaft. Wir glauben, dass wir Scudetto gewinnen können
Pirlo über das 0:2 mit Inter: Juve konnte nicht schlechter spielen, die Mannschaft kam einfach nicht aufs Feld