Switzerland

Widerstand gegen hohe Geldstrafen an der Uni Zürich

Die neue Disziplinarordnung der Hochschule sorgt für Kritik – jetzt fechten Studierende die Arbeitseinsätze und Geldstrafen von bis zu 4000 Franken an.

Das «Bündnis gegen Disziplin» hat die Einreichung der Beschwerde mit einer Plakataktion begleitet.

Das «Bündnis gegen Disziplin» hat die Einreichung der Beschwerde mit einer Plakataktion begleitet.

Foto: PD

Die Universität Zürich hat vor einigen Wochen eine neue Disziplinarverordnung abgesegnet, mit der sie fehlbaren Studentinnen und Studenten gemeinnützige Arbeitseinsätze von bis zu 40 Tagen und Geldstrafen von maximal 4000 Franken aufbrummen kann. Diese könnten unter anderem bei Plagiaten in Dissertationen, unerlaubten Handlungen während Prüfungen oder politischen Störaktionen verhängt werden (lesen Sie hier mehr).

Das neue Regelwerk sorgte unter Studierenden für harsche Kritik. Heute Montag hat der Studierendenverband VSUZH nun Beschwerde gegen die Verordnung beim kantonalen Verwaltungsgericht eingereicht.

«Existenzielle Gefährdung»

Die Position der Studierenden sei in der Ausarbeitung kaum berücksichtigt worden, schreibt das «Bündnis gegen Disziplin» in einer Medienmitteilung. Im Bündnis haben sich verschiedene Studierendenorganisationen wie das feministische Hochschulkollektiv, der Klimastreik an den Hochschulen und die kritischen Jurist*innen Zürich zusammengeschlossen. Es fordert den Rückzug der Verordnung, eine Revision unter umfassendem Miteinbezug der Studierendenschaft und das Ende von repressiven Massnahmen gegenüber Studierenden.

Insbesondere die Geldstrafen kritisieren die Studierenden – diese könnten «verheerend sein, da sie finanziell benachteiligte Studierende existenziell gefährdet, während sich reichere freikaufen könnten».

( hwe )

Football news:

Philippe Coutinho: es war ungewöhnlich, gegen Barça zu Spielen, aber ich habe einen Vertrag mit den Bayern
Bartomeu will sich nach dem 2:8 gegen die Bayern nicht zurückziehen
Bayern bestrafte Barcelona für die Verteidigung von 8 Mann. In diesem Spiel war Messi das Problem, nicht die Lösung
Die L ' Equipe setzte sich mit 2:8 gegen die Bayern Durch. Zum ersten mal erhielt diese Einschätzung der Trainer
Schande! Die Barça-Fans trafen nach dem 2:8 gegen die Bayern am Hotel
Der Bayer-Geschäftsführer bestätigte, dass Havertz den Verein verlassen will
Die Zerstörung von Barcelona - in GIFs von Tiktok Davis. Es ist besser als Highlights!