Switzerland

Schaffhauser Pleitier versucht den Neustart: Marco Leu macht nun auf Baulöwe in Mexiko

Marco Leu (38) leitete mit der Leu Rüsi Bau AG bis vergangenes Jahr die grösste Baufirma im Kanton Schaffhausen. 65 Mitarbeiter beschäftigte der Jungunternehmer, dann meldete er im Februar 2019 überraschend Konkurs an. Dasselbe Schicksal ereilte seine zweite Firma, die Gebert & Leu Gartenbau AG.

BLICK-Recherchen zeigten damals: Die Zustände in der rasch gewachsenen Firma waren chaotisch! Mit der Kreditkarte von Leu wurde viel Firmengeld im Puff verlocht, während Handwerksbetriebe, Sozialversicherungen, Mitarbeiter und Banken auf Forderungen von rund 15 Millionen Franken gewartet haben. Am Ende warf das Konkursamt Marco Leu gar ungetreue Geschäftsbesorgung und Betreibungsdelikte vor und erstattete Anzeige.

Der Baulöwe heisst nun «León»

Nun, mehr als ein Jahr später, zeigt sich: Marco Leu hat das Chaos und viele unbezahlte ehemalige Mitarbeiter hinter sich gelassen und in Mexiko unter neuem Namen eine neue Firma eröffnet. Das berichtet die «Schaffhauser AZ».

Als «Marco León» wirbt er nun um Kunden für Bauprojekte im mexikanischen Badeort Tulum. «Leon Toluzzi Construccion wurde 2020 von zwei Schweizern und einem mexikanischen Staatsbürger gegründet und ist bestrebt, Schweizer Bauqualität und die führendsten Schweizer Technologien nach Mexiko zu bringen», heisst es auf der Homepage der Firma.

Mit von der Partie: Der Schaffhauser Carlo Toluzzi, der auch im Verwaltungsrat einer Züricher Immo-Firma sitzt. Und Jules Selter, der ehemalige stellvertretende Schaffhauser Stadtplaner.

Ermittlungen laufen weiter

Doch die Probleme in der Schweiz hat Marco Leu mit seinem Mexiko-Abenteuer nicht gelöst. Die Schaffhauser Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen Leu. «Das Verfahren ist noch pendent», sagt der Erste Staatsanwalt Peter Sticher zu BLICK. Gegen eine Eröffnung einer neuen Firma im Ausland spreche aber grundsätzlich nichts, so Sticher weiter. Auf Fragen von BLICK reagierte Leu nicht. (fr)

Football news:

Gattuso über das 1:0 gegen Sociedad: das Spiel hing davon ab, ob Napoli das Playoff-Ziel mehr als zur Hälfte lösen würde
Der Sturz des Portugiesen, den Cristiano über sich gestellt hatte. Von Chelsea und Mercedes in 16-bis zur Anzeige in Kuban und dem Begriff für Drogen
Juve verhandelt mit dem entlassenen Sarri über eine Vertragsauflösung. Der Trainer erhielt 5,5 Millionen Euro pro Jahr, Juventus begann mit seinem ehemaligen Cheftrainer Maurizio Sarri, der im August nach dem Abstieg der Turiner im Achtelfinale der Champions League gegen Lyon entlassen worden war, Gespräche über die Auflösung des Vertrages. Bislang können sich die Parteien nicht auf die Höhe der Entschädigung für den 61-jährigen einigen, berichtet der Journalist Nicolo Skira. Sarrys Vertrag mit Juve läuft noch bis Sommer 2022. Der Trainer verdiente beim Verein 5,5 Millionen Euro pro Saison
Fonseca über das 0:0 gegen ZSKA Sofia: die Qualität des Spiels von Roma in der Serie A ist anders, aber das ist normal. Die Rotation ist notwendig
Wolfsbergs Lindl gehört zu den Anwärtern auf den Titel des Spielers der Woche in der Europa League. Er erzielte 3 Tore für Feyenoord
Arteta nach dem 3:0 mit Dundalk: Jetzt wird es für mich schwieriger, die Startelf von Arsenal zu wählen
Tschertschessow gratulierte Maradona zum 60. Geburtstag: Menschenglück, Diego!