Switzerland

Schwedens Chefepidemiologe Tegnell sieht Pendler als neuen Risikofaktor: «Wir gehen langsam aber sicher in die falsche Richtung»

Schweden bleibt ein Covid-19-Ausnahmefall. Während Infektionszahlen im restlichen Europa beharrlich zu einer zweiten Welle ansteigen, tragen Schweden weiterhin keine Masken. Weder im Zug, im Bus oder beim Einkaufen.

Jetzt scheint aber auch Schwedens Chefepidemiologe Anders Tegnell (64) nervös zu werden. Der Architekt von Schwedens Corona-Sonderweg sagte schon immer, auch trotz vergleichsweise tiefer Ansteckungsraten sei es zu früh, um zu sagen, ob Schwedens Weg der richtige sei. Alle Länder würden sich in einer anderen Phase der Pandemie befinden. Jetzt sieht Tegnell offenbar Anzeichen dafür, dass sich Schweden strikter an Schutzmassnahmen halten sollen.

Die Zahl der täglichen Todesopfer hat sich im tiefen einstelligen Bereich stabilisiert. Doch seit Monatsbeginn sind die täglichen Infektionszahlen wieder auf durchschnittlich rund 500 geklettert. «Wir gehen langsam aber sicher in die falsche Richtung», sagte Tegnell vergangene Woche. Dies, nachdem der schwedische Regierungschef Stefan Löfven (63) die Bevölkerung eben eindringlich warnte, sich an die Schutzempfehlungen der Behörden zu halten: Arbeit von zu Hause aus und grosse Menschenansammlungen meiden.

Pendler als Risikofaktor?

Vor Journalisten sagte Tegnell am Donnerstag: «Es sieht leider so aus, als würden wir auf eine neue Rekordwoche zusteuern. Die Kurve, die letzte Woche begann, setzt sich diese Woche weltweit fort. Es gibt eine ganze Reihe von Ländern, die in letzter Zeit einen dramatischen Anstieg verzeichnet haben.» Das kriege auch Schweden zu spüren: «Wir in den letzten Wochen einen leichten Aufschwung erlebt. Nicht annähernd so dramatisch wie in anderen Ländern Europas, aber es geht langsam aber sicher in die falsche Richtung», wird Tegnell vom schwedischen Onlineportal «The Local» zitiert.

Notfalls würden «lokale Lockdowns für maximal zwei bis drei Wochen verhängt, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen», wird Tegnell weiter von der britischen «Telegraph» zitiert. Das bedeutete Schwedens grössten Strategiewechsel seit März, als der Weg von keinen Shutdowns eingeschlagen wurde.

Als Hauptgrund für die Trendwende, die Schweden erfasst, wird die Rückkehr der Menschen nach den Sommerferien zur Arbeit angeführt. Dies, obschon die Behörden raten, von zu Hause aus zu arbeiten. Immer mehr Menschen würden wieder Pendeln. «Dies ist einer der grossen Unterschiede zu früher», so Tegnell. (kes)

Football news:

Simone Inzaghi: ein Unentschieden gegen Brügge könnte die Situation in der Gruppe stark beeinflussen
Lopetegui über den Sieg gegen Rennes: Sevilla spielte fast perfekt
Danilo über das 0:2 bei Barça: Juventus spielte organisiert, aber nicht aggressiv genug
Tuchel über die Muskelverletzung bei Neymar: ich Hoffe, Sie ist nicht ernst
Jadon Sancho: Zenit hat hart gearbeitet, aber Borussia hat es geschafft
Frankie de Jong über die Rolle des Verteidigers bei Juve: immer bereit zu spielen, wo Barcelona sein muss
Mit 4 Toren führte der Stürmer das Rennen der Torschützen der Saison Champions League