Switzerland

USA: Donald Trump wollte offenbar Puerto Rico verkaufen

Donald Trump: Der Präsident wollte Puerto Rico nach der Hurrikan-Katastrophe offenbar nicht als teil der USA behalten. Bild: keystone

USA: Donald Trump wollte offenbar Puerto Rico verkaufen

Vor etwa drei Jahren fegte ein Hurrikan über Puerto Rico. Damals wollte sich der US-Präsident Trump offenbar von dem Inselstaat trennen. Auch andere Mitglieder des damaligen Krisenstabs geraten in die Kritik.

Josephin Hartwig / t-online

Immer wieder gerät das Verhalten des US-Präsidenten in die Kritik. Nun sprach die «New York Times» mit einer ehemaligen Heimatschutzministerin, die Details aus der Anfangszeit des Präsidenten bekannt gab – und sein Verständnis von Krisenmanagement offenbarte.

2017 war Puerto Rico von einem Hurrikan stark getroffen worden, fast 3'000 Menschen kamen dabei ums Leben. Dem «New York Times»- Bericht zufolge soll Donald Trump  daraufhin den Verkauf des Inselstaates im Blick gehabt haben. «Die ersten Ideen des Präsidenten waren eher die eines Geschäftsmannes», erklärte die damalige Heimatschutzministerin Elaine Duke. «Können wir die Elektrizität auslagern? Können wir die Insel verkaufen? Oder das Asset veräussern?»

Trump spricht von Erfolg bei Krisenmanagement

Die Gedankengänge des Präsidenten seien damals nicht weiter verfolgt worden. Die Ministerin sprach auch über die Wortgefechte von Trump bei Twitter, die er sich mit lokalen Politikern lieferte. «All die negative Energie» sei eine «Ablenkung» gewesen, erklärte Duke. Trump selbst sagte hingegen später, das Krisenmanagement sei ein «unglaublicher Erfolg» gewesen.

Auch der damalige Haushaltsverwalter des Weissen Hauses soll sich in der Krisensitutation problematisch verhalten haben. Duke hatte geraten, vor dem Eintreffen des Hurrikans den Ausnahmezustand auszurufen. Daraufhin erklärte, Mick Mulvaney ihr: «Sei nicht so emotional, Elaine, es geht nicht um die Menschen, es geht ums Geld». Mulvaney bestreitet das allerdings.

Puerto Rico ist ein Aussengebiet der USA im Atlantik. Es gehört zu den Vereinigten Staaten, stellt aber weder ein eigenen US-Bundesstaat noch ist es einem anderen Bundesstaat zugehörig. Menschen aus Puerto Rico haben die US-Staatsbürgerschaft, aber nicht alle Rechte der US-Verfassung. 

Verwendete Quellen:

Vor dem Trump Tower prangt ein «Black Lives Matter»-Schriftzug

Diese Werbespots machen Trump wahnsinnig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Link zum Artikel

Football news:

Suarez machte 9 von 24 Pässen und zog im Spiel mit den Bayern vom Mittelfeld ab
Manchester United hat die Auswärtspartie für die Saison 2020/21 vorgelegt
Ferdinand über die Barça-Zucht: Böse. Sie sind immer noch auf Oldtimer angewiesen
Inter will Perisic zurückholen, auch wenn Conte im Team bleibt. Der FC Bayern hofft, den Spieler für knapp 20 Millionen Euro zurückzukaufen
Rudi Garcia über die Chancen von Lyon im Spiel gegen City: die Viertelfinals haben gezeigt, dass auch die Favoriten gewinnen können
ZSKA Moskau hat mit Fuchs einen 5-Jahres-Vertrag vereinbart. Der Transfer wird auf 7 bis 10 Millionen Euro geschätzt
Ferdinand über Messi bei Barça: will er angesichts der Ergebnisse und des Spiels der Mannschaft bleiben? Hat er Zeit zu warten?