Switzerland

Weil sie ihn jahrelang erniedrigte: Serbe (67) schlägt Ehefrau mit Schuhlöffel tot

Am Karfreitag des vergangenen Jahres tragen Bestatter die Leiche von Vlora R.* (†60) aus ihrer Wohnung an der St. Galler Ruhsitzstrasse. Nach 40 Jahren Ehe wurde die Putzfrau, eine serbisch-kosovarische Doppelbürgerin, von ihrem Ehemann Edmir R.* (67) umgebracht (BLICK berichtete).

Bizarr: Als Tatwaffe muss laut Anklage der Staatsanwaltschaft St. Gallen ein Schuhlöffel herhalten! Rund 20 bis 30 Mal schlägt der Gatte seiner Angetrauten damit wuchtig auf den Kopf. Und fügt ihr mit dem Schuhlöffel – 56,5 Zentimeter lang und 300 Gramm schwer – ein letztlich tödliches Schädel-Hirn-Trauma zu.

Beschuldigter stellte sich selbst der Polizei

Vlora R. versucht zwar noch, unter den Esstisch zu flüchten, stirbt aber noch in der Wohnung an ihren schweren Verletzungen. Als sie sich nicht mehr bewegt, wählt Edmir R. den Notruf, um sich von der Polizei widerstandslos festnehmen zu lassen.

Trotz der brutalen Vorgehensweise ist der pensionierte Bauarbeiter nur wegen Totschlags angeklagt. Für ihn werden am heutigen Prozess am Kreisgericht sieben Jahre Haft und ein anschliessender Landesverweis gefordert. Denn: Nach dem Auszug des fünften gemeinsamen Kindes soll sich das spätere Opfer Vlora R. zur Tyrannin gewandelt haben.

Über Jahre hinweg schikaniert

Über Jahre hinweg wurde Edmir R. von ihr gedemütigt und schikaniert. Musste tägliche Schimpftiraden, wonach er «dreckig», «schmutzig» und «schwul» sei, sowie haltlose Affären-Vorwürfe über sich ergehen lassen.

Laut seinen Kindern sei er äusserlich trotzdem immer gelassen geblieben – bis zur tödlichen Schuhlöffel-Attacke.

Football news:

Klopp über rachfords Wohltätigkeit: ich Hoffe, meine Mutter ist stolz auf ihn. Ich bin stolz
Troy dini: ich wurde Schwarzes Arschloch genannt, und die sozialen Netzwerke sagten, es sei kein Rassismus. Wollen die Unternehmen das überhaupt ändern? Der Kapitän von Watfroda, Troy dini, verurteilte die Politik der sozialen Netzwerke in Bezug auf Rassendiskriminierung
Miralem Pjanic: Sorry traute den Spielern bei Juventus nicht. Es ist eine Schande, wenn Leute falsch eingeschätzt werden
Wenger darüber, warum Mourinho in dem Buch nicht erwähnt wurde: er wollte nicht über Jose, Klopp oder Pepe sprechen, weil Sie noch arbeiten
Das perfekte Projekt, um Geld zu verlieren. Eine Idee für Träumer. Tebas über die Europäische Premier League
Die katalanischen Behörden haben Barça die Verschiebung des Referendums über das Misstrauensvotum von Bartomeu abgelehnt. Der FC Barcelona hat die übertragung des Referendums über ein Misstrauensvotum an Klubpräsident Josep Bartomeu abgelehnt. Blaugrana wollte das Referendum vom 15.Bis 16. November abhalten und verwies darauf, dass die Veranstaltung mehr Zeit für die Vorbereitung und die Sicherheit der beteiligten benötige
Präsident La Liga über den Abgang von Messi: Das wird kein Drama für uns. Und Sein Ruf wird leiden