Austria

Explosion in Beirut: "Es war wie ein zweites Hiroshima"

Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 100, meldete das libanesische Rote Kreuz am Mittwoch. Etwa 4.000 Menschen wurden verletzt, Hunderttausende obdachlos. Helfer suchten in den Trümmern nach weiteren Opfern. Mindestens 100 Menschen würden noch vermisst, hieß es. Die Ermittler suchten weiter nach der Ursache für die gewaltige Detonation, möglicherweise wurde sie durch eine sehr große Menge im Hafen gelagertes Ammoniumnitrat ausgelöst.

Die Explosion hat auch die Büros der Caritas im Libanon schwer getroffen. Türen und Fenster wurden von der Druckwelle durch die Räume geschleudert, Scheiben zersplitterten, die Einrichtung wurde vielfach zerstört. Die Mitarbeiter hätten sich aber nur kleinere Verletzungen zugezogen, sagte Rita Rhayem, Direktorin der Caritas Libanon, am Mittwoch.

Videoaufnahmen zeigen die gewaltige Explosion:

Die Zerstörungen in der Stadt würden jedoch jenseits der Vorstellungskraft liegen. "Das war wie ein zweites Hiroshima. Viele Menschen haben alles verloren. Es gibt unzählige Verletzte und noch viel mehr Obdachlose - und noch immer finden die Rettungskräfte im Schutt Menschen", berichtete Rhayem. "Es war ein Glück, dass die Explosion nach Büroschluss passiert ist." Wären die Menschen alle noch in den Büros gewesen, wäre die Zahl der Opfer wohl noch viel höher ausgefallen.

Die Katastrophe in Bildern:

Bildergalerie ansehen

Bild 1/36 Bildergalerie: Explosion in Beirut: Viele Tote und Tausende Verletzte
1

Bildergalerie ansehen

Bild 1/23 Bildergalerie: Der Tag nach der Katastrophe: Halb Beirut liegt in Trümmern

Schule schwer getroffen

Auch eine von der Caritas unterstützte Schule wurde schwer getroffen. "Zum Glück waren zum Zeitpunkt der Explosion keine Kinder mehr vor Ort." Die Spitäler in Beirut seien noch immer völlig überlastet. Zwei Krankenhäuser in der Nähe des Hafens wurden durch die Druckwelle schwer in Mitleidenschaft gezogen. "Strom, Telefon und Internet sind immer wieder ausgefallen. Die Krankenhäuser haben die hohe Zahl an Verletzten kaum bewältigen können." Am Dienstagabend seien zunächst nur die absoluten Notfälle behandelt und operiert worden. "Alle anderen mussten warten", so Rhayem.

Eine ihrer Kolleginnen der Caritas Libanon habe nur einige Minuten vor der Explosion ihren Schreibtisch verlassen, um in die Küche zu gehen. "Ihr Laptop wurde vom Tisch geschleudert, Tür und Fenster schlug auf ihrem Schreibtisch ein und zerschlug das Holz. Es ist ein pures Glück, dass sie noch am Leben ist", sagte die Caritas-Libanon-Direktorin.

"Verschärft den Missstand weiter"

Man habe noch am Dienstag damit begonnen, in einem der am stärksten betroffenen Stadtviertel Zelte aufzustellen und Menschen mit Essen, Trinkwasser, Hygienematerial und anderen Nothilfegütern zu versorgen. Das Unglück treffe das Land schwer, die Lage im Libanon sei zuletzt zunehmend dramatisch gewesen, sagte Rhayem. Sie sprach von einer "multiple Krise" - auch ohne Explosion: Zu Nahrungsmittelknappheit, Flüchtlingskrise und der Covid-19-Pandemie komme eine Wirtschaft im freien Fall nach unten. Armut und Arbeitslosigkeit seien enorm.

"Überall dort, wo es jetzt schon Mangel gibt, verschärft die Explosion den Missstand weiter", erklärte auch Claudia Prantl, Leiterin der Auslandshilfe der Caritas Salzburg. "Das betrifft vor allem die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten. Der Libanon ist von Importen abhängig und mit dem Hafen von Beirut wurde die wichtigste Infrastruktur für Lieferungen zerstört." Menschen, die vorher schon armselig gehaust hätten, könnten ihre Häuser nun gar nicht mehr bewohnen und seien auf die Versorgung mit dem Nötigsten angewiesen.

Der Libanon ist ein Schwerpunktland der Auslandshilfe der Caritas Salzburg. Diese bat am Dienstag dringend um Spenden, um den Menschen im Libanon rasch helfen zu können. Spendenkonto: Raiffeisenverband Salzburg, IBAN AT11 3500 0000 0004 1533, BIC RVSAAT2S, Verwendungszweck: Beirut Nothilfe

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird