Switzerland

Wegen Corona-Pandemie: Juskila 2021 abgesagt

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 hat Swiss-Ski entschieden, die traditionsreiche Lagerwoche an der Lenk abzusagen.

Juskila-Kinder im Januar 2020 auf den Lenker Skipisten. Nächstes Jahr wird das Lager nicht stattfinden.

Juskila-Kinder im Januar 2020 auf den Lenker Skipisten. Nächstes Jahr wird das Lager nicht stattfinden.

Foto: PD / Flurin Bergamin

Mitte September gab Swiss-Ski bekannt, dass das 80. Jugendskilager (Juskila) im Januar 2021 in angepasster Form stattfinden würde. «Die aktuelle Lage rund um Covid-19 hat uns nun leider gezwungen, diesen Entscheid zu überdenken. In Absprache mit diversen Fachexperten hat Swiss-Ski entschieden, das Juskila 2021 abzusagen», schreibt Swiss-Ski in einer Medienmitteilung.

«Als Flaggschiff aller Schneesportlager ist es unser Anliegen, einen sicheren Lagerbetrieb zu gewährleisten. Die Gesundheit aller Beteiligten steht an erster Stelle», so der Verband. Im Vergleich zu regulären Schneesportlagern von Schulen oder Vereinen treffen im Juskila über 500 Personen aus der ganzen Schweiz aufeinander. Mit den aktuellen Prognosen zur Entwicklung der Pandemie im Hinblick auf die kommende Wintersaison könne die Gesundheit der Beteiligten nicht mehr garantiert werden.

Das Juskila wird in seiner 80-jährigen Geschichte, nach der Ungarnkrise 1956, erst zum zweiten Mal abgesagt. Das grösste J+S-Schneesportlager der Schweiz hat bereits über 46’000 Jugendlichen eine Lagerwoche unter Gleichgesinnten ermöglicht. «Um diese Tradition weiterzuführen, hat Swiss-Ski bereits begonnen, das nächste Juskila im Januar 2022 zu planen.»

pd/cb

Football news:

Ex-Atletico-Kapitän Gaby Fernandez kündigte im Alter von 37 Jahren sein Karriereende an
Anton Ferdinand über den rassistischen Terry-Skandal: mir wurde eine Kugel per post geschickt. Die Beleidigungen in den sozialen Netzwerken kamen jede Stunde
Man City hat für den 17-jährigen argentinischen Nationalspieler Sarmiento 19 Millionen Euro angeboten, Manchester City verhandelt über einen Transfer von Estudiantes-Trainer Dario Sarmiento. Das startangebot der Bürger Liege bei 19 Millionen Euro inklusive Boni, berichtet Insider Fabrizio Romano. Wenn der 17-jährige Argentinier dem Wechsel zugestimmt hat, wird er im Juni 2021 an den vereinsstandort kommen, um seine Zukunft bei den Klubs der City Football Group zu besprechen. Neben Manchester City sind es noch 9 Teams in Spanien, Frankreich, den USA und anderen Ländern
Rehhagel ist ein Bandit, von dem ich keine Entschuldigung annehmen werde. Die Geschichte der schlimmsten Verletzung in der Geschichte der Bundesliga
Die Wahl des Präsidenten von Barcelona wird am 24. Januar stattfinden
Koke: um die Bayern zu schlagen, muss man ein nahezu perfektes Spiel machen. Ich hoffe, dass Ihre Serie ohne Niederlage morgen unterbrochen wird
Löw könnte Müller, Boateng und Hummels zurück in die Deutsche Nationalmannschaft Holen, wenn es viele Verletzungen gibt