Austria

"Bin stinksauer": Pohlhammer wendet sich mit Pamphlet von Steyrs Kulturpolitik ab

Frieda Pohlhammer in ihrer Galerie mit einem Werk des Steyrer Künstlers Andreas Schönangerer.

STEYR. Die Installation „Wächter der Zeit“ des Linzers Manfred Kielnhofer, die von Kulturstadtrat Gunter Mayrhofer für die Stadt angekauft und vorerst im Mittelkreis des Stadtplatzes aufgestellt wurde, hat zu heftigen Kontroversen in der Steyrer Kulturszene geführt. 

Galeristin Frieda Pohlhammer ist entsetzt darüber, dass die drei goldenen Polyesterfiguren von der Stadt über die Köpfe des Kulturbeirates hinweg angekauft und die Steyrer Kunst- und Kulturszene vor den Kopf gestoßen wurde. Sie hat sich heute, Samstag, um 10 Uhr bei strömendem Regen öffentlichkeitswirksam vor der in ihren Augen kulturell fragwürdigen Installation mit einer scharfen Rede aus dem Steyrer Kulturbeirat verabschiedet.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Ex-Direktor von Barça: Martino sagte Messi: ich weiß, wenn Sie den Präsidenten anrufen, wird er mich rauswerfen
Liverpool trifft auf Mbappé und wird im nächsten Sommer gegen Real Madrid antreten.PSG-Stürmer Kilian Mbappé ist für den FC Liverpool und Real Madrid Interessant
Carrager über de Bruyne: der Nächste nach Messi und Ronaldo. Das ist der beste Spieler der Premier League
Morata flog nach Turin. Er wechselt zu Juve auf Leihbasis
Barcelona wollte Thiago vor seinem Wechsel zu Liverpool kaufen. Die Katalanen waren bereit, 10 Millionen Euro zu zahlen, der FC Barcelona wollte Mittelfeldspieler Thiago Alcántara erwerben, der vor wenigen Tagen zum FC Liverpool gewechselt war
Pep über 3:1 gegen Wolverhampton: Manchmal geht Manchester City schnell in die Saison, manchmal nicht. Es war eine gute Leistung von Manchester City, Trainer Pep Guardiola hat das Spiel am 2.Spieltag gegen Wolverhampton gewonnen
Kevin de Bruyne: Wolverhampton hat Manchester City schon früher Probleme gemacht. Ich bin froh, dass wir gut gespielt haben