logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Switzerland

«Zeigen, dass wir dagegenhalten können» – Embolo fiebert dem Duell mit den Bayern entgegen

Breel Embolo lässt sich nach seinem zweiten Treffer von Patrick Herrmann und Florian Neuhaus feiern. Bild: EPA

«Zeigen, dass wir dagegenhalten können» – Embolo fiebert dem Duell mit den Bayern entgegen

Die Bundesliga ist vor dem Winter spannend wie noch selten in den letzten Jahren. Überraschender Leader ist Mönchengladbach, wo Breel Embolo sich in Topform befindet. Als nächstes wartet nun der Spitzenkampf gegen die Bayern.

Die Ansage von Trainer Marco Rose sitzt. «Das mit den Penaltys hat sich für Breel erst einmal erledigt», sagt der Trainer von Borussia Mönchengladbach.

Der verschossene Penalty von Breel Embolo. Video: streamja

Diese Aussage machte Rose nach der 4:2-Gala gegen den SC Freiburg, mit der Gladbach die Tabellenführung zurückholte. Nun wird Klassiker gegen Bayern München am nächsten Samstag entgegenfiebert.

Der Schweizer Internationale Embolo hatte zwar einen Foulpenalty vergeben, war mit seinem Doppelpack (46./71.) und einem Assist aber auch der Matchwinner in einem rassigen Spiel.

Daher war der Borussen-Coach natürlich auch zufrieden mit dem 22-Jährigen, der verletzungsbedingt erst nach sechs Spielen wieder in die Startelf zurückkehrte. «Er war sehr fleissig und hat viele Situationen kreiert», befand Rose.

Auch Embolo war froh, dass der vergebene Penalty das Spiel nicht negativ beeinflusste. «Ich bin froh, dass wir das Spiel noch in die richtige Richtung drehen konnten. Ich habe mich eigentlich gut gefühlt und mir einfach den Ball geschnappt», sagte der Offensivspieler, der vom Penalty-Punkt nur den Pfosten traf.

Embolos Rückkehr ins Team zeigte auch, welchen Wert er für die Mannschaft hat. Immer wieder liefen er und die anderen Offensivspieler wie Thuram oder Herrmann die gegnerischen Abwehrspieler an und sorgten so für gefährliche Situationen. Selbst Freiburgs Trainer Christian Streich war angetan. «Wenn man solche Stürmer vorne hat mit diesen Körpern, dass ist das sehr schwer zu verteidigen», befand der Freiburger Coach.

Der für knapp zehn Millionen Euro zu Saisonbeginn verpflichtete Embolo ist längst angekommen in Mönchengladbach. «Wir haben hier eine gute Stimmung und einen gesunden Konkurrenzkampf, bei dem sich jeder auf jeden verlassen kann», sagte Embolo, der seinen Platz im Team schnell gefunden hat.

Auf die Partie gegen Bayern München freut sich Embolo besonders. «Das ist ein Top-Spiel. Wir wollen zeigen, dass wir dagegenhalten können und hoffen, dass wir einen Glanztag haben werden», sagte er. Aber nicht nur Bayern sei stark, auch Leipzig, Schalke und Leverkusen. «Das ist eine total spannende Saison. Und so ein 4:2 wie heute ist auch für die Zuschauer toll anzusehen.» (abu/sda/dpa)

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

Mehr zur Bundesliga

Abonniere unseren Newsletter

Der Volksheld, den jeder einfach anrufen oder in der Migros treffen konnte

Im Alter von 76 Jahren ist Jakob Kuhn gestorben, ein Mensch, den das ganze Land nur als Köbi kannte. Der Zürcher war als Fussballer und Trainer einer der populärsten Sportler der Schweiz. Auch deshalb, weil er sich nicht verbog und in der scheinheiligen Welt des Profifussballs authentisch blieb.

Er hätte es auch anders haben können. Verlangen, dass man ihn mit seinem richtigen Namen ansprach. Aber Jakob Kuhn blieb für alle stets Köbi und das ist ein Teil der Erklärung dafür, weshalb er so populär war. Der bescheidene Arbeitersohn aus dem Zürcher Stadtteil Wiedikon war einer vom Volk.

Während seiner Zeit als Nationaltrainer rief ihn einer meiner Freunde einmal an, um mit ihm über die Taktik der Mannschaft zu sprechen. Einfach so. Kuhns Nummer hatte er im Telefonbuch gefunden, zwischen …

Link zum Artikel
Themes
ICO