Switzerland

Schweizerin ist die schnellste Frau Europas: Kann es Del Ponte auch gegen die Grossen?

Fast wäre Ajla del Ponte (24) Eiskunstläuferin geworden. Bis sie zehn Jahre alt war, versuchte sich die Tessinerin an Pirouetten und Sprüngen. «Aber irgendwann war es mir einfach zu kalt.» Der Wechsel zu den deutlich wärmeren Bedingungen in der Leichtathletik war aber nicht nur darum eine gute Idee: Diesen Sommer zeigt sie, was in ihr steckt. Mit einer Zeit von 11,08 Sekunden ist Del Ponte diese Saison über 100 m die schnellste Europäerin.

Der Lohn: Am Freitag darf sie in Monaco starten, zum ersten Mal in ihrer Karriere bei einem Diamond-League-Meeting im Ausland. Weil Mujinga Kambundji (28) verletzt fehlt, ist Del Ponte die einzige Schweizer Sprinterin im Stade Louis II. «Das wird sehr speziell», sagt sie. «Ich habe natürlich schon an Welt- und Europameisterschaften Grossanlass-Erfahrungen gesammelt. Aber ich bin noch nie als diejenige gestartet, die die schnellste Zeit hatte.»

«Sie hat in allen Bereichen noch Potential»

Für ihren Trainer ist das der nächste logische Schritt. «Es ist das eine, in Langenthal, Bulle oder La Chaux-de-Fonds bei guten Bedingungen schnell laufen zu können», sagt Laurent Meuwly, dessen Trainingsgruppe in den Niederlanden sich Del Ponte angeschlossen hat. «Der nächste Schritt ist, zu zeigen, dass man es auch gegen grosse Gegnerinnen kann. Diese Konfrontation ist wichtig auf dem Weg nach oben.»

Del Ponte habe «in den letzten beiden Wintern grosse Fortschritte gemacht», sagt der Coach. «Vor allem in der ersten Rennphase. Nur konnte sie es letzten Sommer noch nicht umsetzen, hat sich irgendwann zu verkrampfen begonnen, weshalb ihr für den Rest der Saison das Selbstvertrauen gefehlt hat. Dabei hat sie in allen Bereichen noch Potential.»

Auch beim Start. «Ich habe bei den ersten Schritten meine Füsse zu weit offen», sagt Del Ponte. «Das kommt wohl noch vom Eiskunstlaufen, das bringe ich nicht mehr raus.» Lachend fügt sie an: «Aber vielleicht liegts auch daran, dass ich als Kind Charlie Chaplin toll fand.» Schneller als der legendäre Komiker ist sie schon längst. Aber das ist auch nicht der Massstab. «Es ist bei ihr noch nicht Endstation», sagt Trainer Meuwly.

Football news:

Die FIFA erlaubte den Spielern, die Nationalmannschaft zu wechseln, wenn Sie ein offizielles Spiel mit Ausnahme der WM abhielten
Thiago ist immer noch in Liverpool: er kommt für eine neue Herausforderung, und Klopp muss nicht einmal jemanden verkaufen, der Liverpool zum ersten mal im 21.Jahrhundert einen Stammspieler aus Dem Champions-League-Sieger-Team kauft. Der FC Liverpool hat Thiago unterschrieben, obwohl er lange zweifelte. Der Vertrag läuft laut Athletic bis 2024, der FC Bayern erhält 20 Millionen Pfund im gesamten Vertrag, und noch ist ein Bonus von 5 Millionen möglich: wenn der FC Liverpool gewinnt oder die Champions League
Thiago über Wechsel zu Liverpool: Ich will so viele Trophäen wie möglich gewinnen. Mittelfeldspieler Thiago Alcanatar hat den Wechsel vom FC Bayern zum FC Liverpool kommentiert
Ex-Agent Lewandowski hat die Firma des Spielers verklagt und verlangt rund 9 Millionen Euro
Thiago kam zum FC Liverpool, um den FC Bayern München zu verpflichten Thiago Alcantara wird demnächst offiziell Spieler des FC Liverpool
Higuain wurde Spieler von Inter Miami
Wir haben das Pirlo-Diplom gelesen-und wissen jetzt genau, wie Juventus spielen wird