Austria

Coronavirus: Zahl der täglichen Todesopfer in Italien sinkt weiter

Die Italiener trauen sich wieder vor die Tür, Santa Severa in der Nähe von Rom
Die Italiener trauen sich wieder vor die Tür, Santa Severa in der Nähe von Rom REUTERS

In Italien gab es innerhalb der letzten 24 Stunden 119 Coronavirus-Tote. Damit sinkt die Todesrate weiter.

Die Zahl der Covid-19-Todesopfer in Italien am Samstag ist gegenüber dem Vortag weiter gesunken. Die Zahl der Verstorbenen betrug in 24 Stunden 119, am Vortag waren es 130 gewesen, teilte der italienische Zivilschutz mit.

Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien vor drei Monaten stieg auf insgesamt 32.735. Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden unter die 60.000-Schwelle auf 57.752. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank auf 8.695. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 572. In Heimisolation befinden sich noch 48.485 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 138.840.

In der Lombardei, dem Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in Italien, wurden innerhalb von 24 Stunden 56 Tote gemeldet. Damit stieg die Gesamtzahl der dort Verstorbenen auf 15.840. Die Zahl der aktuell Infizierten lag in der gesamten Region bei 25.630. Die Zahl der Covid-19-Kranken in den lombardischen Spitälern betrug 4.026 Personen. Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation sank unter die 200-Schwelle auf 199.

(APA)

Football news:

Messi, Ramos und Suarez haben in einem neuen Clip von Enrique Iglesias und Rapper Anuel AA mitgespielt
André Gomez: Messi und Ronaldo haben eine unglaubliche Mentalität. Sie sind bereit, alles für den Sieg zu geben
Luis Figo: Ronaldo hat Real groß gemacht, und Real hat Cristiano groß gemacht
Arbeloa wird in der nächsten Saison eines der Jugendmannschaften von Real Madrid leiten
Terry ist der beste Innenverteidiger in der Geschichte der APL, Ferdinand – 2., Van Dijk-10. (Squawka)
Fati hat Beschwerden im Knie. Setien will keinen Spieler riskieren
Sami Khedira: ich Will mit Juve viele Trophäen gewinnen. Ich sehe keinen Grund, die Mannschaft zu wechseln